Teseo La Marca

hat neulich eingesehen, dass Freiheit mehr bedeutet, als Bindungsängste gegen alles zu haben. Will daher sein Studium beenden und lebt nun in Wien, wo er nach wie vor zu viel prokrastiniert.
 | 
Interview mit UN-Mitarbeiter

„Hunger ist gewollt“

Der diesjährige Nobelpreis ging an das Welternährungsprogramm der UN. Hans Peter Vikoler arbeitet seit 27 Jahren für die Organisation und sieht Entwicklungshilfe kritisch.
0    
 | 
Kommentar zur Gemeindewahl

Die Briefwahl muss her

Österreich hat sie schon, Südtirol hinkt noch hinterher: die Briefwahl auf Gemeindeebene. Warum es dringend notwendig ist, das nachzuholen.
0    
 | 
Stichwahl Meran und Bozen

Das Problem mit Newcomern

Rösch oder Dal Medico, Caramaschi oder Zanin? Meinungsforscher und Politologe Hermann Atz fasst zusammen, was die Kandidaten voneinander unterscheidet.
0    
 | 
Kommentar zur Pestizid-Debatte

Schluss mit makellos!

Lieber Würmer in Obst und Gemüse als tonnenweise Chemie: Warum wir beim Essen endlich unsere ästhetischen Ansprüche revidieren sollten.
0    

Traditionen und Umweltschutz

Als Kandidat der Lega will Davide Cavallaro Salurn attraktiver machen. Mit mehr Umweltschutz, mehr Start-ups und weniger Migration. Salvini gehört für ihn zum Wahlkampf dazu.
0    

Gegen Hindernisse

Judith Kienzl will mit den Grünen den Rittner Gemeinderat bunter machen. Die zweifache Mutter kommt aus der Jugend- und Kulturarbeit.
0    
 | 
Interview mit Maddalena Fingerle

„Ex oder Walscher?“

Die Autorin Maddalena Fingerle erhielt für „Lingua Madre“ den renommierten Italo Calvino-Preis. Der Roman entblößt die Zweideutigkeit und Heuchelei von Sprache.
0    
 | 
Bikepacking

Minimales Menschsein

Mit dem Fahrrad wollte unser Autor von Wien nach Südtirol. Das Problem dabei: Wegen Corona waren die Hotels geschlossen. Und Zelt hatte er auch keines.
0    
 | 
Diskursforscher über Italien

„Institutionalisierte Verbotskultur“

Im Vergleich zu anderen Staaten bekämpfte Italien das Virus mit restriktiven, teils autoritären Maßnahmen. Was sagt das über die Regierenden aus – und über die Regierten?
0    
 | 
Interview mit Architekt David Calas

Häusliche Revolution

Kein „Back-to-normal“ in der Architektur: Corona fordert ein radikales Umdenken in der Planung von Häusern und Städten.
0    
 | 
Kollateralschäden

„Komplett vergessen“

Die Gesellschaft zeigt sich bereit für den Neustart. Und lässt dabei viele zurück.
0    
 | 
Interview zur Lage der Studierenden

„Nicht gerade überrepräsentiert“

Die Probleme sind groß, werden sie aber auch gesehen? Auch Studierende brauchen starke Lobbyarbeit, fordert Julian Nikolaus Rensi aus dem Vorstand der SH.
0    
 | 
Interview mit Daniel Eggert

Insekten als Superfood

Sie sind proteinreich, nachhaltig und schmackhaft. Insekten gelten als Nahrungsmittel der Zukunft. Daniel Eggert will mit ihnen die Südtiroler Küche aufmischen.
0    
 | 
Südtiroler im Corona-Ausland

„Mehr Sozialkontakt als vorher“

Trotz des Ausnahmezustands sind sie vor Ort geblieben: Fünf Auslandssüdtiroler und -südtirolerinnen berichten aus verschiedenen Teilen der Welt über ihre Erlebnisse.
0    
 | 
Corona-Vorsätze

Ein anderes Leben

Die Quarantäne bringt uns dazu, Gewohnheiten des Alltags zu überdenken. Wir haben Menschen gefragt, was sie nach Corona anders machen wollen.
0    
 | 
Kommentar zum Ausnahmezustand

Vorbehalte eines Demokraten

Lässt sich die Pandemie noch eindämmen, ohne die Grundprinzipien einer liberalen Gesellschaft zu verletzen?
0    
 | 
Dumpster Diving in Südtirol

Frisches aus der Tonne

Radikal gegen Lebensmittelverschwendung: Jakob S. zieht nachts los, um frisches Essen aus den Mülltonnen der Supermärkte zu retten.
0    
 | 
Griechisches Flüchtlingsdrama

„Ein Versagen der EU“

Kristof Bender ist Vizechef des Thinktanks, der den EU-Flüchtlingsdeal mit der Türkei ausgearbeitet hat. Was jetzt an der türkisch-griechischen Grenze passiert, versetzt ihn in große Sorge.
0    
 | 
Zu Besuch bei Erich Pichler

Der letzte Zeuge

Als Erich Pichler in die Wehrmacht hätte einrücken müssen, war er erst 17 Jahre alt. Er weigerte sich – und wurde als Deserteur ins KZ Dachau deportiert.
0    
 | 
Kommentar zur Toponomastik

Auf Gegenwartsentzug

Wenn italienische Ortsnamen überschmiert werden, ist das keine antifaschistische Aktion, wie manche es gerne darstellen würden, sondern ein primitives Vandalenwerk.
1