| 
The Others

Bilder jenseits des Klischees

Paul Seesequasis geht mit seinen fotografischen Porträts von indigenen Gemeinschaften der Frage indigener Identität nach.
0    
 | 
Männerchor Seis

Katharina und die „Seiser Mander“

Die "Mander" vom Männerchor Seis leitet seit kurzem eine junge Stellvertreterin. Das ungewohnte Zusammenspiel ist noch leise, trifft aber einen authentischen Ton.
0    
 | 
Interview zur Flüchtlingsdebatte

„Nicht ausländerfeindlich, sondern rassistisch“

Die Autorin und Politologin Emilia Zenzile Roig über koloniale und rassistische Muster im Umgang mit Migrierten.
0    

Bergwärts

Der neue Song von Barbara Zanetti ist in „einer Zeit voller Entbehrungen entstanden“, in der dem „Begriff Freiheit eine neue Bedeutung zukommt“, so die Sängerin.
 | 
The Others

„Kleine“ Literatur

Der Wieser-Verlag schlägt Brücken zwischen der Literatur Österreichs und Ost-Mitteleuropas. Die Geschichte eines kleinen Verlags mit großer Wirkung.
0    

Alle Videos anzeigen

Fast Fashion vs. Second Hand

Billige Kleider zu jeder Zeit: Welche Folgen hat die Fast Fashion-Industrie und was kann der Handel mit Second Hand-Bekleidung bewirken? Der Gewinnerbeitrag von Maria Ramona Engl des diesjährigen Schüler*innenwettbewerbs CLAUS.

So ist meine Welt

Pop-Gesang kombiniert mit Ziehharmonika-Klängen: Sängerin und Songwriterin Sophie Rabanser legt mit „So ist meine Welt“ ihren ersten eigenen Song vor.

Urwüchsige Klanglandschaft

Am 25. Juni 2021 ging es los mit dem Südtirol Jazzfestival. Mit dabei das slowenischen Percussion Project SToP und der Cellist und Schlagzeuger Kristijan Krajncan, die im Bozner Kapuzinerpark aufspielten.

Mehr von BARFUSS

Wie geht es unseren Erntehelfern?

Susanne Elsen untersucht die Arbeitsbedingungen der Erntehelferinnen und Erntehelfer in der italienischen Landwirtschaft — und auch die Situation in Südtirol.
0    
 | 
Reportage Geomantie

"Es gibt kaum noch Aggressivität"

Philip Stauder entwirft Gärten für Kinder und Schlafplätze nach energetischen Prinzipien, um heilsame Räume zu schaffen. Über eine alternative Form der Architektur.
0    
 | 
Kommentar

Alle Sommer wieder: Wohin mit dem Kind?

Fehlt die Betreuung fürs Kind, wird der Sommer zur Wagner-Oper: zu lang, zu teuer und am Ende sind alle froh, wenn’s vorbei ist. Ein Kommentar von Barbara Plagg.
0    

Stay by my side

Absolut tanzbar: DJ Marlon und sein Kollege KO-BE mit dem neuen Song "Sty by my side".

Mehr von BARFUSS

 | 
100 Jahre Migrationsgeschichte

Die Unsichtbaren

Südtirols Zeitgeschichte wurde oft als Konfliktgeschichte im Kampf um Autonomie interpretiert. Doch dieser weit verbreitete Forschungsansatz greift zu kurz.
0    
 | 
Buchtipp

Rassismus und Versöhnung

Ein Quebecer und eine Innu dialogieren über den kolonialen Rassismus in Kanada, der bis heute andauert, und machen ein Buch daraus. Eine literarische Versöhnung.
0    

„Hugo, gib amol a Ruah“

Der Pfarrer von Mühlbach, Hugo Senoner, ist aufrecht, höflich und doch kämpferisch. Über einen, der sich in seiner Zeit des christlichen Wirkens immer wieder mit den Mächtigen anlegte.
0    
 | 
Interview mit Alidad Shiri

"Wir sind handelnde Subjekte"

Der Südtirol-Afghane Alidad Shiri ist Journalist und Autor. Ein Gespräch über die Lage in seinem Heimatland und seine heikle Rolle als Vorzeigemigrant.
0    

Best of BARFUSS

 | 
Kommentar zum Coronavirus

Pandemie der Panik

Ruhig zu bleiben fällt in Zeiten der Panikmache angesichts des Coronavirus schwer. Warum wir es trotzdem tun sollten, erklärt unsere Autorin, Dozentin für Hygiene, Prävention und Sozialmedizin an der Uni Bozen.
9    
 | 
Corona in Thailand

Untergang eines Urlaubsparadieses

Die Bewohner der Insel Ko Samui leben vom Tourismus. Doch die thailändischen Grenzen sind seit Monaten dicht. Ein Expat erzählt, wie Corona sein Leben verändert hat. Ein Gastbeitrag.
0    

Der Falschauergeist

Er lebte auf einer Mülldeponie in Lana und verdiente sich seinen Lebensunterhalt als Straßenmusikant. Vor 20 Jahren starb der Falschauergeist.
3    
 | 
Zu Besuch am Selbstversorgerhof

Leben ohne Supermarkt

Magdalena und Friedl Pobitzer bauen ihre Lebensmittel selbst an. Was sie nicht ernten, tauschen sie mit anderen. Gekauft wird kaum etwas.
0