Anzeige

Summer School Südtirol: So geht Plakatkampagne

Anzeige

gewaltfrauen.png

Bild: etwasläuftfalsch

Die Kampagne „Etwas läuft falsch“ greift sich eines der härtesten Themen, die Gewaltverbrechen an Frauen und Mädchen, und stellt das Thema in den öffentlichen Raum, mit dem Versuch, der Normalität dieser Verbrechen den Kampf anzusagen. Auf den Straßen, auf den Plätzen, auf den Bushaltestellen – im ausgesetzten Feld des Urbanen, soll sichtbar werden, was sich sonst im Geheimen, im Versteckten, im Schweigen abspielt.

Es handelt sich um eine politische Kampagne mit den Mitteln der Kunst, der Sprache und der Bildenden Kunst. Entstanden aus einer Zusammenarbeit von Lungomare, Meran Art / Kunst Merano und der Summer School Südtirol, kuratiert von Daniele Lupo, Angelika Burtscher, Martina Oberprantacher und Maxi Obexer.

Am 22. Juli 2021 werden die Kampagne und ihre Hintergründe im Bio-Weingut „Radoarhof“, Feldthurns, vorgestellt. Passend zum Thema wird am selben Abend auch das Buch „Hure oder Heilige“ vorgestellt. Die Reporterin Barbara Bachmann und die Fotografin Franziska Gilli beleuchten darin die Widersprüche des Frauenbilds in Italien.
Beginn: 19 Uhr

Text: Teseo La Marca

 

Anzeige

Mehr Artikel

Auszug aus dem Buch von Paul Rösch

Alles Theater oder was?

Paul Rösch war für fünf Jahre Bürgermeister von Meran - als absoluter Politik-Neuling. In einem Buch stellt er sich nun kritischen Fragen. BARFUSS bringt einen Auszug und zwar das Kapitel „Politik und Wahrheit“.
0    

Im Preschtlkostüm

In Alpbach wird jährlich über die Gegenwart und Zukunft diskutiert. Im Rahmen eines Filmworkshops haben Teilnehmende Menschen in und um Alpbach abseits des Europäischen Forums interviewt und ihnen Erinnerungen und Zukunftsvorstellungen entlockt. Herausgekommen ist eine Art Improvisation.

Bi ist nicht gleich Bi

Unser Autor fühlt sich nicht ständig zu Frauen und Männern gleichermaßen hingezogen. Deshalb fragt er sich: Was ist denn alles Bisexualität?
0    
Kommentar zum Brief von Giorgia Meloni

Melonis Tagblatt

„Dolomiten“ und „Stol.it“ veröffentlichten diese Woche einen Brief von Giorgia Meloni. Für unseren Autor Wolfgang Mayr machen sie sich damit zum Sprachrohr der postfaschistischen Partei Fratelli d’Italia.
0    
 | 
Interview mit Simon Constantini

„Sprache soll zentralisiert und politisiert werden"

Giorgia Meloni will die italienische Sprache aufwerten - aber auf Kosten von Minderheitensprachen, so das Fazit von Simon Constantini. Der Blogger hat sich angesehen, was die Chefin von Fratelli d'Italia vorhat.
0    
Anzeige
Anzeige