Anzeige

Summer School Südtirol: So geht Plakatkampagne

Anzeige

gewaltfrauen.png

Bild: etwasläuftfalsch

Die Kampagne „Etwas läuft falsch“ greift sich eines der härtesten Themen, die Gewaltverbrechen an Frauen und Mädchen, und stellt das Thema in den öffentlichen Raum, mit dem Versuch, der Normalität dieser Verbrechen den Kampf anzusagen. Auf den Straßen, auf den Plätzen, auf den Bushaltestellen – im ausgesetzten Feld des Urbanen, soll sichtbar werden, was sich sonst im Geheimen, im Versteckten, im Schweigen abspielt.

Es handelt sich um eine politische Kampagne mit den Mitteln der Kunst, der Sprache und der Bildenden Kunst. Entstanden aus einer Zusammenarbeit von Lungomare, Meran Art / Kunst Merano und der Summer School Südtirol, kuratiert von Daniele Lupo, Angelika Burtscher, Martina Oberprantacher und Maxi Obexer.

Am 22. Juli 2021 werden die Kampagne und ihre Hintergründe im Bio-Weingut „Radoarhof“, Feldthurns, vorgestellt. Passend zum Thema wird am selben Abend auch das Buch „Hure oder Heilige“ vorgestellt. Die Reporterin Barbara Bachmann und die Fotografin Franziska Gilli beleuchten darin die Widersprüche des Frauenbilds in Italien.
Beginn: 19 Uhr

 

Anzeige

Mehr Artikel

 | 
The Others

Bilder jenseits des Klischees

Paul Seesequasis geht mit seinen fotografischen Porträts von indigenen Gemeinschaften der Frage indigener Identität nach.
0    
 | 
Männerchor Seis

Katharina und die „Seiser Mander“

Die "Mander" vom Männerchor Seis leitet seit kurzem eine junge Stellvertreterin. Das ungewohnte Zusammenspiel ist noch leise, trifft aber einen authentischen Ton.
0    
 | 
Interview zur Flüchtlingsdebatte

„Nicht ausländerfeindlich, sondern rassistisch“

Die Autorin und Politologin Emilia Zenzile Roig über koloniale und rassistische Muster im Umgang mit Migrierten.
0    

Bergwärts

Der neue Song von Barbara Zanetti ist in „einer Zeit voller Entbehrungen entstanden“, in der dem „Begriff Freiheit eine neue Bedeutung zukommt“, so die Sängerin.
 | 
The Others

„Kleine“ Literatur

Der Wieser-Verlag schlägt Brücken zwischen der Literatur Österreichs und Ost-Mitteleuropas. Die Geschichte eines kleinen Verlags mit großer Wirkung.
0    
Anzeige
Anzeige