Anzeige
Südtirols politische Zukunft

Idealisten und Aktivisten

Idealismus haben Young Greens und Junge STF gemeinsam. Aber auch nur das. Die Fortsetzung der Recherche über Südtirols Nachwuchspolitiker.

Will man erfahren, was den Charakter einer Partei wirklich ausmacht, lässt man das Wahlprogramm lieber beiseite und geht stattdessen direkt in die Parteiräume. Waren es in der Brennerstraße noch große Konferenzräume, eine Silvius-Magnago-Statue und Hemd und Krawatte, so trifft man in der Bindergasse auf bunte Kaffeetassen, Schreibtischchaos und Gemeinderäte in schmutziger Arbeitskleidung. Nach der Jungen Generation der SVP sind heute die Young Greens an der Reihe. Und als Antagonisten die Junge Süd-Tiroler Freiheit.

Die Young Greens oder: Die Idealisten

Vollgestopfte Bücherregale, ein paar mit Zetteln und Kaffeetassen übersäte Arbeitstische – insgesamt ein Raum, der eher an eine heimelige Stube erinnert als an ein Büro, in dem Politik betrieben wird. Es mag an dem alten Gebäude in der Bindergasse liegen, aber die gemütlichsten Parteiräumlichkeiten haben mit Abstand die Grünen. Vielleicht zu gemütlich. Die Jugendorganisation der Grünen ist ein loser Verband junger Idealisten, die sich ab und zu auf eine Sitzung treffen, sich über aktuelle Themen austauschen, viele Ideen haben, nicht so viel umsetzen.

Ein Gefühl der Heimeligkeit: Tobias Planer im Parteibüro der Grünen.

Bild: Teseo La Marca

Offiziell nennt sich das „Aufbauphase“. Die dauert inzwischen schon ungefähr ein Jahr. In diesem Zeitraum hatten die Grünen auch keinen Jugendsprecher mehr. Der Mann, mit dem ich mich über die aktuelle Situation und die Pläne für die Zukunft unterhalte, ist Tobias Planer. „Wir haben viele Wähler und Sympathisanten unter Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Aber es gibt wenige, die richtig aktiv werden“, stellt er fest. Planer selbst ist zwar auch nicht mehr der Jüngste, ist aber noch immer das Gesicht, das man mit der jungen Generation der Grünen verbindet. Nicht ohne Grund. Im Bereich der Jugendarbeit war Planer viele Jahre lang aktiv, ist es zum Teil immer noch. Man sieht ihn auf Festivals und Konzerten. Und auch jetzt ist er es, der versucht, neues Leben in die Young Greens zu hauchen. Aber nur als Katalysator bzw. Mentor. In der Themenwahl und den Kampagnen haben die Young Greens volle Autonomie.

Themen, die Engagement brauchen, hätte man auch genug. Während der Sitzungen der Young Greens im letzten Jahr sind diese Punkte besonders hervorgetreten:

  • Junges Wohnen: Die Wohnräume für junge Menschen müssen erschwinglicher werden. Um das zu erreichen, haben die Young Greens einen Beschlussantrag ausgearbeitet, der Steuererleichterungen für all diejenigen Hausbesitzer vorsieht, die an junge Menschen vermieten.
  • Cannabis: Dass es nur noch eine Frage der Zeit ist, bis Cannabis legalisiert wird, dessen ist man sich bei den Grünen sicher. Aber warum den Lauf der Dinge nicht beschleunigen? Was man machen will, sind Kampagnen zur Sensibilisierung. Darüber hinaus geht zurzeit nicht viel, da die legislative Kompetenz in Rom liegt. „Aber wenn man es schaffen könnte, parteiübergreifend eine Autonomie für Südtirol einzufordern, wäre das großartig. Und so unrealistisch ist das nicht“, sagt Tobias Planer.
  • Jugendkultur: Wie beim Thema Cannabis, vertreten die Young Greens auch hier die Position: Prävention statt Prohibition. „Es nützt nichts, Alkoholausschank oder ganze Veranstaltungen zu verbieten, wie das in Bozen oft gemacht wurde“, ärgert sich der Young Green Michael Keitsch: „Dann trinken die Jugendlichen halt auf der Straße.” Eher solle man daran arbeiten, den Jugendlichen ein sicheres Heimkommen zu garantieren. Dazu sind Nightliner nützlich, aber auch auf Südtirol zugeschnittene Heimweg-Apps wären hilfreich. Das Heimwegproblem stellt sich aber erst, wenn man zuerst überhaupt irgendwohin kommt. Und das ist in Südtirol zu selten der Fall, finden die Young Greens. Grund sind die ausufernde Bürokratie, unsinnige Verbote, spießige Stadtverwaltungen. Dagegen wollen die Young Greens ankämpfen. „We fight for your right to party“ lautet das Motto.
  • Sprachgruppen vereinen: Schon jahrelang ist im Bereich der Jugendarbeit ein hoher Grad an Ineffizienz zu beobachten, weil das italienische und deutsche Amt für Jugendarbeit nicht zusammenarbeiten. Dasselbe Problem lässt sich bei Schülerbeirat feststellen. Für die Young Greens gibt es nur eine Lösung: Diese Ämter müssen zusammengelegt werden. Und wenn es zweisprachige Schulen gäbe, dann wäre eine Trennung des Schülerbeirats ohnehin nicht mehr gerechtfertigt.

Um diese Probleme effektiv anzugehen, braucht es allerdings kontinuierliche Mitarbeit. „Das ist schwierig, wenn jeder wegen seiner Studien im Ausland ist. Unter diesem Gesichtspunkt ist der hohe Akademikergrad bei den Grünen ein Fluch“, sagt Tobias Planer, der in Arbeitskleidung vor mir sitzt. Er ist gerade eben von seinem Job im Magazin hierhergeeilt.

Was den Young Greens zu schaffen macht, sind aber weniger die Präsenzvorlesungen, sondern der Mangel an Aktivismus. Denn nur dadurch ließen sich gute Ideen in Handlungen umsetzen. Unter den reich gefüllten Bücherregalen, die die Wände der Parteiräume zieren, würde zur allgemeinen Stimmung bei den Young Greens auch ein Band von William B. Yeats gut hineinpassen. Der schrieb: „The best lack all conviction, while the worst / Are full of passionate intensity.

Die Junge Süd-Tiroler Freiheit oder: Die Aktivisten

Was den Grünen fehlt, hat die Süd-Tiroler Freiheit. Die Präsenz der Partei in den sozialen Netzwerken ist schwer zu übersehen. Zu jedem Thema hört man Meinungen, es gibt Gruppen, Aufrufe, Appelle, Statements. Das ist vor allem dem Nachwuchs der Partei zu verdanken. Als Außenstehender fragt man sich: Ist das alles Teil einer greifbaren, realen Organisation? Oder sind das nur ein paar einzelne Marktschreier, für die Facebook und Twitter das Sprachrohr geworden sind, das früher das Gasthaus oder die Schützenparade waren? Doch blickt man hinter die Kulisse, so zeigt sich, dass die Präsenz online und in den Medien nicht lediglich wirksame Öffentlichkeitsarbeit ist, sondern das medial sichtbare Ergebnis eines echten Aktivismus.

Benjamin Pixner

Bild: STF

Einer dieser umtriebigen Aktivisten ist Benjamin Pixner. Er ist Jugendsprecher der Süd-Tiroler Freiheit. Kontakte zu jeder einzelnen Gemeinde wie die JG hat die Junge STF zwar nicht – „Dafür fehlen uns Mittel und Leute“, räumt Pixner ein – doch vom Vinschgau bis ins Hochpustertal gebe es regelmäßigen Austausch und Kontakt. Das Rekrutieren von Mitgliedern für die Jugendorganisation der Partei fällt nicht schwer: Über 40 Prozent der Parteimitglieder sind unter 30 Jahre alt.

Doch welche speziellen Themen haben die jungen Patrioten? Dreht sich nicht alles ohnehin um die Selbstbestimmung? „Es ist eher so“, versucht Pixner zu erklären: „Wir haben viele verschiedene Themen. Aber jedes Thema führt letztendlich auf die Frage der Selbstbestimmung zurück, weil sich jedes Problem besser lösen ließe, wenn Süd-Tirol von Rom unabhängig wäre“. Auf dem Wege dahin gibt es aber doch einige Dinge, die sich schon vorher angehen lassen:

  • Doppelstaatsbürgerschaft: In der ganzen Partei arbeitet man daraufhin, dass Südtiroler neben der italienischen auch die österreichische Staatsbürgerschaft erhalten. Dadurch soll Österreichs Funktion als Schutzmacht gestärkt werden und die Rolle der Südtiroler als „österreichische Minderheit“ gesichert sein. Gerade für junge Südtiroler biete eine doppelte Staatsbürgerschaft einige Vorteile, etwa in Form von mehr Karrieremöglichkeiten.
  • Thema Bär/Wolf: Da die Frage, wie sich die Bär- und Wolfspopulation entwickeln soll, für die Südtiroler Berglandwirtschaft eine Frage der Zukunft ist, seien gerade die jungen Bauern davon betroffen. „Aber auch das“, fügt Pixner hinzu, „sind Probleme, die sich viel einfacher lösen ließen, wenn die Regeln und Vorgaben nicht aus Rom kämen.“
  • Migration: Offiziell bereitet beim Thema Einwanderung nur die Tatsache Sorgen, dass Migranten statt Deutsch vorwiegend Italienisch lernen und somit der Proporz ungünstiger ausfällt. Doch während die alte Riege der Partei sich nie wirklich klar zu dem Thema geäußert hat, suchen viele jüngere Parteimitglieder die Nähe zu FPÖ und vertreten Positionen, die man sonst eher von den Freiheitlichen kannte. „Die Partei hat sicherlich einen liberalen und einen konservativen Flügel“, stellt Pixner fest. Bis Anfang 2018 wolle man ein Positionspapier ausarbeiten, in dem eine einheitlichere Position ausgearbeitet wird.

Ansonsten sind es neben tagespolitischen Themen in den Gemeinden vor allem die Kampagnen in Hinblick auf die Selbstbestimmung, die junge Mitglieder der STF beschäftigen. Doch Pixner sträubt sich dagegen, die Jugendorganisation der STF nur auf Aktivismus und Idealismus festzulegen. Der junge Vinschger, dessen Augen enthusiastisch glühen, wenn er spricht, sieht das eher so: „Wir sind eigentlich Realpolitiker. Doch während die Realpolitik der SVP bei der Autonomie schon Halt macht, geht unsere Realpolitik darüber hinaus“.

Auf die Selbstbestimmung wartet man noch, angestoßen wird jetzt schon: die Junge Süd-Tiroler Freiheit.

Bild: Junge Süd-Tiroler Freiheit

Weitere Folgen

Teseo La Marca

hat neulich eingesehen, dass Freiheit mehr bedeutet, als Bindungsängste gegen alles zu haben. Will daher sein Studium beenden und lebt nun in Wien, wo er nach wie vor zu viel prokrastiniert.
Anzeige

Die Jungspunde

Bis zur nächsten Landtagswahl ist es nicht mehr ein ganzes Jahr. Das heißt: Der Wahlkampf steht vor der Tür. Bevor sich die Südtiroler Parteienlandschaft dann wieder in einen Sumpf aus Intrigen, Versprechen und Skandalen verwandelt, ist jetzt noch ein günstiger Zeitpunkt, das trockene Terrain zu betreten und sich zu fragen: Wie sieht es eigentlich beim Nachwuchs aus?

Mehr Artikel
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

Sonny Boys

Die vielfach verfilmte Komödie „Sonny Boys“ von Neil Simon schildert tragikomisch die Höhen und Tiefen einer Freundschaft zweier ehemals großer Comedy-Stars.

„Ein bisschen Jammern darf sein“

Verlieben sich Klienten in ihre Psychologen? Und analysieren die wirklich alles und jeden? Eine Psychologin packt aus.
0    

Digital entgiften – warum überhaupt?

Der Mini-Computer in unserer Hosentasche weiß Rat in allen Lebenslagen, macht den Alltag so viel einfacher. Warum also überhaupt darauf verzichten?
0    
 | 
Die jüngsten Kandidaten

Eine Frage des Alters

Daniele Di Lucrezia fordert mehr Platz für die Jungen. Sprachgruppengrenzen will er überwinden, der PD sei keine „Italienerpartei“.
0    

Lightyears

Für ihre „Til Insanity Tour“ reisten Shanti Powa quer durch Europa. Mit dem Video zu „Lighthouse“ blicken sie auf einen erfolgreichen Sommer zurück.
Anzeige
Anzeige