Anzeige

So findet eine von den Taliban getrennte Familie wieder zusammen

Anzeige

DSCF5323.jpg

Im Winter hatte die afghanische Skirennläuferin Nazira Khairzad einmal die Gelegenheit, auf der Seiser Alm Ski zu fahren.

Bild: Michael Pezzei

Es war Mitte August 2021, als Nazima (20) und Nazira (19) ihre Familie verlassen mussten, ohne zu wissen, wann oder ob sie sie je wiedersehen werden. Nazira und Nazima Khairzad sind zwei afghanische Skisportlerinnen und Bergsteigerinnen, über die in Medien wie "The Guardian" und "Neue Zürcher Zeitung" berichtet wurde. Unser Autor Teseo La Marca hat auch auf Barfuss über die junge Skiathletin Nazira berichtet

Wie geht es den beiden Sportlerinnen und ihrer Familie heute?

Das Schwesternpaar befindet sich in Europa in Sicherheit, aber sie sind weiterhin von ihrer Familie getrennt. In Afghanistan haben sich die Eltern von Nazima und Nazira trotz aller Widerstände für eine freie Erziehung und die sportlichen Träume ihrer Töchter eingesetzt. Wegen dieses Einsatzes wurden sie seit letztem Jahr von den Taliban verfolgt, da sie ihre Töchter "unislamisch" erzogen hätten. Immerhin haben es ihre Eltern und die beiden Brüder im vergangenen Juli nach Iran geschafft, wo sie vor den Taliban sicher sind und vorläufig in einer privaten Unterkunft untergekommen sind. 

Nun bemühen sich Nazira und Nazima um ein Visum für den "ricongiungimento familiare", mit dem die Eltern nach Italien nachkommen können. Bis zum Abschluss dauert der Prozess in der Regel aber ca. ein Jahr. Deshalb haben wir ein Crowdfunding gestartet, um die Familie in der Zwischenzeit im Iran, wo sie nicht legal arbeiten können, finanziell zu unterstützen.

Auch Ihr könnt an der Hilfsaktion teilnehmen. Jeder Beitrag ist für die Familie eine wichtige Unterstützung auf dem Weg zu Wiedervereinigung in Italien. Unter diesem Link findet Ihr die ganze Geschichte der beiden afghanischen Sportlerinnen und könnt Euch an der Spendensammlung beteiligen.

Anzeige

Mehr Artikel

Auszug aus dem Buch von Paul Rösch

Alles Theater oder was?

Paul Rösch war für fünf Jahre Bürgermeister von Meran - als absoluter Politik-Neuling. In einem Buch stellt er sich nun kritischen Fragen. BARFUSS bringt einen Auszug und zwar das Kapitel „Politik und Wahrheit“.
0    

Im Preschtlkostüm

In Alpbach wird jährlich über die Gegenwart und Zukunft diskutiert. Im Rahmen eines Filmworkshops haben Teilnehmende Menschen in und um Alpbach abseits des Europäischen Forums interviewt und ihnen Erinnerungen und Zukunftsvorstellungen entlockt. Herausgekommen ist eine Art Improvisation.

Bi ist nicht gleich Bi

Unser Autor fühlt sich nicht ständig zu Frauen und Männern gleichermaßen hingezogen. Deshalb fragt er sich: Was ist denn alles Bisexualität?
0    
Kommentar zum Brief von Giorgia Meloni

Melonis Tagblatt

„Dolomiten“ und „Stol.it“ veröffentlichten diese Woche einen Brief von Giorgia Meloni. Für unseren Autor Wolfgang Mayr machen sie sich damit zum Sprachrohr der postfaschistischen Partei Fratelli d’Italia.
0    
 | 
Interview mit Simon Constantini

„Sprache soll zentralisiert und politisiert werden"

Giorgia Meloni will die italienische Sprache aufwerten - aber auf Kosten von Minderheitensprachen, so das Fazit von Simon Constantini. Der Blogger hat sich angesehen, was die Chefin von Fratelli d'Italia vorhat.
0    
Anzeige
Anzeige