Anzeige
The Others

Verdrängte Kurden

Die Türkei raubt nicht nur Olivenöl in der kurdischen Enklave Afrin, sondern siedelt dort einen radikalen Islam an, dessen Einfluss bis nach Deutschland reicht.

Afrin 2

Kurdische Demonstranten in London: Gegen die Türkische Invasion in Syrien

Bild: Sushil Nash (Unsplash)

Die türkische Besatzungsmacht in Afrin schafft eine neue Realität. Nach der Vertreibung vieler Kurden, Yeziden, Aramäer und Araber aus Afrin zerstören die türkische Armee – ein Partner der Nato – und ihre syrischen Verbündeten die Landwirtschaft und plündert das Olivenöl, Lebensgrundlage der Bevölkerung um Afrin.

Die illegale Inbesitznahme von Afrin und Umland durch die Türkei geht aber weiter.

So lässt das staatliche türkische Amt für Religionsangelegenheiten (Diyanet) Moscheen in yezidischen Dörfern um Afrin bauen. Ein Beleg dafür, wie die Türkei die einst multi-religiöse Region islamisiert. „Yezidische Informanten berichten uns vom Bau einer Moschee im einst yezidischen Dorf Shadere, südlich von Afrin. Dort leben noch 45 Personen yezidischen Glaubens – vor der türkischen Besatzung waren es 450“, berichtet Kamal Sido, Nahostexperte der Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV). „Nachdem die meisten vertrieben waren, hat die Türkei dort radikale Muslime angesiedelt. Sie unternehmen regelmäßig Raubzüge gegen die einheimische kurdische Bevölkerung.“

Bei diesem Islam handelt es sich laut Sido um eine besonders radikale Auslegung des sunnitischen Islam.

Einfluss bis nach Deutschland

Der deutsche Ableger des türkischen Amtes für Religionsangelegenheiten nennt sich DITIB und versucht die religiösen Ansichten Erdogans auch in deutsche Schulen zu tragen.

Nachdem die meisten vertrieben waren, hat die Türkei dort radikale Muslime angesiedelt. Sie unternehmen regelmäßig Raubzüge gegen die einheimische kurdische Bevölkerung

Die türkische Behörde Diyanet bestimmt letztendlich, was in den Moscheen und neuen Koranschulen in Afrin gepredigt wird. „Oft müssen schon kleine Mädchen ein Kopftuch tragen. Während des letzten Gaza-Krieges wurde an den Moscheen zudem massiv gegen Israel und Juden gehetzt“, so Sido.

„Vor diesem Hintergrund ist es unverständlich, dass diese türkische Behörde in Deutschland ganz offiziell Einfluss auf den islamischen Religionsunterricht bekommen soll.“

Der DITIB ist kein liberaler Verband, warnt Kamal Sido, sondern propagiert einen radikalen Islam. Während des Angriffs auf Afrin wurde in fast allen DITIB-Moscheen in Deutschland für den Sieg der Besatzungsarmee gebetet.

Die Bevölkerung des Kantons von Afrin war einst zu mindestens 96 Prozent kurdisch. Nach der türkischen Besatzung wurden die meisten vertrieben, der Anteil der kurdischen Bevölkerung sank auf 25 Prozent. „Somit steht die Türkei kurz davor, eines ihrer wichtigsten Ziele zu erreichen: Afrin kurdenfrei zu machen“, erklärt Sido. Die Kurden in Afrin sind überwiegend moderat-sunnitische Muslime. Früher lebten in Afrin auch 20.000 bis 30.000 yezidische Gläubige. Heute sind es nur noch einige Tausend. 

Anzeige

The Others

Geschichten und Erzählungen aus der anderen Welt

In der kanadischen Provinz British Columbia wird auf dem Gelände einer ehemaligen katholischen Internat-Schule ein Massengrab entdeckt. Indigene Kinder wurden dort vergraben. Im Amazonas-Regenwald in Brasilien töten Covid und Goldsucher indigene Menschen. In Rojava in Nord-Syrien wehren sich Kurden gemeinsam mit Arabern und Aramäern gegen türkische und syrische Islamisten. Die Sami in Skandinavien, politisch unkorrekt Lappen, halten stur an ihrer Rentierhaltung fest. Es gibt eine andere Welt hinter den globalen Glitzer-Fassaden, die sich gegen das Plattmachen sträubt, Menschen die darauf beharren, eine eigenständige Existenz zu haben.

Ihre Geschichten tauchen nicht oder nur selten in den großen Medien auf.  Über diese Menschen spricht niemand oder kaum jemand. In der Reihe „The Others“ kommen jene zu Wort, die nicht gehört werden, die keine Stimme haben.

Mehr Artikel
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
The Others

Bilder jenseits des Klischees

Paul Seesequasis geht mit seinen fotografischen Porträts von indigenen Gemeinschaften der Frage indigener Identität nach.
0    
 | 
Männerchor Seis

Katharina und die „Seiser Mander“

Die "Mander" vom Männerchor Seis leitet seit kurzem eine junge Stellvertreterin. Das ungewohnte Zusammenspiel ist noch leise, trifft aber einen authentischen Ton.
0    
 | 
Interview zur Flüchtlingsdebatte

„Nicht ausländerfeindlich, sondern rassistisch“

Die Autorin und Politologin Emilia Zenzile Roig über koloniale und rassistische Muster im Umgang mit Migrierten.
0    

Bergwärts

Der neue Song von Barbara Zanetti ist in „einer Zeit voller Entbehrungen entstanden“, in der dem „Begriff Freiheit eine neue Bedeutung zukommt“, so die Sängerin.
 | 
The Others

„Kleine“ Literatur

Der Wieser-Verlag schlägt Brücken zwischen der Literatur Österreichs und Ost-Mitteleuropas. Die Geschichte eines kleinen Verlags mit großer Wirkung.
0    
Anzeige
Anzeige