Anzeige
UN-Bericht über die Uiguren in China

Verbrechen gegen die Menschlichkeit

Laut einem UN-Bericht werden Uigurinnen und Uiguren in China willkürlich verhaftet und gefoltert - neu ist das nicht.

Demonstration_for_the_rights_of_the_Uyghurs_in_Berlin_2020-01-19_03.jpg

Demonstration für die Rechte der Uigurinnen und Uiguren in Berlin im Jahr 2020

Lizenz: CC0
Bild: Leonhard Lenz - Eigenes Werk, CC0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=86099825

Seit Jahren schon dokumentieren Menschenrechtsorganisationen die Politik der kommunistischen Volksrepublik China in Ost-Turkestan, Xinjiang: Verfolgung von uigurischen Intellektuellen, Repressalien gegen uigurisch Sprechende, Ansiedlung von regimetreuen Han-Chinesen, Massen-Internierung von uigurischen Frauen und Männern.

Jetzt ist es höchst offiziell. UN-Menschenrechtskommissarin Michelle Bachelet, einst sozialistische Präsidentin von Chile, legte vor Ablauf ihres Mandats ihren Bericht vor. Bachelet bestätigt alle bisher vorgebrachten Kritikern und widerlegt die chinesischen Beteuerungen, dass es sich bei den Internierungslagern um „Fortbildungseinrichtungen“ handelt.

Auf diese Lager verwies immer wieder Adrian Zenz von der US-amerikanischen „Victims of Communism Memorial Foundation“. Letzthin veröffentlichte Zenz amtliche Dokumente über diese Lager, die laut dem kommunistischen Regime von den Inhaftierten „freiwillig“ aufgesucht wurden.

Die ehemalige italienische Regierung aus Cinque Stelle und Lega biederte sich unterwürfig dem „Projekt Seidenstraße“ an.

Im niedersächsischen Volksburg demonstrierten kürzlich die Gesellschaft für bedrohte Völker und der Weltkongress der Uiguren gegen den Autokonzern VW. Sie forderten die Schließung des VW-Werkes in Xinjiangs Hauptstadt Urumqi. „Der neue VW-Chef Oliver Blume muss dieses Werk endlich schließen. Sein Vorgänger Herbert Diess hatte die Verbrechen der chinesischen Regierung dort stets kleingeredet oder ganz geleugnet. Das ist jetzt nicht mehr möglich. Volkswagen muss handeln“, forderte Hanno Schedler von der GfbV. Mehr als 98 Organisationen unterstützten in einem offenen Brief diese Forderung.

Die Tibet-Initiative, der Weltkongress der Uiguren, die GfbV und andere Menschenrechtsorganisationen begrüßen den UN-Bericht über Menschenrechtsverletzungen in der chinesischen Provinz Xinjiang / Ostturkestan. Konsequenzen sind aber notwendig, auch in Deutschland. „Dieser UN-Bericht bestätigt endlich die längst bekannten Vorwürfe gegen chinesische Behörden. Deutsche Unternehmen in der Region haben nun keine Ausrede mehr: Sie müssen sich aus Xinjiang zurückziehen“, erklärte Schedler, GfbV-Referent für Genozid-Prävention und Schutzverantwortung. „Auch die Bundesregierung muss jetzt deutliche Töne anschlagen, die Verbrechen bei der kommenden Sitzung des UN-Menschrechtsrates ganz oben auf die Agenda setzen und die weitere Aufklärung vorantreiben.“

Nicht nur Deutschland kümmert sich wenig um die Menschenrechtsverletzungen durch das kommunistische Regime in China. Die ehemalige italienische Regierung aus Cinque Stelle und Lega biederte sich unterwürfig dem „Projekt Seidenstraße“ an, einem Gegenentwurf zur EU. China demonstriert auch auf dem Balkan seine entwicklungspolitische Außenpolitik. Es ist ein rücksichtsloses Plündern unter der roten Fahne.

„Zahlreiche Opfer und ehemalige Lagerbeschäftigte haben die Verbrechen bezeugt.”

Bereits im Mai tourte UN-Menschenrechtskommissarin Bachelet durch China: kommentarlos, kritisierte damals die Menschenrechtszene. Viele waren damals über das Schweigen der Kommissarin enttäuscht. Es schmeckte nach Kumpanei mit den roten Machthabern in Peking. Der veröffentlichte Bericht über die hunderttausendfachen Menschenrechtsverletzungen durch das KP-Regime hingegen belegt die gründliche Recherche von Bachelet. Ihr Vorwurf ist unmissverständlich, die chinesische Politik ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit.

Trotzdem, kritisiert GfbV-Referent Hanno Schedler, kommt der Bericht der UN-Hochkommissarin reichlich spät. „Zahlreiche Opfer und ehemalige Lagerbeschäftigte haben die Verbrechen bezeugt. Die Vielzahl der schrecklichen Maßnahmen der chinesischen Regierung hätte schon vor mehreren Jahren eine eindeutige Antwort der Vereinten Nationen und ihrer Mitgliedsstaaten gebraucht.“

Mit der Zerstörung von Moscheen und Friedhöfen, der massenhaften Inhaftierung von Uigur*innen und Kasach*innen in Umerziehungslagern, absurd langen Gefängnisstrafen, Folter, Trennung von Familien und Indoktrination von Kindern in staatlichen Waisenhäusern sowie der Zwangssterilisierung von uigurischen und kasachischen Frauen will die chinesische Regierung die nicht-chinesischen Nationalitäten der Region langfristig dezimieren. Übrigbleiben sollen nur Menschen, die nichts mehr über ihre ursprüngliche Kultur und Sprache wissen.

 

 

Anzeige

The Others

Geschichten und Erzählungen aus der anderen Welt

In der kanadischen Provinz British Columbia wird auf dem Gelände einer ehemaligen katholischen Internat-Schule ein Massengrab entdeckt. Indigene Kinder wurden dort vergraben. Im Amazonas-Regenwald in Brasilien töten Covid und Goldsucher indigene Menschen. In Rojava in Nord-Syrien wehren sich Kurden gemeinsam mit Arabern und Aramäern gegen türkische und syrische Islamisten. Die Sami in Skandinavien, politisch unkorrekt Lappen, halten stur an ihrer Rentierhaltung fest. Es gibt eine andere Welt hinter den globalen Glitzer-Fassaden, die sich gegen das Plattmachen sträubt, Menschen die darauf beharren, eine eigenständige Existenz zu haben.

Ihre Geschichten tauchen nicht oder nur selten in den großen Medien auf.  Über diese Menschen spricht niemand oder kaum jemand. In der Reihe „The Others“ kommen jene zu Wort, die nicht gehört werden, die keine Stimme haben.

Mehr Artikel
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

Auszug aus dem Buch von Paul Rösch

Alles Theater oder was?

Paul Rösch war für fünf Jahre Bürgermeister von Meran - als absoluter Politik-Neuling. In einem Buch stellt er sich nun kritischen Fragen. BARFUSS bringt einen Auszug und zwar das Kapitel „Politik und Wahrheit“.
0    

Im Preschtlkostüm

In Alpbach wird jährlich über die Gegenwart und Zukunft diskutiert. Im Rahmen eines Filmworkshops haben Teilnehmende Menschen in und um Alpbach abseits des Europäischen Forums interviewt und ihnen Erinnerungen und Zukunftsvorstellungen entlockt. Herausgekommen ist eine Art Improvisation.

Bi ist nicht gleich Bi

Unser Autor fühlt sich nicht ständig zu Frauen und Männern gleichermaßen hingezogen. Deshalb fragt er sich: Was ist denn alles Bisexualität?
0    
Kommentar zum Brief von Giorgia Meloni

Melonis Tagblatt

„Dolomiten“ und „Stol.it“ veröffentlichten diese Woche einen Brief von Giorgia Meloni. Für unseren Autor Wolfgang Mayr machen sie sich damit zum Sprachrohr der postfaschistischen Partei Fratelli d’Italia.
0    
 | 
Interview mit Simon Constantini

„Sprache soll zentralisiert und politisiert werden"

Giorgia Meloni will die italienische Sprache aufwerten - aber auf Kosten von Minderheitensprachen, so das Fazit von Simon Constantini. Der Blogger hat sich angesehen, was die Chefin von Fratelli d'Italia vorhat.
0    
Anzeige
Anzeige