Anzeige

Schöner Schein

Ganz Brasilien fiebert nicht nur der Fußball-WM entgegen, sondern auch dann mit, wenn die neueste Telenovela über den Bildschirm flimmert.

telenovela.jpg

Bild: Barbara Bachmann

Wenn man am vergangenen Freitag zwischen 18.20 und 19 Uhr auf Brasiliens Straßen hätte blind laufen können, ohne überfahren zu werden, dann aus einem Grund. Der Sender GLOBO, das drittgrößte TV-Netzwerk der Welt, strahlte das letzte Kapitel der Telenovela „Joia rara“ (übersetzt: Seltener Juwel) aus. Und das Ende eines Fortsetzungsromans im Fernsehen wird in Brasilien so gespannt erwartet wie das Finale eines wichtigen Fußballturniers. Ein Millionenpublikum saß vor dem Bildschirm, als in der 173. Folge endlich gezeigt wurde, was von vornherein klar war: Die Liebe überwindet alle Hindernisse, selbst unterschiedliche soziale Schichten und zerstrittene Familien.

Um die Seele eines Landes zu kennen, muss man sein TV-Programm studieren. Fernsehen hat in Brasilien eine enorme Wichtigkeit. Das erkennt man allein daran, dass, egal wohin man kommt, in beinahe jeder Bar, jedem Restaurant, jedem Busbahnhof, ein kleiner, schwarzer Kasten an der Wand hängt. Novelas sind die Königsdisziplin der TV-Unterhaltung mit Einschaltquoten von bis zu 70 Prozent. Hinter ihnen steckt ein Milliardengeschäft, das sich auch im Ausland erfolgreich verkauft.

Novelas in Endlosschleife

Der Novelanachmittag beginnt in Brasilien um 16 Uhr mit der Wiederholung einer alten Novela und der Einführung „es lohnt sich, sie noch einmal zu sehen“. Ihr folgt eine Jugendnovela, eine historische Novela und mindestens eine davon erzählt eine Geschichte aus Rio de Janeiro. Die wichtigste Novela, in der die Topakteure des Landes spielen, ist die Abendnovela, sie beginnt um 21.15 Uhr. Zwischen Fiktion und Illusion wird dann um 20.30 Uhr für eine Dreiviertelstunde die reale Welt der Nachrichten geschoben.

Novelas sind immer nach demselben Muster gestrickt. Ein halbes Jahr lang zeigen sie von Montag bis Samstag eine vorhersehbare Geschichte, mit stereotyp gezeichneten Charakteren und Themen, die sich wiederholen wie die Jahreszeiten. In jeder Novela wird gemordet, betrogen, belogen, geliebt. Und die Botschaft ist stets: Das Gute siegt über das Böse, Ehrlichkeit währt am längsten und nichts ist stärker als wahre Gefühle. Novelas überraschen nicht und machen dennoch süchtig, weil sie im richtigen Moment abbrechen und auf die morgige Folge verweisen.

Fernsehen und das echte Leben

Dass Novelas eine Scheinwelt reproduzieren mit ihren glamourösen Kulissen und den stets gut aussehenden Menschen, scheint in Brasilien kaum jemanden zu stören, im Gegenteil, ihr Erfolg muss in einem Land mit einer der höchsten Mord- und Gewaltraten weltweit auch darin begründet liegen. Novelas haben einen großen Einfluss auf die Alltagskultur, sie bestimmen in Brasilien die Art zu sprechen, sich anzuziehen, zu wohnen. Novelas gehen auf aktuelle Debatten ein und bleiben dabei nicht objektiv, politisch sind sie meist Mitte rechts angesiedelt. Manchmal werden auch Tabuthemen angesprochen, zum Beispiel dann, wenn eine Frau der anderen rät, der Polizei zu melden, dass ihr Mann sie schlägt. Aber auch hier ist es immer die Hausbesitzerin, die die Köchin belehrt und nicht umgekehrt.

Eine Novela erreicht alle sozialen Schichten, Altersgruppen, Geschlechter. Sie hätte beinahe revolutionäre Kraft, wenn die Schreiber, die selbst oft noch berühmter sind als die Schauspieler, das möchten. Trotzdem wird in Novelas gern gezeigt, wie sehr sich die einzelnen sozialen Schichten unterscheiden. Sie fördern ein Klassendenken und fahren ungleiche Strukturen in den Köpfen der Menschen fest. Obwohl vor allem die Welt der Reichen präsentiert wird, spielen auch Favelabewohner eine Nebenrolle in Novelas. Sie sind meist die Tollpatschigeren und diejenigen, die mehr Spaß haben. Eine Novela lässt keine Fragen offen, wohl aber die nach der Botschaft dieser Inszenierung.

Barbara Bachmann

ist freie Journalistin und in der Welt zu Hause. Als Reporterin sucht und findet sie gute Geschichten wie das Schwein den Trüffel.
Anzeige

Im Land der Fußball-WM

Brasilien ist der fünftgrößte Staat der Erde, er umfasst fast die Hälfte Lateinamerikas, ist im Grunde aber ein Kontinent für sich. Wie bereitet sich das 192 Millionen Einwohner zählende Land auf die bevorstehende Fußball-Weltmeisterschaft im Juni vor? Wie erleben die Menschen den Aufstieg vom Schwellenland zur Supermacht? Das Land ist im Aufbruch, sozial und wirtschaftlich, und erlebt eine der ereignisreichsten Zeiten seit der Eroberung durch die portugiesischen Kolonisatoren und der Ankunft afrikanischer Sklaven. Drei Monate lang wird unsere Autorin für BARFUSS aus dem Süden berichten. Und das Land von der Atlantikküste über den Amazonas bis in das Landesinnere bereisen.

Mehr Artikel
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

Gastbeitrag von Elide Mussner Pizzinini

Ein Flügelschlag entfernt

Die Corona-Krise hat zu einem lokalen Tunnelblick, beschränkt auf Nation und Region, geführt. Es ist Zeit, dass wir wieder über den Tellerrand hinausschauen.
0    
 | 
Isch Gleich

Warum Frauen anders krank sind

Welche Wirkung hat das Gendern? Und wie macht man es richtig? Die Linguistin Karoline Irschara erforscht den Einfluss des Sprachgebrauchs auf unsere Wahrnehmung.
0    
 | 
Interview mit Maddalena Fingerle

„Ex oder Walscher?“

Die Autorin Maddalena Fingerle erhielt für „Lingua Madre“ den renommierten Italo Calvino-Preis. Der Roman entblößt die Zweideutigkeit und Heuchelei von Sprache.
0    
Max von Milland feat. LaBrassBanda

Über’n Berg

Für seinen neuen Song „Über’n Berg“ holte sich Liedermacher Max von Milland musikalische Unterstützung von der Chiemgauer Blasmusikgruppe „LaBrassBanda“.

Alles außer altbacken

Im deutschsprachigen Raum floriert sie seit Jahren, nun erhält auch Südtirol einen zweiten Ableger: Auf dem Bühlerhof bei Neustift entsteht eine solidarische Landwirtschaft.
0    
Anzeige
Anzeige