Anzeige

Im Höllenloch

Manaus ist nicht vorbereitet auf die WM. Und doch trifft Italiens Nationalmannschaft hier bald auf England: bei 40 Grad und 95 Prozent Luftfeuchtigkeit.

manaus.jpg

Bild: Barbara Bachmann

Egal mit wem man spricht in Manaus, kriegt man knapp zwei Monate vor WM-Beginn dasselbe müde Lächeln zur Antwort auf die Frage: Ist eure Stadt ausreichend vorbereitet auf die Fußball-Weltmeisterschaft? Man braucht kein Hellseher zu sein, um das klare Nein in den Gesichtern zu lesen, das sich dahinter verbirgt.

Trotzdem werden im umstrittensten Austragungsort der Fußballweltmeisterschaft 2014, inmitten des Amazonas, dem größten der 26 Bundesstaaten Brasiliens, im Juni vier Vorrundenspiele stattfinden. Zu den acht bei der WM-Gruppenlosung gezogenen Mannschaften zählt auch Italien. Am 14. Juni 2014 wird die Mannschaft hier auf England treffen.

Zu Gast im „Höllenloch“

Wie soll man bei Temperaturen von bis zu 40 Grad und einer Luftfeuchtigkeit von 95 Prozent guten Fussball spielen?, fragen sich Trainer wie Spieler. Laut englischer Presse fürchtet ihr Team Manaus als Höllenloch. Der Daily Mirror bezeichnete die Stadt als „Drogenhöhle“, in der die „Kriminalität außer Kontrolle“ gerate und erzürnte mit den Behauptungen nicht nur den Bürgermeister der Zwei-Millionen-Metropole am wasserreichsten Fluss der Welt.

Manaus beansprucht in vielerlei Hinsicht einen Sonderstatus unter den zwölf Austragungsorten der WM. Vom Rest des Landes ist die Stadt nur via Luft- oder Wasserweg erreichbar. Wer hierher kommt, sollte gegen Tetanus, Diphtherie, Polio, Hepatitis B und Typhus geimpft sein, eine Malariaprophylaxe in der Reiseapotheke wird empfohlen. 

Auch wenn Manaus als Tor zu Ausflügen in den umliegenden Urwald Amazonas gilt, ist der Tourismus nur wenig bedeutend für seine Wirtschaft. Dank der in den 1960ern eingerichteten Freihandelszone florieren die beiden Zweige Industrie und Transport. Rund 600 Unternehmen sind in Manaus ansässig, darunter große Namen wie Samsung und Sony. In den letzten 50 Jahren ist die Bevölkerung daher um das Sechsfache gestiegen.

Brasilien war das einzige Land, das sich für die WM 2014 beworben hat. Es hatte so viel Zeit wie kein anderes Gastgeberland zuvor, um sich darauf vorzubereiten. „Dennoch brauchten wir ein paar Jahre, bis wir kapiert haben, dass sie hier tatsächlich stattfinden wird“, sagt ein Stadtbewohner. Zwei Monate vor WM-Anpfiff ist der Verkehr in Manaus so unkontrolliert wie ein wildes Tier im Dschungel und nicht vorstellbar, wie pro Spiel 50.000 Menschen mehr transportiert werden sollen. Nicht zu reden von deren Unterkünften: einige der für die WM geplanten Hotels sind immer noch Baustellen.

Ein bleibender Eindruck

Es ist kurz nach Mittag, als sich Architekt Hubert Nienhoff vor der Arena do Amazonia, dem neuen Fußballstadion der Stadt, den Schweiß von der Stirn wischt. „Wir haben uns mit der Identität des Ortes beschäftigt und versucht, die Natur zu abstrahieren“, sagt der Partner des deutschen Architekturbüros GMP-Architekten, das für die Planung des umstrittensten Stadions verantwortlich war. Das Muster des Stadions findet sich im Handwerk der Indigenen und auch in der Flora der Umgebung wieder.

Dennoch hört man in diesen Tagen selbst vom größten Fußballfan, er könnte weinen, wenn er an den Unsinn dieses Projektes denke. Die Kritik der Bewohner richtet sich vor allem gegen die immens hohen Kosten. Rund 670 Millionen Reais (knapp 218 Mio. Euro) hat der Stadionbau verschlungen, viel mehr als ursprünglich angegeben. Die Instandhaltung wird dem Steuerzahler jährlich ca. 1,9 Millionen Euro abverlangen.

„Manaus wird einen bleibenden Eindruck in der Welt hinterlassen“, sagt eine Frau in einem Cyber-Café, die Englisch und Spanisch studiert und damit als einige der wenigen in Manaus eine Fremdsprache beherrscht. „Ja, aber welchen?“, fragt ein Mann am Computer daneben. Er kriegt keine Antwort darauf.

Barbara Bachmann

ist freie Journalistin und in der Welt zu Hause. Als Reporterin sucht und findet sie gute Geschichten wie das Schwein den Trüffel.
Anzeige

Im Land der Fußball-WM

Brasilien ist der fünftgrößte Staat der Erde, er umfasst fast die Hälfte Lateinamerikas, ist im Grunde aber ein Kontinent für sich. Wie bereitet sich das 192 Millionen Einwohner zählende Land auf die bevorstehende Fußball-Weltmeisterschaft im Juni vor? Wie erleben die Menschen den Aufstieg vom Schwellenland zur Supermacht? Das Land ist im Aufbruch, sozial und wirtschaftlich, und erlebt eine der ereignisreichsten Zeiten seit der Eroberung durch die portugiesischen Kolonisatoren und der Ankunft afrikanischer Sklaven. Drei Monate lang wird unsere Autorin für BARFUSS aus dem Süden berichten. Und das Land von der Atlantikküste über den Amazonas bis in das Landesinnere bereisen.

Mehr Artikel
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

Gastbeitrag von Elide Mussner Pizzinini

Ein Flügelschlag entfernt

Die Corona-Krise hat zu einem lokalen Tunnelblick, beschränkt auf Nation und Region, geführt. Es ist Zeit, dass wir wieder über den Tellerrand hinausschauen.
0    
 | 
Isch Gleich

Warum Frauen anders krank sind

Welche Wirkung hat das Gendern? Und wie macht man es richtig? Die Linguistin Karoline Irschara erforscht den Einfluss des Sprachgebrauchs auf unsere Wahrnehmung.
0    
 | 
Interview mit Maddalena Fingerle

„Ex oder Walscher?“

Die Autorin Maddalena Fingerle erhielt für „Lingua Madre“ den renommierten Italo Calvino-Preis. Der Roman entblößt die Zweideutigkeit und Heuchelei von Sprache.
0    
Max von Milland feat. LaBrassBanda

Über’n Berg

Für seinen neuen Song „Über’n Berg“ holte sich Liedermacher Max von Milland musikalische Unterstützung von der Chiemgauer Blasmusikgruppe „LaBrassBanda“.

Alles außer altbacken

Im deutschsprachigen Raum floriert sie seit Jahren, nun erhält auch Südtirol einen zweiten Ableger: Auf dem Bühlerhof bei Neustift entsteht eine solidarische Landwirtschaft.
0    
Anzeige
Anzeige