Anzeige

Der Südtiroler liebstes Spiel

Watten gehört zu Südtirol wie die Kastelruther Spatzen zur Volksmusik. Doch kaum ein leidenschaftlicher Watter weiß, woher das Ganze kommt.

img_9039.jpg

Foto: 
konstantin

In Südtirols Gasthäusern wird geblufft und geboten, getrumpft und geschlagen. Dabei geht es nicht um Wirtshaus-Rangeleien, sondern um das wohl beliebteste Kartenspiel des Landes: das Watten. Gewattet wird immer und überall, ob nach der Sonntagsmesse im Wirtshaus, beim Damen-Kaffeekränzchen oder online auf Südtirols erster und bislang einziger Internet-Watt-Seite. Zwischen Brenner und Salurn findet sich kaum jemand, der nicht schon mal gewattet oder es zumindest versucht hat.

Das italienische battere

Ob Volkssport oder Kulturgut, auf jeden Fall gehört das Watten zu Südtirol wie die Kastelruther Spatzen zur Volksmusik. Wen wundert's, schließlich soll das beliebte Kartenspiel hier erfunden worden sein. Nicht ganz richtig, sagt der ehemalige Direktor des Volkskundemuseums Dietenheim, Hans Grießmair. „Zumindest den Ausdruck haben die Italiener mitgebracht“, so der Volkskundler. Italienische Eisenbahnarbeiter hätten den Begriff watten – heute fest verankert in Südtirols Sprachenwelt und nicht mehr wegzudenken aus der alpenländischen Wirtshauskultur – geprägt, als sie um 1850 für den Bau der Bahnlinien hier waren. Denn watten komme vom italienischen battere, was so viel bedeutet wie schlagen oder klopfen. Diese Entstehungsgeschichte unterstützte auch der bereits verstorbene Tiroler Volkskundler, Hans Fink. Für ihn war der Beweis dafür, der noch heute bei Dolomitenladinern gebräuchliche Name battadu für watten.

Das Spiel selbst gebe es dagegen schon viel länger, sagt Grießmair. Die Entstehung der Kartenspiele gehe auf die Zeit des Buchdrucks zurück. Immer neue seien entstanden und hätten sich entwickelt, irgendwann auch das Watten, wie wir es heute kennen. „Und es ist immer noch im Wandel.“ Grießmair könne sich erinnern, dass früher beispielsweise nicht das heute so beliebte Blindwatten gespielt wurde. Die Regeln variieren ohnehin von Tal zu Tal und Dorf zu Dorf. Auf jeden Fall braucht es vier Spieler, es würde zwar auch mit mehr oder weniger funktionieren, am häufigsten ist aber das Spiel zu viert. Und dann geht’s ums Bluffen und Bieten, auch wenn man nicht weiß, was geht. Gespielt wird mit dem „Salzburger Blattl“, pro Spiel sind drei Stiche notwendig, um zu zu gewinnen. Auf die Frage „Wos isch gongen?“ am Ende des Spiels sollte, wenn möglich verzichtet werden, wenn man sich nicht als Watt-Neuling outen möchte.

Watten online

Ist das Trumpf-und-Schlag-Fieber ausgebrochen, kann ein Watter durchaus mehrere Stunden dauern. Und wer dann immer noch nicht genug von Stich und Sieg hat, kann seine Leidenschaft im Internet weiter ausleben. Vor vier Jahren gingen Stefan Peer und Lukas Weiss mit ihrer Seite watten.org online und wurden überrascht vom großen Ansturm. Bis zu 12.000 Spieler pro Tag tummelten sich auf der Seite, die Auslastung des Servers war bald erreicht, ein größerer wurde gekauft. Mittlerweile hat sich die Anzahl der Wattbegeisterten eingependelt, auf 6.000 bis 7.000 pro Tag. Manch ein Arbeitgeber wird sich jetzt überlegen, die Seite für seine Mitarbeiter zu sperren. Doch keine Angst, die meisten Spiele werden zwischen acht und neun Uhr abends registriert.

Wer glaubt, das digitale Watten sei eine leidenschaftslose Angelegenheit, der irrt: Über einen Chat können sich die Spieler live unterhalten, und da fällt – wie im realen Watt-Leben auch – durchaus das ein oder andere Schimpfwort. Es sei schon vorgekommen, dass ein allzu aufbrausender Spieler, von watten.org verbannt wurde, erzählen die Macher der Seite. Ja, das Watten weckt Emotionen und kehrt nicht selten das Innere nach Außen. Es sollen sich sogar schon Liebespaare nach einem digitalen Watter gefunden haben, verraten Peer und Weiss. Sie überlegen, ob sie künftig noch mehr Kartenspiele ins Internet verlegen, vielleicht Mau-Mau. Aber kein anderes Spiel, sind die beiden überzeugt, hätte in Südtirol so großen Erfolg wie das Watten.

Judith Dietl

arbeitete eine Zeit lang im hohen Norden, jetzt BARFUSS-Redakteurin der ersten Stunde. Ist lieber barfuß unterwegs, weil lässt sich ungern einengen.
Anzeige
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Meines Wissens nach haben es die Franzosen nach Südtirol gebracht, so um 1800, als es während der Kriege Frankreichs mit seinen Nachbarn (darunter auch Österreich), den sog. Koalitionskriegen, auch in Südtirol zu Kampfhandlungen kam. Und so kam das Watten zu uns :)

Der Ursprung der Kartenspiele geht auf das Mittelalter zurück. Im Laufe der Zeit haben sich immer neue Kartenspiele entwickelt, mit immer anderen Regeln. Deshalb ist es schwierig zu sagen, wie genau das Watten, also das Spiel, nach Südtirol gekommen ist. Da tun sich die Historiker schwer, die Franzosen sind eine Theorie. Der Begriff jedenfalls kommt, nach Meinung der Volkskundler, vom italienischen battere (batten - watten).

Mehr Artikel

Shanti Powa

Be wise!

In ihrem neuen Musikvideo zum Song „Be Wise“ feiern Shanti Powa Mutter Natur und alle Frauen dieser Welt.
Thekentalk mit Maximilian Huber

Ein zweites Leben

Bei einem Motorradunfall verlor Maximilian Huber seinen rechten Unterschenkel. Für ihn war es der Beginn eines neuen Lebens. Mit seiner Geschichte will er anderen Mut machen.
 | 
Eva Kuen im Porträt

Die Bühnen-Tausendsassa

Eva Kuen ist freie Schauspielerin und Regisseurin, schreibt Theaterstücke und Lieder. Ihr aktuelles Stück polarisiert.
0    
Reaktion auf den offenen Brief Südtiroler Medizinstudenten

Keine „moderne Sklaverei“

„Das Südtiroler Gesundheitswesen ist kein ‚kränkelndes röchelndes System‘“. Die Reaktion von Martha Stocker und Thomas Schael.
0    
Video-Interview mit Elisa Reiterer

„Wir wollen miteinbezogen werden“

Die Medizinstudentin Elisa Reiterer kann sich eine berufliche Zukunft in Südtirol nicht vorstellen. Die Meranerin über die Gründe dafür und was sie sich von der Politik erwartet.
0    
Anzeige
Anzeige
Anzeige