Anzeige
Videowettbewerb

Autonomie was?

50 Jahre Autonomie: Wissen Mittelschüler*innen und Oberschüler*innen, um was es dabei geht? „Um die Freiheit”, sagen die Gewinner*innen eines Videowettbewerbes.

Bildschirmfoto 2022-01-20 um 17.11.34.jpg

Bild: LBS Gutenberg Bozen

„Für uns bedeutet Autonomie vor allem Freiheit. Die Freiheit, so zu sein, wie wir sind. Es spielt keine Rolle, wie alt Sie sind oder welcher Gruppe Sie angehören, letztendlich sind wir alle Menschen. Das haben wir mit unseren Hüten symbolisiert, die zeigen, dass in der Südtiroler Autonomie Platz für alle Köpfe ist”, sagen die Schülerinnen und Schüler der 4B der Landesberufsschule Handel und Grafik Johannes Gutenberg in Bozen. Eine überraschende Aussage, die wahrscheinlich nicht alle Abgeordneten im Landtag gefreut hat.

Die Jury, bestehend aus Vertreterinnen und Vertreter der Schulämter, der Eurac und der Design-Fakultät der Freien Universität Bozen, kürte die Landesberufsschülerinnen und Landesberufsschüler mit ihrem Video zu den Siegerinnen und Siegern des Wettbewerbs, den der Landtag ausgeschrieben hatte. Landesweit beteiligten sich mehr als 200 Schülerinnen und Schüler von 12 Schulen am Video-Wettbewerb „Autonomie bedeutet für UNS…”.

Die 16 produzierten Videos sind auf dem Jugendportal des Landtages online. Mehr als 15.000 Nutzerinnen und Nutzer bewerteten die Videos. Die meisten Stimmen erhielt das Video der Klasse 5B der Wirtschaftsfachoberschule Heinrich Kunter in Bozen, die von Professor Florian Romagna betreut wurde. Die Botschaft der WFO-Maturanten: "In unserem Video wollten wir die wichtigsten Momente, die zur Autonomie geführt haben, anhand von symbolträchtigen Orten nachzeichnen: Schloss Sigmundskron, das Kurhaus von Meran und den Landtag. Wir hoffen, dass es uns gelungen ist, die Bedeutung dieses Modells des Zusammenlebens zu vermitteln."

Beim Festakt im Landtag zum 50. Geburtstag zum Inkrafttretens des Zweiten Autonomiestatuts würdigte Landtagspräsidentin Rita Mattei das Engagement der Schülerinnen und Schüler. Schräg aber, dass sich der Landtag gleichzeitig vom Inhalt der Videos distanziert. „Alle Kurzfilme, die auf dieser Seite veröffentlicht sind, geben die persönliche Meinung der Autoren wieder und nicht jene des Südtiroler Landtags“, die Volksvertretung distanziert sich von den Jugendlichen. Muss das sein, der abgrenzende Hinweis?

Spannend bleibt, wie ernsthaft sich die Schülerinnen und Schüler mit dem sperrigen Thema Autonomie auseinandergesetzt haben. Diese wissen wahrscheinlich deutlich mehr über die Autonomie als viele Wählerinnen und Wähler.

In den nächsten Tagen stellen wir einige von den Oberschülerinnen und Oberschüler gestalteten Videos auf BARFUSS vor.

Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

„Von Afrin über Moskau nach Göttingen“

Der deutsche Menschenrechtler Kamal Sido kennt die kurdische Realität aus eigener Erfahrung. Er stammt aus dem kurdischen Afrin in Nordsyrien.
0    

Freiheit – ein gefährdetes Gut

Der Angriffskrieg in der Ukraine stellt nicht nur die nach dem 2. Weltkrieg aufgebaute Friedensordnung in Europa, sondern auch jahrzehntelange friedensethische Überlegungen und Projekte radikal in Frage, so Martin M. Lintner.
0    

„Unbequemes Experiment“

Der Menschenrechtler Kamal Sido setzt sich für Minderheiten ein. Im ersten Teil unseres Podcasts berichtet er über das kurdische Autonomieprojekt in Westkurdistan-Rojava in Nord-Syrien.
0    

Der Andere: Eingrenzung oder Ermöglichung meiner Freiheit?

Im zweiten Teil seiner Trilogie über „Freiheit und Ethik“ erklärt Martin M. Lintner, warum das bewusste Mittragen der Corona-Einschränkungen eine aktive Verwirklichung von Freiheit im Sinne sozialer Verantwortung war, nicht nur passiv erlittene Einschränkung.
0    

Was ist Freiheit?

„Sind wir überhaupt frei oder ist Freiheit lediglich eine Illusion?“, fragt sich der Moraltheologe Martin M. Lintner in diesem Gastbeitrag.
0    
Anzeige
Anzeige