Anzeige

Anders wirtschaften

Das Projekt Ethical Banking der Raiffeisenkasse Bozen zeigt, dass eine nachhaltige wirtschaftliche Alternative machbar ist, sogar eine nachhaltige Finanzwirtschaft. Was steckt dahinter?

money-6692564_1920.jpg

Bild: Orlandow/pixabay.com

Seit zwei Jahrzehnten verwaltet Ethical Banking der Raiffeisenkasse Bozen jährlich 30 Millionen Euro. Es sind Sparguthaben, die in nachhaltige Wirtschaftsprojekte und in soziale Vorhaben fließen. Die Sparerinnen und Sparer stellen in Abstimmung mit Ethical Banking ihr Geld der „anderen Wirtschaft“ zur Verfügung: der Bio-Landwirtschaft, der genossenschaftlichen Stromproduktion, der energetischen Sanierung von Gebäuden, sozialen Genossenschaften, Menschen mit Beeinträchtigungen. Das Interesse an dieser Finanzwirtschaft steigt, auch weil die EU auf den ökosozialen Umbau der Wirtschaft setzt, auf den New Green Deal. Auch die Finanzwirtschaft soll auf Nachhaltigkeit getrimmt werden, derzeit aber nur auf freiwilliger Basis. Auch die großen Banken und Investmentgesellschaften ziehen öffentlichkeitswirksam nach. Nicht von ungefähr warnen Verbraucherschutz-Organisationen vor dem sogenannten „Green Washing“, Öko steht drauf, Kohle ist drinnen, um es plakativ zu formulieren.

Wolfgang Mayr hat sich mit Roland Furgler und Erich Innerbichler von Ethical Banking über das Pionierprojekt unterhalten.

Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

Mutterseelenallein

Rund um das Thema Geburt und darum, wie Eltern – in erster Linie Mütter – zu sein haben, gibt es viele gesellschaftliche Zuschreibungen und Vorurteile. Dass aber gerade die erste Zeit nach der Geburt eines Kindes auch alles andere als schön und idyllisch sein kann, darauf macht die Initiative „MutterNacht“ aufmerksam.
0    
 | 
Interview mit @buonomemes

Südtirol muss mehr lachen!

„Onlineunterhaltung ist die Unterhaltung der Zukunft!“, weiß Gabriel Mair. Der als @buonomemes bekannte Influencer bringt Südtirol zum Lachen.
0    
 | 
Gedanken über das „Wo“

Die Welt ist ein Zuckerlepapier

Europa bietet Bewegungsfreiheit. Aber wo soll ich leben? Und dann für immer? Oder doch nur für ein paar Semester? Bin ich immer dieselbe, hier wie dort? Ein Gastbeitrag von Anna Wolf zum heutigen Europatag.
0    
  •  
Anzeige
Anzeige