Anzeige
Podcast über den New Green Deal

„Wir sollten mutiger sein“

Mit dem New Green Deal soll der ökologische Umbau des Wirtschaftssystems geschafft werden. Forscherin Lucie Kirstein über ihre Kritik an dieser Strategie der EU-Kommission.

europe-4689510_1920.jpg

Bild: geralt/pixabay.com

Der russische Eroberungskrieg in der Ukraine und seine vielfältigen Folgen zeigen es deutlich, die große Abhängigkeit der EU-Staaten von russischem Erdöl und Erdgas. Von fossiler Energie. Die Antwort auf diese Abhängigkeit ist der Rückkehr zu Kohle und Atom. Dabei gab die EU-Kommission 2019 eine neue überraschende Losung aus, den New Green Deal. Dafür stehen ein 1,8 Billionen Euro in den nächsten sieben Jahren zur Verfügung. Der geplante Umbau reicht von sauberer Energie bis zu globalen Klimaschutzmaßnahmen. Eine angestrebte Trendwende hin zu einer modernen, ressourcensparenden und wettbewerbsfähigen Wirtschaft. An und für sich begrüßenswert, lobt Lucie Kirstein von der deutschen Akademie der Technikwissenschaften im Podcast von Wolfgang Mayr.

Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

Auszug aus dem Buch von Paul Rösch

Alles Theater oder was?

Paul Rösch war für fünf Jahre Bürgermeister von Meran - als absoluter Politik-Neuling. In einem Buch stellt er sich nun kritischen Fragen. BARFUSS bringt einen Auszug und zwar das Kapitel „Politik und Wahrheit“.
0    

Im Preschtlkostüm

In Alpbach wird jährlich über die Gegenwart und Zukunft diskutiert. Im Rahmen eines Filmworkshops haben Teilnehmende Menschen in und um Alpbach abseits des Europäischen Forums interviewt und ihnen Erinnerungen und Zukunftsvorstellungen entlockt. Herausgekommen ist eine Art Improvisation.

Bi ist nicht gleich Bi

Unser Autor fühlt sich nicht ständig zu Frauen und Männern gleichermaßen hingezogen. Deshalb fragt er sich: Was ist denn alles Bisexualität?
0    
Kommentar zum Brief von Giorgia Meloni

Melonis Tagblatt

„Dolomiten“ und „Stol.it“ veröffentlichten diese Woche einen Brief von Giorgia Meloni. Für unseren Autor Wolfgang Mayr machen sie sich damit zum Sprachrohr der postfaschistischen Partei Fratelli d’Italia.
0    
 | 
Interview mit Simon Constantini

„Sprache soll zentralisiert und politisiert werden"

Giorgia Meloni will die italienische Sprache aufwerten - aber auf Kosten von Minderheitensprachen, so das Fazit von Simon Constantini. Der Blogger hat sich angesehen, was die Chefin von Fratelli d'Italia vorhat.
0    
Anzeige
Anzeige