Anzeige

„Der Natur Eigenrechte geben“

Wälder und Flüsse sollen klagen dürfen, fordern Aktivistinnen und Aktivisten. Beispiele gibt es schon in Neuseeland oder Kolumbien.

rio-branco-4569465_1920.jpg

Bild: zeedoo/pixabay.com

Weltweit weisen die Vereinten Nationen besonders wertvolle Landstriche als Weltnaturerbe aus. In 167 Ländern gibt es derzeit mehr als 1.150 solcher Weltnaturerbe-Stätten. Die Dolomiten zählen dazu. Dieses Instrument greift aber nicht, stellt Claus Biegert vom World Uranium Hearing fest. Er wirbt für eine Festschreibung der Naturrechte, von Rechten für die Natur. Wälder und Flüsse sollen klagen dürfen, erklärt Jula Zenetti vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung in Leipzig. Keine Utopie, ergänzt sie und verweist auf Beispiele in Neuseeland, Ecuador, Kolumbien und Indien. Dieses Naturrecht schützt auch die Rechte indigener Völker, sagt Biegert im folgendem Podcast.

 

Links zu „Naturrechten“

Home - rechte-der-natur.de

Regenwald Report 01/2021 - Natur mit Rechten: Rechte für die Natur - Rettet den Regenwald e.V.

Bayern: Initiative initiiert Volksbegehren „Rechte der Natur“ - Politik - SZ.de (sueddeutsche.de)

Jula Zenetti - Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung UFZ

Anzeige

The Others

Geschichten und Erzählungen aus der anderen Welt

In der kanadischen Provinz British Columbia wird auf dem Gelände einer ehemaligen katholischen Internat-Schule ein Massengrab entdeckt. Indigene Kinder wurden dort vergraben. Im Amazonas-Regenwald in Brasilien töten Covid und Goldsucher indigene Menschen. In Rojava in Nord-Syrien wehren sich Kurden gemeinsam mit Arabern und Aramäern gegen türkische und syrische Islamisten. Die Sami in Skandinavien, politisch unkorrekt Lappen, halten stur an ihrer Rentierhaltung fest. Es gibt eine andere Welt hinter den globalen Glitzer-Fassaden, die sich gegen das Plattmachen sträubt, Menschen die darauf beharren, eine eigenständige Existenz zu haben.

Ihre Geschichten tauchen nicht oder nur selten in den großen Medien auf.  Über diese Menschen spricht niemand oder kaum jemand. In der Reihe „The Others“ kommen jene zu Wort, die nicht gehört werden, die keine Stimme haben.

Mehr Artikel
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

„Von Afrin über Moskau nach Göttingen“

Der deutsche Menschenrechtler Kamal Sido kennt die kurdische Realität aus eigener Erfahrung. Er stammt aus dem kurdischen Afrin in Nordsyrien.
0    

Freiheit – ein gefährdetes Gut

Der Angriffskrieg in der Ukraine stellt nicht nur die nach dem 2. Weltkrieg aufgebaute Friedensordnung in Europa, sondern auch jahrzehntelange friedensethische Überlegungen und Projekte radikal in Frage, so Martin M. Lintner.
0    

„Unbequemes Experiment“

Der Menschenrechtler Kamal Sido setzt sich für Minderheiten ein. Im ersten Teil unseres Podcasts berichtet er über das kurdische Autonomieprojekt in Westkurdistan-Rojava in Nord-Syrien.
0    

Der Andere: Eingrenzung oder Ermöglichung meiner Freiheit?

Im zweiten Teil seiner Trilogie über „Freiheit und Ethik“ erklärt Martin M. Lintner, warum das bewusste Mittragen der Corona-Einschränkungen eine aktive Verwirklichung von Freiheit im Sinne sozialer Verantwortung war, nicht nur passiv erlittene Einschränkung.
0    

Was ist Freiheit?

„Sind wir überhaupt frei oder ist Freiheit lediglich eine Illusion?“, fragt sich der Moraltheologe Martin M. Lintner in diesem Gastbeitrag.
0    
Anzeige
Anzeige