Anzeige
Podcast zu Sinti und Roma

„Bitter arm und rechtlos“

Die Grundrechte-Agentur der EU schlägt Alarm: Sinti und Roma leiden unter Armut und Ausgrenzung. Der Verband der deutschen Sinti warnt vor dem neuen, alten Antiziganismus in Europa.

mihai-surdu-j1-X9DESshs-unsplash.jpg

Bild: Mihai Surdu/unsplash.com

Die Grundrechte-Agentur ist so etwas wie die Menschenrechtsbehörde der EU. Sie überwacht die Einhaltung der Grundrechte und dokumentiert Verletzungen von Grundrechten. In einem ihrer jüngsten Reporte geht die Agentur auf die Lage der Sinti und Roma und kritisiert, dass die Roma rechtlich nicht mit den Mehrheits-Angehörigen gleichgestellt sind. Die soziale Lage wird in der aktuellen Krise immer dramatischer. Erst vor Kurzem stellte die EU-Kommission fest, dass es keine besonderen Maßnahmen zugunsten der Minderheiten brauche. Im Falle der Roma liegt die Kommission völlig daneben, belegt die Grundrechte-Agentur in diesem Podcast von Wolfgang Mayr.

Anzeige
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

Zwischen Bunkern und Milizen

Die unterschiedlichen Gesichter des anderen Amerika, das sich in aufgelassene Militäranlagen zurückzieht oder als Bürgerwehren für ihre Ordnung sorgen wollen. Die Südtiroler ZDF-Journalistin Alexandra Hawlin machte sich auf die Reise in dieses tiefrote Amerika.
0    
 | 
Reportage

Ein Lernlabor für Europa?

Eine Studienreise führt unsere Autorin nach Srebrenica, wo Serben und Bosniaken zusammenlebten, bis 1995 ein Genozid stattfand. Könnte das auch in Südtirol passieren?
0    

„Freundlich aber hasserfüllt“

Alexandra Hawlin ist Korrespondentin für den ZDF in Washington. Sorgen und Ängste treiben die US-Gesellschaft auseinander, erzählt die Südtirolerin im ersten Teil dieser Podcast-Reihe.
1    

All Along

Alternative Rock mit Metal-Einflüssen: Last Chance mit ihrer Leadsängerin Lea Pellegrin und ihrer neuen Single "All Along".
 | 
Reportage zu den Protesten im Iran

Die große Kluft

In Iran kämpft eine alte, fundamentalistische Herrscherklasse gegen eine junge, progressive Bevölkerung. Unser Autor war in Teheran und Isfahan.
0    
Anzeige
Anzeige