Leben

 | 
Interview mit Architekt David Calas

Häusliche Revolution

Kein „Back-to-normal“ in der Architektur: Corona fordert ein radikales Umdenken in der Planung von Häusern und Städten.
0    
 | 
Kollateralschäden

„Komplett vergessen“

Die Gesellschaft zeigt sich bereit für den Neustart. Und lässt dabei viele zurück.
0    
 | 
Interview mit Filmemacher Lukas Pitscheider

Die letzten Österreicher

Der Grödner Lukas Pitscheider entdeckte zufällig eine fast vergessene österreichische Kolonie in der Ukraine. Daraus machte er einen preisgekrönten Film.
0    
 | 
Interview zur Lage der Studierenden

„Nicht gerade überrepräsentiert“

Die Probleme sind groß, werden sie aber auch gesehen? Auch Studierende brauchen starke Lobbyarbeit, fordert Julian Nikolaus Rensi aus dem Vorstand der SH.
0    
 | 
Interview zur Migration

„Beide Seiten müssen es wollen“

Wozu Migration? Welche Konsequenzen hat sie für Herkunftsländer? Und was macht Corona mit unserer Solidarität? Ein Gespräch mit dem Soziologen Thomas Benedikter.
0    
 | 
Südtiroler im Corona-Ausland

„Mehr Sozialkontakt als vorher“

Trotz des Ausnahmezustands sind sie vor Ort geblieben: Fünf Auslandssüdtiroler und -südtirolerinnen berichten aus verschiedenen Teilen der Welt über ihre Erlebnisse.
0    

Die Angst auf der Zielgeraden

Obwohl ihr Studium Sylvia nicht glücklich machte, wollte sie es abschließen. Doch dann kam die Angst – und bot ihr die Chance, einen neuen Weg zu finden.
0    
 | 
Corona-Vorsätze

Ein anderes Leben

Die Quarantäne bringt uns dazu, Gewohnheiten des Alltags zu überdenken. Wir haben Menschen gefragt, was sie nach Corona anders machen wollen.
0    
 | 
Südtirols Straßennamen

Wie soll sie heißen?

Zwischen Andreas Hofer und der heiligen Maria: BARFUSS hat ausgewertet, nach welchen Persönlichkeiten in Südtirol Straßen benannt werden – und zeigt, wie wenige davon Frauen gewidmet sind.
0    
 | 
Kleinkunsttheater Carambolage

Wie im Wohnzimmer

Schauspieler ganz nahe, Sektglas und Wohnzimmeratmosphäre: Die Bozner Carambolage will eine alternative Theatererfahrung bieten.
0    

Zu viele Wege zum Glück

Auf der Suche nach Glück – zwischen Potential, Erwartung und Leistungsdruck. Wie fühlt es sich an, heutzutage erwachsen zu werden?
0    
 | 
Kommentar zur Corona-Prävention

#aushalten

Die Zeit in Quarantäne gleicht einem Marathon. Wir alle müssen vieles aushalten, doch nicht jeder hält sich an die Maßnahmen. Warum?
1    
 | 
Dumpster Diving in Südtirol

Frisches aus der Tonne

Radikal gegen Lebensmittelverschwendung: Jakob S. zieht nachts los, um frisches Essen aus den Mülltonnen der Supermärkte zu retten.
0    
 | 
Straßenzeitung zebra.

Nahrung für die Haut

Was gelangt über Pflegemittel und Kosmetika in unseren Körper? Darüber wissen wir oft wenig. Grüne Kosmetik ist daher eine interessante Alternative zu herkömmlichen Produkten.
0    
 | 
Interview mit Elisabeth Präauer

Wirtschaft neu denken

Was bedeutet es, nachhaltig zu wirtschaften? Was kann ein Unternehmen dafür tun und ist das in Südtirol überhaupt möglich? Elisabeth Präauer klärt im Interview auf.
0    
 | 
Rassismus in Südtirol

Neues Virus, alte Krankheit

Unsere Gastautorin Yuri Im wurde in Cambridge als „Chinesin mit Coronavirus“ beschimpft. Der Vorfall erinnerte sie an ihre Kindheit in Südtirol.
1    
 | 
Straßenzeitung zebra.

Wir schwimmen im Medienmeer

Digitale Medien versprechen neue Möglichkeiten und eine schier grenzenlose Freiheit. Dieser virtuelle Raum ist kaum durch Gesetze geregelt ist, beeinflusst jedoch auch die reale Welt.
0    
 | 
Griechisches Flüchtlingsdrama

„Ein Versagen der EU“

Kristof Bender ist Vizechef des Thinktanks, der den EU-Flüchtlingsdeal mit der Türkei ausgearbeitet hat. Was jetzt an der türkisch-griechischen Grenze passiert, versetzt ihn in große Sorge.
0    
 | 
Kommentar zum Coronavirus

Pandemie der Panik

Ruhig zu bleiben fällt in Zeiten der Panikmache angesichts des Coronavirus schwer. Warum wir es trotzdem tun sollten, erklärt unsere Autorin, Dozentin für Hygiene, Prävention und Sozialmedizin an der Uni Bozen.
8    
 | 
Straßenzeitung zebra.

Das Unsichtbare sichtbar machen

Zwischen 2004 und 2018 haben sich in Südtirol 731 Menschen das Leben genommen. Diese Zahl steht für ein Phänomen, das nicht länger ignoriert und tabuisiert werden kann.
0