Leben

 | 
Frühjahrsausstellung auf Schloss Kastelbell

5 Künstlerinnen, 5 Positionen

Die Frühjahrsausstellung 2018 auf Schloss Kastelbell ist der Kunst von fünf zeitgenössischen Protagonistinnen gewidmet, die unterschiedlicher nicht sein könnten.
0    
 | 
Interview über Macht_Hungrig

Das Sozialexperiment

Abgeschieden auf einer Hütte, können junge Südtiroler in einem spannenden Pilotprojekt die Grenzen unseres politischen Systems ausloten.
0    

Weltmeister im Verdrängen?

„Bin ich an der Ausbeutung afrikanischer Arbeiter schuld, weil ich ein Handy habe?“ Mit solchen Fragen beschäftigt sich das Theaterstück „In meinem Hals steckt eine Weltkugel“.
0    

Von Hundekot und Supermärkten

Täglich schlagen wir uns mit Bagatellproblemen herum, während ein Siebtel der Menschheit unter der Armutsgrenze lebt. Satirisch und schwungvoll präsentiert die Theatergruppe „Junges Ensemble Marabu“ diesen Konflikt.
0    

„Kein Theater einfach so“

Tina Jücker inszeniert mit jungen Darstellern das Theaterstück „In meinem Hals steckt eine Weltkugel“. Welche Verantwortung verbindet die Regisseurin mit dem Stück?
0    

Vom Streben nach Freiheit

Fünf SchülerInnen haben sich in der Schulausgabe von zebra mit den Unabhängigkeitsbestrebungen in Katalonien auseinandergesetzt und ihren Blick auch auf Südtirol gerichtet.
0    
 | 
Raum für Musik

Beats für alle

Bozen hat ein neues Musikstudio, das Proberaum und Aufnahmestudio zugleich ist. Vor allem aber soll es ein Coworking-Space für Hobbymusiker und Profis werden.
0    
 | 
Bis zum Ende der Straße

Der Gast ist Gott

Wenn man mit wenig reist, wird einem viel gegeben. Gastfreundschaft ist mancherorts noch heilig.
0    
 | 
Reportage aus Togo

Große Herzen, großer Mut

Die Missionsgemeinde „Cuori grandi“ von Maristella Bigogno und Schwester Patrizia Livraga in Togo sichert Hunderten von Kindern eine Schulbildung. Das Porträt zweier Kämpferinnen.
0    
 | 
Bis ans Ende der Straße

Daumen raus!

Am Straßenrand stehen, Daumen ausstrecken und mit dem nächsten Auto mitfahren: So geht Hitchhiken. Dass Serienmörder anhalten, ist eher die Ausnahme.
0    
 | 
Jugenddiabetes

Ein ziemlich normales Leben

Ohne Spritze und Insulinkit geht Linda Zeni nirgendwohin. Schon als Kind bekam die Seiserin Typ-1-Diabetes diagnostiziert. Die Krankheit gehört seitdem zu ihrem Alltag.
0    
 | 
Gastkommentar zum Doppelpass

„Nicht mein Heimatland“

Die neue österreichische Regierung plant die Doppelstaatsbürgerschaft für Südtiroler. Unsere Gastautorin ist Wahl-Österreicherin – und lehnt den Doppelpass ab.
2    
 | 
Bis ans Ende der Straße

Das andere Ich

Unterwegs trifft man auf Neues, Fremdes, Unvertrautes. Das setzt die Identität aufs Spiel.
0    
 | 
Im Gefangenenlager in Libyen

Gefangen in der Hölle

Immer mehr Flüchtlinge, die nach Europa wollen, landen in Libyen. Dort werden sie verkauft, versklavt und misshandelt. Buba hat es aus dieser Hölle nach Bozen geschafft.
0    
 | 
African Soul

Jollof rice und Egusi soup

Am Montag öffnete Südtirols erstes afrikanisches Restaurant in Meran. Den Machern geht es nicht nur ums Essen, sondern auch um die Menschen, ihre Kultur und ihr Lebensgefühl.
0    
Partner
 | 
JoCiao Design- und Manufaktur Festival

Schau dir das an!

Handgemachtes aus nah und fern, ein mystisches Schloss und Straßenmusik aus Südtirol: Der JoCiao Markt geht in die zweite Runde und es gibt genug Gründe, um wieder dabei zu sein.
0    
 | 
Grusel im Luxushotel

Eine Nacht „Shining“

Gänsehaut und schaurige Gedanken: Unsere Autorin durfte eine Nacht im Luxushotel in St. Moritz übernachten. Der Haken: Sie war allein – im menschenleeren Hotel.
0    
 | 
Bis ans Ende der Straße

Die Obdachlosigkeit

Wenn beim Reisen plötzlich das Dach überm Kopf fehlt: Übernachten zwischen verwilderten Bahnhöfen und einsamen Stränden.
0    
 | 
Südtiroler Verein in Peru

„Wir wollen Versprechen einlösen"

Hilfe für diejenigen, die von der Politik vergessen werden: Straßenkinder, Frauen und Schulkinder. Der Südtiroler Verein Reqsisqa unterstützt die Ärmsten in Peru.
0    
 | Fotostrecke

Angels Retter

Ihr Sohn entwickelte sich anfangs gut, doch dann begannen die Atemprobleme. Um Müttern wie Estefanie in Peru zu helfen, gründete Ingrid Köcher den Verein Reqsisqa.
0