Anzeige

Und raus bist du!

Nach dem Rauswurf des Landes aus der Brennercom planen die Ebners den nächsten Coup. Wie die Oligarchen die Macht in Südtirol übernehmen wollen.

8105240194_51b9f01845_o.jpg

Bild: flickr/Stefan Munder

Alle Freitage wieder, da hält der Verwaltungsrat der Brennercom Sitzung. Am 19. Juni schmiss er das Land Südtirol aus der Beteiligung an der Brennercom raus, am 26. Juni folgten dann auch die Selfin und die Stadtwerke Brixen, ebenfalls zwei Körperschaften der öffentlichen Hand. Alles aufgrund des Gesetzes 147/2013. Nun liegt die Brennercom – eine Art Telecom für Südtirol, gegründet, um die Interessen der Bürger gegen ausländische Investoren zu wahren – zu über 80 Prozent in den Händen der Athesia.

Nur, was soll man jetzt mit der neugewonnenen Vormachtstellung in der Brennercom anstellen? Diese Frage treibt gerade den Athesia-Geschäftsführer Michl Ebner um. Natürlich, man könnte die Preise für die Verbraucher erhöhen. Oder man könnte die Daten teuer an NSA oder Ähnliches verkaufen. Aber einfach nur billiges Geld? Der Athesia schwebt Größeres vor. Schließlich beschränkt man sich bereits jetzt schon nicht nur auf das ursprüngliche Geschäft, die Medien, sondern mischt auch bei Energie, Immobilien und nicht zuletzt in der Politik kräftig mit.

Das Land fliegt raus – aus dem Landtag

„Eins, zwei, drei und raus bist du. Nach diesem Konzept wollen wir jetzt weiter vorgehen“, erklärt Michl Ebner. Eins: Das Land aus der Brennercom rausschmeißen. Zwei: Die Stadtwerke Brixen und die Selfin nachziehen lassen. Und nun drei: Durch Paragraphenreiterei die Beteiligung der öffentlichen Hand auch im Südtiroler Landtag ausschalten. Ja, richtig. Aber wer regiert dann das Land? „Natürlich wir Oligarchen. Aber bei Punkt Drei liegen noch Unsicherheiten in Bezug auf die Durchführbarkeit vor“, so Ebner: „Das werden wir kommenden Freitag während einer neuen Verwaltungsratssitzung klären.“

Toni Ebner, Chefredakteur der Dolomiten, findet die Idee schon mal großartig: „Wenn wir direkt anstatt der Landesregierung das Sagen haben, braucht es gar nicht mehr unsere medialen Kampagnen, um unsere Ziele zu erreichen.“ Und der Bruder Michl Ebner müsste auch nicht mehr den Parlamentarier oder den Handelskammerpräsidenten spielen: „Also auch keine Interessenskonflikte mehr. Einfach praktisch.“

Teseo La Marca

hat neulich eingesehen, dass Freiheit mehr bedeutet, als Bindungsängste gegen alles zu haben. Will daher sein Studium beenden und lebt nun in Wien, wo er nach wie vor zu viel prokrastiniert.
Anzeige

Satirisch gut

Was war los in Südtirol im letzten Monat? Ein satirischer Rückblick auf jene Ereignisse, die Land und Menschen bewegten.

Mehr Artikel
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
He says, she says

Ist der Weltfrieden weiblich?

In allen Ecken der Welt wird gemetzelt, geschossen, gesprengt. Liegt es daran, dass am Ende der Zündschnur immer Männer stehen?
0    
 | 
HIV und AIDS in Südtirol

Das Leben mit dem Tod

25 Menschen stecken sich in Südtirol jährlich mit dem HI-Virus an. Sicheres Todesurteil ist das keines mehr, aber Garant für Scham und Ausgrenzung.
0    

Resist

Mit „Resist“ legt die junge Rittner Rockband „Last Chance“ ihre erste eigene Single vor. Der Song handelt von Selbstvertrauen und Selbsthass.
 | 
Interview mit Spitzenkoch Roland Trettl

„Ich bin und bleibe Südtiroler“

Roland Trettl über First Dates, seine Hassliebe Südtirol und sein neues Buch „Nachschlag“, in dem er zu allem, was ihm nicht passt, seinen Senf dazugibt.
0    
 | 
Straßenzeitung Zebra

„Hopp, es geht weiter!“

Stephan verkaufte zebra. ab der ersten Stunde. Das gab ihm die Stabilität, um weitere Schritte zu wagen. Heute kann er sagen, dass er es geschafft hat.
0    
Anzeige