Anzeige
Satirisch gut

Seit Monaten vermisst

Eine Frau namens Holle ist spurlos verschwunden. Verwandte und Freunde befürchten bereits das Schlimmste.

pixabay_mk1_fiesta.jpg

Bild: pixabay/MK1_FIESTA

Eine neue tragische Geschichte füllt in den letzten Tagen den Bereich der Schwarzen Chronik in den lokalen Zeitungen. Es geht um eine ältere Frau, gemeinhin als Frau Holle bekannt, die seit Monaten nicht mehr gesehen wurde, aber erst seit einigen Wochen als vermisst gilt. Die Wohnung der alten Frau wurde in desolatem Zustand aufgefunden, von der Frau selbst keine Spur.

Das letzte Lebenszeichen von Frau Holle stammt vom 12. Dezember. „Damals hat sie mich angerufen“, berichtet ein Verwandter von Holle, „sie hat sich sehr über das Ergebnis der Klimakonferenz in Paris beschwert und meinte, dass es mal wieder nur viel zu viele leere Worte gegeben hätte. Sie klang verzweifelt.“ Väterchen Frost – so heißt der Verwandte – vermutet, dass sich Frau Holle aus Unmut darüber einfach aus dem (Fein)staub gemacht hätte. „Hoffentlich hat sie sich nichts angetan“, bangt Väterchen Frost. „Sie hat immer gesagt, dass sie eh nicht mehr lange überleben könnte, wenn das mit der Klimaerwärmung und der Umweltverschmutzung so weiter geht.“

Bei der Polizei hat man inzwischen für die Suchaktion eine eigene Mannschaft zusammengestellt. Die Spezialkräfte aus dieser Mannschaft verfügen über komplizierte mathematische Modelle, die sogar in die Zukunft sehen sollen, um eine eventuelle Wiederkehr von Frau Holle voraussagen zu können. „Trotz allem sind unsere Möglichkeiten begrenzt“, gibt Dieter Peterlin, der Chef der Mannschaft, allerdings zu bedenken. Lediglich einige verwischte Spuren seien bisher gefunden wurden.

Indessen mussten auch Silvester und Neujahr ohne Frau Holle gefeiert werden. Gute Laune und Partystimmung gab es dennoch bei der Bergrettung. Dort feierte man sich zurecht für den Verdienst, bisher so wenige Lawinentote gehabt zu haben, wie noch nie zuvor.

Teseo La Marca

hat neulich eingesehen, dass Freiheit mehr bedeutet, als Bindungsängste gegen alles zu haben. Will daher sein Studium beenden und lebt nun in Wien, wo er nach wie vor zu viel prokrastiniert.
Anzeige

Satirisch gut

Was war los in Südtirol im letzten Monat? Ein satirischer Rückblick auf jene Ereignisse, die Land und Menschen bewegten.

Mehr Artikel
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
Unterwegs mit der Wasserrettung

Die Etschwächter

Sie ziehen Ertrinkende aus Eisack und Etsch, tauchen stundenlang nach Menschen, für die jede Hilfe zu spät kommt – ein Besuch bei der Bozner Wasserrettung.
0    
 | 
He says, she says

Ist der Weltfrieden weiblich?

In allen Ecken der Welt wird gemetzelt, geschossen, gesprengt. Liegt es daran, dass am Ende der Zündschnur immer Männer stehen?
0    
 | 
HIV und AIDS in Südtirol

Das Leben mit dem Tod

25 Menschen stecken sich in Südtirol jährlich mit dem HI-Virus an. Sicheres Todesurteil ist das keines mehr, aber Garant für Scham und Ausgrenzung.
0    

Resist

Mit „Resist“ legt die junge Rittner Rockband „Last Chance“ ihre erste eigene Single vor. Der Song handelt von Selbstvertrauen und Selbsthass.
 | 
Interview mit Spitzenkoch Roland Trettl

„Ich bin und bleibe Südtiroler“

Roland Trettl über First Dates, seine Hassliebe Südtirol und sein neues Buch „Nachschlag“, in dem er zu allem, was ihm nicht passt, seinen Senf dazugibt.
0    
Anzeige