Anzeige

Los von Bozen

Mit der Abhängigkeit von Südtirol ist jetzt Schluss: Italien will sich an den Wahlen in Katalonien ein Beispiel nehmen.

losvonbozen_0.jpg

Bild: flickr/Katja

Paukenschlag in Katalonien. Zwei Parteien, die für die Unabhängigkeit von Spanien einstehen, haben bei den Regionalwahlen im katalanischen Parlament die absolute Mehrheit errungen. Das könnte einen Präzedenzfall für viele separatistische Parteien in Europa schaffen. Ungeachtet der Tatsache, dass die katalanischen Separatisten aus dem Mitte-Links-Lager stammen, machten in Italien einige rechtspopulistische Parteien bereits mobil: Sie alle befürworten eine Abspaltung Italiens von Südtirol. „Katalonien soll ein Beispiel sein für uns alle. Italiener, befreit euch vom Joch Südtirols“, lautet etwa der Ausruf von Matteo Salvini von der Partei Lega Nord (escluso l’Alto Adige).

„Das Unrecht begann mit Versailles und Saint Germain im Jahr 1919“, betont ein weiterer Vertreter der italienischen Separatisten. „Damals hat sich Südtirol von Österreich abgespalten und sich ganz Italien einverleibt. Dieses nunmehr fast hundertjährige Unrecht muss rückgängig gemacht werden!“ Welche sind aber die Beweggründe für diese Unabhängigkeitsbestrebungen unter dem Motto „Los von Bozen“? Wie immer handelt es sich um ökonomische Motive. Selbst Matteo Renzi, der den Rest Italiens verwaltet, gibt zu, dass Italien weitaus mehr Steuergeld von Südtirol in Empfang nimmt, als Geld für Südtirol ausgegeben wird. Eine Gewinnsituation für Italien also. Renzi aber findet: „Es ist Zeit, diese monetäre Abhängigkeit zu beenden.“

Gerade Renzi muss sich aber nun in Acht nehmen. Ein alter Vorgänger im Amt nutzt die Gelegenheit, sein inzwischen hundertstes Comeback in der Politik zu verkünden: Silvio Berlusconi. Wie er bei einer Pressekonferenz bekanntgibt, will auch er ein unabhängiges Italien. In engeren Kreisen gab er dabei zu verstehen: „Separatismus kommt immer gut. Ein paar hunderttausend Stimmen von Unzufriedenen und Heimatversessenen hat man dadurch schon so gut wie in der Tasche.“

Die Euphorie ist allseits groß, wie man sieht. Enttäuscht und verbittert zeigt sich zurzeit nur Sven Knoll von der Süd-Tiroler Freiheit. Seine Partei hat sich aus Solidarität seit jeher gegen den Imperialismus Südtirols und für eine Trennung zwischen Italien und Südtirol ausgesprochen. Nun muss die Partei zusehen, wie plötzlich alles, wofür sie sich eingesetzt hat, so ganz ohne ihr Zutun geschieht. „Wir fühlen uns schamlos übergangen“, so Knoll.

Teseo La Marca

hat neulich eingesehen, dass Freiheit mehr bedeutet, als Bindungsängste gegen alles zu haben. Will daher sein Studium beenden und lebt nun in Wien, wo er nach wie vor zu viel prokrastiniert.
Anzeige

Satirisch gut

Was war los in Südtirol im letzten Monat? Ein satirischer Rückblick auf jene Ereignisse, die Land und Menschen bewegten.

Mehr Artikel
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
Unterwegs mit der Wasserrettung

Die Etschwächter

Sie ziehen Ertrinkende aus Eisack und Etsch, tauchen stundenlang nach Menschen, für die jede Hilfe zu spät kommt – ein Besuch bei der Bozner Wasserrettung.
0    
 | 
He says, she says

Ist der Weltfrieden weiblich?

In allen Ecken der Welt wird gemetzelt, geschossen, gesprengt. Liegt es daran, dass am Ende der Zündschnur immer Männer stehen?
0    
 | 
HIV und AIDS in Südtirol

Das Leben mit dem Tod

25 Menschen stecken sich in Südtirol jährlich mit dem HI-Virus an. Sicheres Todesurteil ist das keines mehr, aber Garant für Scham und Ausgrenzung.
0    

Resist

Mit „Resist“ legt die junge Rittner Rockband „Last Chance“ ihre erste eigene Single vor. Der Song handelt von Selbstvertrauen und Selbsthass.
 | 
Interview mit Spitzenkoch Roland Trettl

„Ich bin und bleibe Südtiroler“

Roland Trettl über First Dates, seine Hassliebe Südtirol und sein neues Buch „Nachschlag“, in dem er zu allem, was ihm nicht passt, seinen Senf dazugibt.
0    
Anzeige