Anzeige

Kärnten oder Türkei?

In der neuen Folge der Satire macht sich unsere Ulli an die Urlaubsplanung.

Liebes Tagebuch,

eigentlich mach ich ja am liebsten Urlaub in Kärnten. Haiders Bärental, die Seelandschaft und die gute Luft sind ein Genuss für jeden echten Blauen. Da muss ich keine Angst haben, dass irgendwelche nervtötenden Marrokkaner mir im Fünf-Minuten-Takt Polyester-Handtücher ins Gesicht halten, chinesische „Masseure“ meinen Rücken für fünf Euro betatschen möchten oder afrikanische Mamas meine Haare am liebsten zu Dreadlocks drehen würden. Ganz ehrlich: Das wär für mich kein Urlaub. Das ist mein fleischgewordener Horror!

Aber ich war schon sooo lange nicht mehr am Meer. Und meine Bikinifigur hat ein Ablaufdatum, soviel steht fest. Also bin ich gestern ins Reisebüro und im Schaufenster stand da dieses unschlagbare Sonderangebot: Eine Woche Urlaub, all-Inclusive. Mit Cocktails und Mitternachtssnack! Dazu weißer Sandstrand und glasklares Wasser. Für 399 Euro! Ich bin fast ausgeflippt, als ich die Bilder gesehen hab. Der einzige Haken: Das Hotel liegt in Adalia. Hmm. Weil ich mich im Reisebüro nicht zu fragen traute, wo genau das sein soll, hab ich schnell mein Smartphone gezuckt: Türkische Riviera. Verdammt!

Da hab ich ganz tief in mich hinein gehorcht. Ulli, hab ich zu mir gesagt: Wie wichtig sind dir Prinzipien? Aber wie dringend brauchst du Urlaub? Ich muss gestehen: Ich habe nicht lange überlegen müssen. Ich fahre also in die Türkei! Mittlerweile freu ich mich auch schon richtig. Nur wegen des Essens mach ich mir ein wenig Sorgen. Pius hatte die geniale Idee, ein paar Kaminwurzen und Schüttelbrot in den Koffer zu packen. Dann werd ich’s schon aushalten. Ist ja nur eine Woche.

Bevor ich das Geld überweise, muss ich aber noch einige Sachen wissen. Bedingung ist, dass ich in der Hotelanlage alles vorfinde, was ich zum Leben brauche. Ausnahmslos! Ich möchte auf keinen Fall auch nur einen Fuß nach draußen setzen. Und: Wehe ein Muezzin weckt mich morgens mit seinem Geschrei! Ich muss unbedingt vorher abklären, ob in der Umgebung eine Moschee steht. Das wäre allein schon wegen der Urlaubsfotos fatal ... Den Wetterbericht muss ich auch noch checken. Ein wenig braun wird im Urlaub ja jeder gern – selbst ein Freiheitlicher.

Barbara Bachmann

ist freie Journalistin und in der Welt zu Hause. Als Reporterin sucht und findet sie gute Geschichten wie das Schwein den Trüffel.
Anzeige

Liebes Tagebuch

Die geheimen Gedanken unserer Politikerinnen. BARFUSS sind die Tagebücher von Ulli Mair und Brigitte Foppa zugespielt worden. Über die Echtheit besteht kein Zweifel ;-)

Mehr Artikel
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

Better Must Come

Früher war Fabian Heidegger als Myztic Lion musikalisch unterwegs. Jetzt startet der Reggae-Sänger sein neues Projekt Seel.a.
 | 
Schauspielerin Katia Fellin

Ihre Zeit ist gekommen

Von Oberbozen ans Film-Set: Die Rittnerin Katia Fellin spielt im nächsten Tatort die Hauptrolle.
0    
 | 
He says, she says

Krisensexismus

Schwierige Zeiten legitimieren ungewöhnliche Reaktionen. Dazu gehört anscheinend auch Sexismus, denn in Zeiten von Corona erlebt er eine Blütezeit.
0    

Dieses Leben schreibt Geschichte

Die neue Single der Rockband „Stunde Null“ ist während der Ausgangssperre entstanden. Als Gastmusiker mit dabei sind unter anderem Tracy Merano, Philipp Burger oder Nicole Uibo.
 | 
Kommentar zum Ausnahmezustand

Vorbehalte eines Demokraten

Lässt sich die Pandemie noch eindämmen, ohne die Grundprinzipien einer liberalen Gesellschaft zu verletzen?
0    
Anzeige