Anzeige

Eine ruhige Kugel schieben

Müßiggehen war noch nie meine Stärke. Doch in der Schwangerschaft wird Nichtstun plötzlich zur Pflicht.

14412134595_0339f7201b_o.jpg

Lizenz: CC by-nc (bearbeitet)
Bild: Hanging Shoe Gardens of Eindhoven, Misanthropic One

Mein Bauch zieht sich ruckartig zusammen, wird völlig hart und spitz und fühlt sich angestrengt an. Was mich vor ein paar Wochen noch beunruhigt hat, nehme ich mittlerweile mit einem tiefen Atemzug lässig an: Übungswehen. Eine wirklich schlaue Funktion meines Körpers, mit der sich meine Gebärmutter langsam aber sicher auf die Geburt vorbereitet. Und ich mich augenscheinlich auf das Ende meiner aktiven Tage. Je durchgetakteter mein Alltag gerade ist, desto öfter besuchen mich die schmerzlosen aber doch intensiven Kontraktionen und machen mich mit einem leichten Schulterklopfer darauf aufmerksam, dass ich doch bitte etwas kürzer treten sollte. 

Fühlt sich irgendwie so an, als würde man sich mit Jesus zum letzten Abendmahl verabreden.

Noch nie war es früh morgens so. Wenn ich es mir auf meinem Meditationskissen bequem mache, um Atem und Geist zu trainieren. Doch dann erinnert mich ein Blick aus dem Fenster daran, wie es um mein dynamisches Leben gerade bestellt ist. Jeden Tag zeichnet die Natur zur Morgendämmerung die mächtigen Wände des Schlerns ein klein wenig anders in den Horizont hinter diesem Fensterrahmen und erinnert mich daran, dass ich mich schon gar nicht mehr daran erinnere, wann ich das letzte Mal solch massiven Fels unter meinen Füßen gespürt habe. Meine Bergschuhe habe ich nämlich schon seit ganz schön langer Zeit an den Nagel gehängt. Dorthin, wo seit einigen Wochen nun auch meine Steppschuhe hängen. Leider ist die Kugel mittlerweile auch zu groß, um wie ein verrückter Ire vor einem überdimensionalen Spiegel hin- und her zu springen. Was hingegen noch geht, ist den Bounce aus dem Lindy Hop zu nutzen, um den angespannten Bauch irgendwo zwischen den Übungswehen wieder in die Entspannung zu schaukeln. Also melde ich mich voll motiviert für einen Wochenend-Workshop in Meran an. Fühlt sich irgendwie so an, als würde man sich mit Jesus zum letzten Abendmahl verabreden.

Ein letztes Mal den ganzen Tag durchtanzen, ein letztes Mal dabei die Seele aufwecken und schließlich als letztes Überbleibsel einer langen Partynacht ein letztes Mal völlig erschöpft, durchgeschwitzt und barfuß von der Swing-Tanzfläche gehen. Klingt nach einem guten Plan, der in meinem Zustand zumindest einen Vorteil mit sich bringt: Die handgeschneiderten Kleider-Unikate im Vintage-Markt stellen mit XL-Bauchumfang diesmal sicher keine Verführung dar und mein Geldbeutel bleibt verschont für mehr Babyshopping.

Nichts tun – ich weiß doch gar nicht mehr, wie das geht!

Nun hängen jedenfalls auch meine Tanzschuhe am Nagel und ich muss erstmal tief durchatmen, um all das zu verkraften. Weniger zu tun, bedeutet mehr Zeit für mich und die Vorbereitung auf das Baby, sollte man jetzt meinen. Ist doch prima? Doch für einen aktiven Menschen wie mich, der es liebt, einen vollgestopften Terminkalender zu haben, viel Zeit in der Natur zu verbringen, alles auszuprobieren und immer wieder Neues zu lernen, ist es ein schwieriger Schritt, nach und nach alle Aktivitäten aufzugeben und öfter auch mal nichts zu tun. Nichts tun – ich weiß doch gar nicht mehr, wie das geht!

Den Großteil meines Tages zwischen vier Wänden oder vor dem PC zu verbringen, frustriert, bereitet aber vermutlich auf die erste Zeit mit Kind vor. Vermutlich! Den „du wirst schon sehen“- Weissagungen will ich nämlich noch nicht ganz klein beigeben. Auch wenn mich Sodbrennen, ein schmerzender Rücken oder Krämpfe manchmal in die Knie zwingen, stehe ich zumindest noch regelmäßig auf der Yoga-Matte und versuche auch meinen täglichen Spaziergang in den Arbeitspausen beizubehalten. Doch selbst dabei überholt mich meine Mutter mittlerweile mit jugendlicher Leichtigkeit, während ich wie ein Marathonläufer aus dem letzten Drittel über den feuchten Waldboden hechle.

Was solls, nützt ja nichts. Wenn ein Körper für zwei reichen soll, muss man damit haushalten. Herzmensch soll schließlich in einem wohligen Fruchtwassernest groß werden, das ihn mit all dem versorgt, was er braucht, um zu einem echten Menschen heranzuwachsen. Blinzeln und Tränen weinen kann er jetzt schon, genauso wie tasten, riechen, schmecken, sehen, hören und Erinnerungen in seinem kleinen Gehirn abspeichern. Und vermutlich auch einen 8-count tanzen. Zumindest fühlt es sich so an.

Lisa Maria Kager

ist ein Plappermaul. Hat immer eine Antwort parat und schweigt eigentlich nur beim Schreiben. Verbraucht durchschnittlich mehr Wolle und Kaffeepulver als Luft und trinkt lieber ein kühles Bierchen als schicken Prosecco.
Anzeige

40 Wochen

... so lange dauert es, bis aus einmal Sex ein Mensch wird. Eine Schwangerschaft ist nicht nur ein kleines Wunder, sondern ein Prozess, der das ganze Leben einmal auf den Kopf stellt. Unsere Kolumnistin berichtet von ihrem Alltag als Schwangere, vom Kampf mit den Hormonen und dem Abschied von der Unabhängigkeit.

Mehr Artikel
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
Eltern-Protest gegen ungesunde Jause

Plastik und Zucker zur Jause

An den Grundschulen wird die sogenannte „Gesunde Jause“ an die Kinder verteilt. Mütter sehen dahinter eine reine Marketingaktion, die kiloweise Plastikmüll mit sich bringt.
0    
 | 
Pestizide auf Spielplätzen

Spielen im Giftnebel

Südtirols Spielplätze sind mit Pestiziden kontaminiert. Das zeigt eine wissenschaftliche Studie. International finden ihre Ergebnisse Beachtung, in Südtirol aber nimmt die Politik kaum Notiz davon.
0    

Here We Come Again

Shanti Powa sind zurück – mit einem neuen Song und einem Video, das zusammen mit der Musikkapelle Zwölfmalgreien entstanden ist.
 | 
Interview mit Thomas Aichner

„Sonst riskieren wir Massentourismus“

Wie viele Besucher verträgt Südtirol? Der frühere IDM-Marketingchef kritisiert den Status Quo und fordert eine offene Diskussion.
0    

Hundert und Zehn

Anna Huber wurde 1919 geboren und ist zehnmal so alt wie ihre Nachbarin Hannah Gschnitzer. In Thuins bei Sterzing traf zebra. die beiden zum Gespräch und fand heraus: Sie haben einiges gemeinsam.
0    
Anzeige