Anzeige

Ein Sommernachtstraum

Aus Benkos Kaufhaus wird erst einmal nichts. Dafür wimmelt der Bozner Bahnhofspark von immer kurioseren Gestalten.

ben-ko.jpg

Ben-K.O. oder doch Ben-O.K.? Die Frage steht immer noch offen.

Bild: Facebook/Tobias Tobe Planer

„Hau ab!“, fährt mich plötzlich einer der am Boden liegenden Obdachlosen an, als ich im Vorbeigehen bei ihm anstoße. Als ich letztens gegen Mitternacht den Bahnhofspark überquere – natürlich rein zufällig und nicht auf der Suche nach Gras oder anderen Drogen, die in dieser sich selbst überlassenen Gegend freizügig gehandelt werden –, bin ich auf die harsche Reaktion des Clochards gar nicht gefasst. Noch weniger drauf gefasst bin ich, als ich nach dem ersten Schrecken genauer hinsehe und in dem Obdachlosen ihn höchstselbst erkenne: René Benko.

Schwer ist es nicht, sein rasiertes Seifengesicht von den verkommenen Bartvisagen der restlichen Obdachlosen zu unterscheiden. Viel Mühe hat sich der Millionär bei der Tarnverkleidung offenbar nicht gegeben. Anders verhält es sich bei seiner Begleitung Heinz Peter Hager (Vertreter von Benkos Signa-Gruppe): Ohne seine gewohnte Brille und den üblichen Anzug ist er schon weniger leicht vom Milieu am Bahnhofspark zu unterscheiden.

Was die beiden da wollen? „Uns reicht’s einfach!“, sagt Hager. „Wenn die Bozner Gemeinde nicht von selbst versteht, dass diese Gegend eine dringende Aufwertung durch unser brillantes Kaufhausprojekt nötig hat, dann helfen wir eben selber nach. Jetzt hat der Park zwei obskure Individuen mehr, die das Gebiet hier unsicher machen.“ Irgendwann würden die Gemeinderäte schon draufkommen, meint Hager. „Wartet nur, bis einer dieser Grünen hier vorbeispaziert!“

Ist das gerade alles wirklich passiert? Kaum aus dem Park draußen und wieder in einem sicheren Stadtteil angekommen, erscheint mir das Geschehene wie ein Traum. Oder vielleicht war es nur ein Hirngespinst infolge der Hitze tagsüber. Auch möglich – unter der Hitze schienen in letzter Zeit ja mehrere gelitten zu haben, allen voran Bürgermeister Spagnolli, der inzwischen beinahe täglich seine Meinung zum Projekt ändert. Fest steht, dass der Bahnhofspark eine sogenannte Aufwertung gut vertragen könnte. Aber muss es unbedingt ein Kaufhaus sein? An seiner Stelle ein Irrenhaus zu errichten, scheint inzwischen auch eine attraktive Möglichkeit zu sein. Patienten gäbe es nach der ganzen bisherigen Benko-Geschichte zweifellos genug.

Teseo La Marca

hat neulich eingesehen, dass Freiheit mehr bedeutet, als Bindungsängste gegen alles zu haben. Will daher sein Studium beenden und lebt nun in Wien, wo er nach wie vor zu viel prokrastiniert.
Anzeige

Satirisch gut

Was war los in Südtirol im letzten Monat? Ein satirischer Rückblick auf jene Ereignisse, die Land und Menschen bewegten.

Mehr Artikel
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
He says, she says

Ist der Weltfrieden weiblich?

In allen Ecken der Welt wird gemetzelt, geschossen, gesprengt. Liegt es daran, dass am Ende der Zündschnur immer Männer stehen?
0    
 | 
HIV und AIDS in Südtirol

Das Leben mit dem Tod

25 Menschen stecken sich in Südtirol jährlich mit dem HI-Virus an. Sicheres Todesurteil ist das keines mehr, aber Garant für Scham und Ausgrenzung.
0    

Resist

Mit „Resist“ legt die junge Rittner Rockband „Last Chance“ ihre erste eigene Single vor. Der Song handelt von Selbstvertrauen und Selbsthass.
 | 
Interview mit Spitzenkoch Roland Trettl

„Ich bin und bleibe Südtiroler“

Roland Trettl über First Dates, seine Hassliebe Südtirol und sein neues Buch „Nachschlag“, in dem er zu allem, was ihm nicht passt, seinen Senf dazugibt.
0    
 | 
Straßenzeitung Zebra

„Hopp, es geht weiter!“

Stephan verkaufte zebra. ab der ersten Stunde. Das gab ihm die Stabilität, um weitere Schritte zu wagen. Heute kann er sagen, dass er es geschafft hat.
0    
Anzeige