Anzeige
Satirisch gut

Die Piefke-Invasion

Die Südtiroler Sparkasse wurde durch deutsches Geld gerettet. Was wirklich dahinter steckt.

deutscher_touri.jpg

Ein deutscher Tourist: Fragt hier ganz harmlos nach Informationen, gehört aber zu einem perfiden Eroberungsplan.

Bild: Deutsche Fotothek, Uwe Gerig

Gefährdung unserer Autonomie aus Rom? Das ist noch gar nichts, die wahre Gefahr lauert anderswo: im freundlich-naiven deutschen Touristen, der einen nach dem Weg fragt, und in der Rettung der maroden Südtiroler Sparkasse.

Betrachten wir die Fakten: Jeder Deutsche kennt Südtirol, in 99 von 100 Fällen aus dem Urlaub. Als Südtiroler hat man das bisher auch immer als selbstverständlich hingenommen. Dazu kam noch die Freude, ein gemeinsames Gesprächsthema – dazu noch ein so angenehmes wie die eigene Heimat – gefunden zu haben. Nur Konsti Racy, von Beruf Straßenkehrer und Verschwörungstheoretiker, wurde mit der Zeit immer skeptischer und hat uns jetzt exklusiv seine neuesten Enthüllungen präsentiert.

Die Ergebnisse von Konstis wissenschaftlichen Recherchen sind eklatant: Wir haben es demnach mit nichts anderem als mit einer deutschen Kolonialisierung Südtirols zu tun. „Das Motiv dahinter ist klar“, erklärt Konsti, „schon seit Menschengedenken hat uns Deutschland mit seinem Regenwetter um den vielen Sonnenschein beneidet. Wer kann ihnen das übel nehmen?“. Nachdem Eroberungskriege in der Vergangenheit keinen Erfolg gezeigt hätten, habe man es mit einer Überschwemmung des Landes durch deutsche Touristen versucht. Die erhoffte kulturelle und politische Assimilierung blieb aber weitgehend aus. Noch immer begrüßt man sich hier mit einem proletarischen „Hoila“, geflucht wird auf Italienisch und jene Leute aus dem Land der Dichter und Denker nennt man weiterhin „Piefke“.

Rettung der Südtiroler Sparkasse ist Teil des Plans

Da kamen die Millionenverluste der Südtiroler Sparkasse gelegen. „Wie man durch Hilfsgelder ganze Staaten von sich abhängig machen kann, weiß in Deutschland inzwischen jedes Kind. Mit Griechenland zum Beispiel hat sich die Methode schon herausragend bewährt“, erklärt uns Konsti. Heißt das nun, dass Südtirol dabei ist, eine deutsche Kolonie zu werden? Nicht, wenn die lokale Politik angesichts dieser Entwicklungen entsprechend Stärke zeigt und die Unterwanderung unserer Landes abwehrt.

„Dolomiten“-Ausgabe vom 7. März: Auf Seite 20 der Bericht über die Treue der deutschen Urlauber, und gleich auf der darauffolgenden Seite ein Bericht über die Rettung der Sparkasse durch deutsches Geld. Nur ein Zufall? Oder wollten uns die Redakteure der „Dolomiten“ unterschwellig etwas mitteilen?

Bild: Teseo

Erste Reaktionen ließen nicht lange auf sich warten. Die Süd-Tiroler Freiheit etwa überlegt sogar schon, ihr Motto zu erweitern: „Süd-Tirol ist nicht Italien, aber auch nicht Deutschland“. Was allerdings wiederum die Frage aufwirft, was Südtirol eigentlich sei. Österreicher wolle jedenfalls, wie eine Umfrage der Süd-Tiroler Freiheit kürzlich ergeben hat, niemand mehr sein. Die Begründungen waren mehrheitlich: „Weil sie außer Skifahren nichts können“ und „zu uncool“.

Teseo La Marca

hat neulich eingesehen, dass Freiheit mehr bedeutet, als Bindungsängste gegen alles zu haben. Will daher sein Studium beenden und lebt nun in Wien, wo er nach wie vor zu viel prokrastiniert.
Anzeige

Satirisch gut

Was war los in Südtirol im letzten Monat? Ein satirischer Rückblick auf jene Ereignisse, die Land und Menschen bewegten.

Mehr Artikel
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
Unterwegs mit der Wasserrettung

Die Etschwächter

Sie ziehen Ertrinkende aus Eisack und Etsch, tauchen stundenlang nach Menschen, für die jede Hilfe zu spät kommt – ein Besuch bei der Bozner Wasserrettung.
0    
 | 
He says, she says

Ist der Weltfrieden weiblich?

In allen Ecken der Welt wird gemetzelt, geschossen, gesprengt. Liegt es daran, dass am Ende der Zündschnur immer Männer stehen?
0    
 | 
HIV und AIDS in Südtirol

Das Leben mit dem Tod

25 Menschen stecken sich in Südtirol jährlich mit dem HI-Virus an. Sicheres Todesurteil ist das keines mehr, aber Garant für Scham und Ausgrenzung.
0    

Resist

Mit „Resist“ legt die junge Rittner Rockband „Last Chance“ ihre erste eigene Single vor. Der Song handelt von Selbstvertrauen und Selbsthass.
 | 
Interview mit Spitzenkoch Roland Trettl

„Ich bin und bleibe Südtiroler“

Roland Trettl über First Dates, seine Hassliebe Südtirol und sein neues Buch „Nachschlag“, in dem er zu allem, was ihm nicht passt, seinen Senf dazugibt.
0    
Anzeige