Anzeige
Satirisch gut

Dem Land Tirol die Zäune

Die neue Brennergrenze stiftet Unruhe und Verwirrung. Ein paar praktische Tipps, wie man auch künftig über die Grenze – oder den Zaun – kommt.

2016-02-24_23.00.08.jpg

„Ein Tirol” – das war einmal

Bild: Teseo La Marca

Opportunismus ist keine schöne Sache. Jahrzehntelang macht man auf beste Freunde, aber sobald die Freundschaft für einen der beiden nicht mehr so vorteilhaft ist, fällt er dem anderen in den Rücken. Und fängt auch noch an, einen Zaun aufzustellen. Unter Treue versteht man jedenfalls etwas anderes.

Gerade unter jenen, die in Hinsicht auf ihr Tirol sehr patriotisch eingestellt sind, ist die Enttäuschung groß. Am Schlimmsten aber trifft es jene, deren Vaterlandsliebe sich auch mit etwas Skepsis gegenüber „Auswärtigen“ mischt. Schmerzlich müssen sie nun erfahren, dass sich diese Haltung auch zu ihrem eigenen Nachteil entwickeln kann, sogar zum Nachteil ihres politischen Traumes: dem geeinten Tirol. Wie kann das sein? Da kommt zur allgemeinen Enttäuschung auch noch einige Verwirrung hinzu.

In Österreich scheint man hingegen sehr klare Gedanken zu haben und plant auch schon die konkrete Umsetzung des „Grenzmanagements“. Unter anderem hat das Bundesinnenministerium in weiser Voraussicht bereits eine Warnung an seine Bürger ausgegeben: Wer seinen Sommerurlaub weiterhin im mediterranen Süden verbringen will, der solle darauf achten, sich in der Sonne nicht zu stark zu bräunen, sondern seine europäische Blässe zu wahren. „An der Grenze können sonst etwaige Verwechslungen mit Flüchtlingen nicht ausgeschlossen werden. Das könnte mit beträchtlichen Unannehmlichkeiten für unsere heimkehrenden Urlauber einhergehen“, heißt es vom Ministerium.

Falls es Ihnen aufgrund einer überhöhten Melanin-Produktion dennoch unterlaufen sollte, an der Brennergrenze mit einem Flüchtling verwechselt zu werden und Sie sich lästige Wartezeiten lieber sparen wollen, dann könnte Ihnen diese kurze Anleitung zur illegalen Grenzübertretung nützlich sein:

  • Halten Sie im Kofferraum eine starke Kneifzange bereit.
  • Mit dieser können Sie einen Maschendrahtzaun leicht knacken.
  • Verhalten Sie sich beim Übertreten der Grenze genauso wie beim Eindringen in den Kirschbaum-Garten des Nachbarn: Flink, wachsam und mit einer guten Ausrede parat.
  • Stecken Sie sich zur Vorsicht ein Leckerli in die Jackentasche: Die Wachhunde der Grenzpatrouillen könnten ohne Besänftigung ungemütlich werden.
  • Falls Sie trotz Ihrer Urlaubsbräunung auch die Grenze zu Deutschland übertreten wollen, achten Sie darauf, nicht auf AfD-Anhänger zu stoßen, und rüsten Sie sich sicherheitshalber mit einer schusssicheren Weste aus.

Teseo La Marca

hat neulich eingesehen, dass Freiheit mehr bedeutet, als Bindungsängste gegen alles zu haben. Will daher sein Studium beenden und lebt nun in Wien, wo er nach wie vor zu viel prokrastiniert.
Anzeige

Satirisch gut

Was war los in Südtirol im letzten Monat? Ein satirischer Rückblick auf jene Ereignisse, die Land und Menschen bewegten.

Mehr Artikel
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
Wuttext über den Klimawandel

Sorry for my generation

Was wir unseren Kindern mit dem Klimawandel zurücklassen, ist das schwerste Erbe seit Menschengedenken. Wacht endlich auf!
0    

So laut

2015 wurde sie mit ihrem Auftritt bei „The Voice of Germany“ über die Grenzen des Landes hinaus bekannt. Jetzt präsentiert Anna Zuegg ihre erste eigene Single.

Die Flucht der Akademiker

Südtirols schlaue Köpfe suchen im Ausland ihr Glück. Der Brain Drain, die Abwanderung qualifizierter Fachkräfte, macht dem Land zu schaffen.
0    
 | 
Gastkommentar zur Südtiroler Identität

Wie kommen wir weiter?

In der Rolle der Identitätssuchenden scheinen sich Südtiroler gut eingerichtet zu haben. Was aber steht am Ende der Reise, fragt sich unsere Gastautorin.
0    

Pause vom Mamasein

Mit der Geburt eines Babys stellen wir Mütter die eigenen Bedürfnisse hinten an. Zeit, uns auch mal um uns zu kümmern. Doch das schlechte Gewissen macht uns das Leben schwer.
0    
Anzeige