Anzeige

CaSVPound

Eine Zusammenarbeit von SVP und CasaPound? In Bozen vorstellbar, sofern Vize-Bürgermeister Baur nicht zum Dialog mit dem IS abbestellt wird.

CasaPound_scritta.JPG

Bild: Wikipedia/Jose Antonio

Wieder einmal die üblichen Spielverderber: Die SVP-Spitze schiebt den parteieigenen Anbiederungsversuchen in Richtung CasaPound gleich einen Riegel vor. Kurz zuvor hatten Bozens neuer Bürgermeister Renzo Caramaschi (PD) und sein Vize Christoph Baur (SVP) verlauten lassen, sie seien zu Dialog und Zusammenarbeit mit den Vertretern von CasaPound bereit. Es war eine Ankündigung, die im ersten Augenblick verwundern mochte. Doch Baur verwies auf die löblichen Aktionen, zu denen die „Faschisten des 3. Jahrtausends“ neuerdings bereit sind: alten Menschen über den Zebrastreifen helfen, kleine Kätzchen von Bäumen holen, sowie Parks und Straßen säubern. „Vor allem bei Säuberungen aller Art dürfen wir Faschisten auf eine traditionsreiche Erfahrung zurückblicken“, bekräftigt auch Andrea Bonazza, einer der drei CasaPound-Gemeinderäte.

Die obengenannten Aktionen von CasaPound beweisen in jedem Fall eine große Bürgernähe, von der man einiges lernen könne, so Vize-Bürgermeister Christoph Baur. Um selbst auch wieder mehr Nähe zu Bürgern und Wählern herzustellen, will man in Zukunft bei den Wahlplakaten anfangen. „Bisher haben wir von der SVP in Bozen vor allem damit für uns geworben, dass wir den Dialog fördern wollen, um endlich eine funktionierende Stadtregierung zu haben“, meint Baur. „Doch das klingt viel zu abstrakt! Das nächste Mal wollen wir es also klarer und bürgernäher formulieren. Etwa so: Wir machen’s – egal mit wem.“

Obwohl der erste Annäherungsversuch an die Neofaschisten von oben herab verhindert wurde, blieb Christoph Baurs Engagement für mehr Dialog nicht fruchtlos. Seine Stelle als Vize-Bürgermeister Bozens dürfte er bald schon aufgeben, um einem neuen Auftrag nachzukommen, der ihm vom UN-Sicherheitsrat angeboten wurde: Er sollte als Unterhändler für die irakische Regierung eine Zusammenarbeit mit dem IS herbeiführen, sodass die schweren Kämpfe in der Region endlich zu einem Ende kommen. Ban Ki-moon zeigt sich überzeugt, dass Baur dieser Aufgabe gerecht werden kann: „Jemand, der beinahe in der Lage war, eine Zusammenarbeit zwischen SVP und CasaPound herbeizuführen, der muss unbedingt auch das diplomatische Geschick besitzen, Extremisten wie die IS-Anhänger zum Einlenken zu bringen“, so der Generalsekretär der Vereinten Nationen.

Nachtrag: Kurz vor Redaktionsschluss kam eine Meldung herein, die erklärte, warum die SVP-Spitze den Bozner Dialogversuch zwischen PD, SVP und CasaPound so schnell auf Eis gelegt hatte. Grund waren wohl die heftigen Beschwerden zahlreicher Friedhofswärter im ganzen Land. Sie berichteten, dass aus den Gräbern von Persönlichkeiten wie Alexander Langer oder Silvius Magnago plötzlich schauerliche, nicht zu ertragende Geräusche zu vernehmen waren. „Gerade so, als würde sich jemand darin umdrehen“, beteuerte einer der Friedhofswärter.

Teseo La Marca

hat neulich eingesehen, dass Freiheit mehr bedeutet, als Bindungsängste gegen alles zu haben. Will daher sein Studium beenden und lebt nun in Wien, wo er nach wie vor zu viel prokrastiniert.
Anzeige

Satirisch gut

Was war los in Südtirol im letzten Monat? Ein satirischer Rückblick auf jene Ereignisse, die Land und Menschen bewegten.

Mehr Artikel
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
Schauspielerin Katia Fellin

Ihre Zeit ist gekommen

Von Oberbozen ans Film-Set: Die Rittnerin Katia Fellin spielt im nächsten Tatort die Hauptrolle.
0    
 | 
He says, she says

Krisensexismus

Schwierige Zeiten legitimieren ungewöhnliche Reaktionen. Dazu gehört anscheinend auch Sexismus, denn in Zeiten von Corona erlebt er eine Blütezeit.
0    

Dieses Leben schreibt Geschichte

Die neue Single der Rockband „Stunde Null“ ist während der Ausgangssperre entstanden. Als Gastmusiker mit dabei sind unter anderem Tracy Merano, Philipp Burger oder Nicole Uibo.
 | 
Kommentar zum Ausnahmezustand

Vorbehalte eines Demokraten

Lässt sich die Pandemie noch eindämmen, ohne die Grundprinzipien einer liberalen Gesellschaft zu verletzen?
0    

Zommholtn Leit

Markus „Doggi“ Dorfmann hat seine Gedanken zur Coronakrise in einen Song gepackt. Der Liedermacher singt darüber, dass er seine Freunde und den Alltag vermisst. Sein Aufruf: Wir müssen zusammenhalten.
Anzeige