Anzeige

Achtung Terrorgefahr

Auch Südtirol ist vor Anschlägen nicht sicher. Hier erfahrt ihr, welche Orte zum Zweck der eigenen Sicherheit zu meiden sind.

20151128_130529-1-1_0.jpg

Bild: Teseo La Marca

Spätestens seit den Festnahmen in Meran ist klar: Die hohen Berge helfen wenig, auch in unserem schönen und idyllischen Land sind wir vor Terroristen nicht sicher.

Nun liegen uns sogar konkrete Hinweise vor, dass an verschiedenen Orten in Südtirol geschossen und gesprengt werden soll. Dennoch weigert sich die Landesregierung, nach dem Beispiel Brüssels den Ausnahmezustand auszurufen. Damit Sie trotzdem unbeschadet bleiben, haben wir eine Liste mit Gebieten zusammengetragen, wo es demnächst knallen könnte. Von den folgenden Orten sollten Sie sich also unbedingt fernhalten:

  • Brennerpass: In der Umgebung des Brenners werden schon seit geraumer Zeit Detonationen von tief unter der Erde vernommen. Noch wird spekuliert, ob die extremistische Organisation Brenner Basis Terror (BBT) hier lediglich für weitere Anschläge üben will oder ob die Sprengungen unter der Erde bereits der eigentliche Anschlag sind, nämlich auf Umwelt und Steuergelder.
  • Skigebiete: In verschiedenen Skigebieten des Landes wurde letztens die Einrichtung ominöser Maschinerien beobachtet, die Kanonen verdächtig ähnlich sehen. Dieter Peterlin vom Landeswetterdienst gibt in einer neuen Studie bekannt, dass die Kanonen immer bei trockenem und mildem Winterwetter das Erscheinungsbild unserer Berge prägen. Was mit dieser Waffe aber genau erreicht werden soll und wie gefährlich sie ist, ist noch unklar.
  • Alte Wirtshäuser und Dorfplätze: Hier halten sich des Öfteren die Mitglieder eines zwielichtigen Verbundes auf, der sich „Schützen“ nennt. Am helllichten Tag laufen seine Mitglieder bewaffnet umher und frönen ganz offen historischen Persönlichkeiten, die wegen ihrer Terrorakte bekannt wurden, wie etwa Luis Amplatz oder Georg Klotz.
  • Der Landtag: Auch hier wird mit scharfen Geschützen aufgefahren und geschossen. Jedenfalls bestätigten dies einige vertrauenswürdige Quellen italienischer Sprache: „La dentro le sparano grosse.“
  • Außerdem haben Spezialkräfte in verschiedenen Teilen des Landes ganze Arsenale an gefährlichen Sprengkörpern ausgehoben. Ermittlungen haben ergeben, dass diese am Abend des 31. Dezembers beinahe überall zum Einsatz kommen sollen. Die Behörden vermuten, dass noch längst nicht alle Arsenale entdeckt wurden, und empfehlen deshalb, sich an diesem Tag nicht nach draußen zu begeben und früh schlafen zu gehen.

Natürlich gibt es auch noch Orte, an denen man sich in Sicherheit wähnen kann, zum Beispiel das eigene Bett oder auch diese Internetseite: Denn wie bekannt ist, scheuen Radikale und Fundamentalisten jeglicher Art den Humor wie Fledermäuse das Tageslicht.

Teseo La Marca

hat neulich eingesehen, dass Freiheit mehr bedeutet, als Bindungsängste gegen alles zu haben. Will daher sein Studium beenden und lebt nun in Wien, wo er nach wie vor zu viel prokrastiniert.
Anzeige

Satirisch gut

Was war los in Südtirol im letzten Monat? Ein satirischer Rückblick auf jene Ereignisse, die Land und Menschen bewegten.

Mehr Artikel
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Die Schützen als Terrorgefahr einzustufen empfinde ich als nicht angebracht, auch wenn der Artikel satirisch sein will. Wer dagegen etwas schreibt - kriegt das Argument dass es Satire ist, wer nichts schreibt, lässt so einen Unsinn zu, .. aber ja, nichts sagen hilft ja auch nichts! :-)

Mehr Artikel

 | 
Straßenzeitung zebra.

Das Unsichtbare sichtbar machen

Zwischen 2004 und 2018 haben sich in Südtirol 731 Menschen das Leben genommen. Diese Zahl steht für ein Phänomen, das nicht länger ignoriert und tabuisiert werden kann.
0    
 | 
Südtirols Wirtschaft

Das Geschäft mit dem Coronavirus

​Viele Waren auf dem europäischen Markt kommen aus China. Angesichts des Coronavirus riegelt sich das Land ab – mit Folgen für Südtirols Wirtschaft.
0    

Last Chance

Singer-Songwriter Aaron Mayr ist nach einer längeren Pause mit einem neuen Song zurück.
 | 
40 Wochen

Happy Birthday!

Herzmensch wird heute ein Jahr alt. Wie sich das Leben unserer Kolumnistin seit seiner Geburt verändert hat, erzählt sie im letzten Teil ihrer Kolumne.
0    
 | 
Volontourismus

Gut gemeint, schlecht getroffen

Wer heute in den globalen Süden fliegt, um vor Ort ein paar Wochen lang zu „helfen“, riskiert, damit mehr Schaden anzurichten als Gutes zu tun.
0    
Anzeige