Anzeige

Transart 2022: Warum Kultur gerade jetzt wichtig ist

Anzeige

„Weil Kultur Widerstand gegen Verdummung, gegen Gehirnwäsche, gegen Vereinnahmung ist und weil Kultur der zivilisierteste Akt der Auflehnung gegen die behauptete aber niemals bewiesene Wahrheit zum Gang der Welt ist”, erklärt Peter Paul Kainrath die Gründe, warum gerade jetzt zeitgenössische Kultur so wichtig ist. Kainrath ist der künstlerische Direktor von Transart, das ab dem 7. September 2022 wieder eine Plattform für ebendiese zeitgenössische, experimentelle und mutige Kultur ist.

An unterschiedlichen Orten in Südtirol, von Kloster Marienberg bis zum Bergbaumuseum in Ridnaun, bietet das Kulturfestival Perfomances jeglicher Art:  Stalltänze, Advanced Clubbing, Pausenmusikperformance, High Tech Folklore, klösterliche Rituale oder auch Death Metal. Genau diesen bekommt das Publikum beim Opening am 7. September zu hören.  Denn Transart beginnt in diesem Jahr nachdrücklich und lautstark in der Bahnhofsremise mit einem Werk des Osttiroler Komponisten Bernhard Gander. Mit dem Ensemble Modern und zwei Größen der internationalen Death Metal Szene, Schlagzeuger Flo Mounier und Sänger Attila Csihar, lotet er die Pole seiner eigenen musikalischen Prägung aus.

Bis zum 24. September läuft das Festival. Im Gegensatz zum lautstarken Festivalbeginn steht die Musik des im März 2022 84jährig von Kiew nach Berlin geflohenen ukrainischen Komponisten Valentin Silvestrow, aufgeführt vom Haydnorchester mit der russischen Sopranistin und Performerin Natalia Pschenitschnikova und der ukrainischen Dirigentin Viktoriia Vitrenko am Festivalende. Bereits am 14. September ist im Filmclub ein Portrait über die Lebens- und Denkwelt des Komponisten Valentin Silvestrow von Serhiy Bukovski zu sehen. Im Abschlusskonzert steht auch ein Werk des ebenfalls aus der Ukraine stammenden Komponisten Maxim Kolomiiets auf dem Programm. Der Komponist, mit Hang zu elektronischer Musik wird anwesend sein und anschließend den Abend mit einem DJ Set im Garten des NOI Techpark ausklingen lassen.

Mehr zum Programm: www.transart.it

Bild: Transart

 

Anzeige

Mehr Artikel

Auszug aus dem Buch von Paul Rösch

Alles Theater oder was?

Paul Rösch war für fünf Jahre Bürgermeister von Meran - als absoluter Politik-Neuling. In einem Buch stellt er sich nun kritischen Fragen. BARFUSS bringt einen Auszug und zwar das Kapitel „Politik und Wahrheit“.
0    

Im Preschtlkostüm

In Alpbach wird jährlich über die Gegenwart und Zukunft diskutiert. Im Rahmen eines Filmworkshops haben Teilnehmende Menschen in und um Alpbach abseits des Europäischen Forums interviewt und ihnen Erinnerungen und Zukunftsvorstellungen entlockt. Herausgekommen ist eine Art Improvisation.

Bi ist nicht gleich Bi

Unser Autor fühlt sich nicht ständig zu Frauen und Männern gleichermaßen hingezogen. Deshalb fragt er sich: Was ist denn alles Bisexualität?
0    
Kommentar zum Brief von Giorgia Meloni

Melonis Tagblatt

„Dolomiten“ und „Stol.it“ veröffentlichten diese Woche einen Brief von Giorgia Meloni. Für unseren Autor Wolfgang Mayr machen sie sich damit zum Sprachrohr der postfaschistischen Partei Fratelli d’Italia.
0    
 | 
Interview mit Simon Constantini

„Sprache soll zentralisiert und politisiert werden"

Giorgia Meloni will die italienische Sprache aufwerten - aber auf Kosten von Minderheitensprachen, so das Fazit von Simon Constantini. Der Blogger hat sich angesehen, was die Chefin von Fratelli d'Italia vorhat.
0    
Anzeige
Anzeige