Anzeige

Junger Jazz in der Dekadenz

Anzeige

J.D.HIVE © Severin Koller, HD-min.jpg

Bild: Severin Koller/Dekadenz

Am 20. Jänner ab 20.30 Uhr steht J. D. Hive, das österreichische Jazz-Quartett von Johannes Dickbauer, auf der Kleinkunstbühne Dekadenz in Brixen. Die Band beeindruckt mit der Violine als Lead-Instrument und raffinierten Kompositionen. “Dickbauers Vokabular ist geprägt von einem unverwechselbaren Abenteuergeist: Spielerisch fusioniert er Klassik, Folk, Jazz und Rock-Elemente und kann mit diesem Ansatz begeistern”, schreibt die Dekadenz auf ihrer Website. Begleitet wird der Geiger von Nachwuchs-Talent Sebastian Schneider am Piano, dem Schweizer Bassisten Andreas Waelti und dem vielseitigen Multi-Perkussionisten András Dés.

Reservierungen über die Website der Dekadenz: https://www.dekadenz.it/de/aktuelle-spielzeit/jazz.html

Hier ein Vorgeschmack von J. D. Hive: https://www.youtube.com/watch?time_continue=6&v=uwZnPVExls8&feature=emb_logo

 

Anzeige

Mehr Artikel

 | 
Podcast über Gemeinwohlökonomie

„Wirtschaft geht auch anders“

Der Bozner Werkzeugmacher Hanns Engl ist einer der Köpfe der Südtiroler Gemeinwohl-Ökonomie. Wie schaut die andere Art des Wirtschaftens in Südtirol aus?
0    

Mutterseelenallein

Rund um das Thema Geburt und darum, wie Eltern – in erster Linie Mütter – zu sein haben, gibt es viele gesellschaftliche Zuschreibungen und Vorurteile. Dass aber gerade die erste Zeit nach der Geburt eines Kindes auch alles andere als schön und idyllisch sein kann, darauf macht die Initiative „MutterNacht“ aufmerksam.
0    
 | 
Interview mit @buonomemes

Südtirol muss mehr lachen!

„Onlineunterhaltung ist die Unterhaltung der Zukunft!“, weiß Gabriel Mair. Der als @buonomemes bekannte Influencer bringt Südtirol zum Lachen.
0    
 | 
Gedanken über das „Wo“

Die Welt ist ein Zuckerlepapier

Europa bietet Bewegungsfreiheit. Aber wo soll ich leben? Und dann für immer? Oder doch nur für ein paar Semester? Bin ich immer dieselbe, hier wie dort? Ein Gastbeitrag von Anna Wolf zum heutigen Europatag.
0    
 | 
Sophie Lazari im Porträt

"Jeder Körper hat etwas Spirituelles"

In der Schule sprach man von ihr augenrollend als „die Künstlerin“. Heute ist Sophie Lazari die Künstlerin, um die man in der Südtiroler Kulturszene kaum noch herum kommt.
0    
Anzeige
Anzeige