Anzeige

Junger Jazz in der Dekadenz

Anzeige

J.D.HIVE © Severin Koller, HD-min.jpg

Bild: Severin Koller/Dekadenz

Am 20. Jänner ab 20.30 Uhr steht J. D. Hive, das österreichische Jazz-Quartett von Johannes Dickbauer, auf der Kleinkunstbühne Dekadenz in Brixen. Die Band beeindruckt mit der Violine als Lead-Instrument und raffinierten Kompositionen. “Dickbauers Vokabular ist geprägt von einem unverwechselbaren Abenteuergeist: Spielerisch fusioniert er Klassik, Folk, Jazz und Rock-Elemente und kann mit diesem Ansatz begeistern”, schreibt die Dekadenz auf ihrer Website. Begleitet wird der Geiger von Nachwuchs-Talent Sebastian Schneider am Piano, dem Schweizer Bassisten Andreas Waelti und dem vielseitigen Multi-Perkussionisten András Dés.

Reservierungen über die Website der Dekadenz: https://www.dekadenz.it/de/aktuelle-spielzeit/jazz.html

Hier ein Vorgeschmack von J. D. Hive: https://www.youtube.com/watch?time_continue=6&v=uwZnPVExls8&feature=emb_logo

 

Anzeige

Mehr Artikel

Land of wonders

Pop mit einer extravaganten Performance: Diego Federico aus Jenesien mit seiner Single "Land of wonders".

Die große grüne Lüge?

Staats- und Regierungschefs wollen ein Drittel der Erde bis 2030 als Naturschutzgebiete ausweisen. Auf der Strecke bleiben aber die Menschenrechte derer, die Naturschutz bereits leben.
0    
 | 
Videowettbewerb

Autonomie was?

50 Jahre Autonomie: Wissen Mittelschüler*innen und Oberschüler*innen, um was es dabei geht? „Um die Freiheit”, sagen die Gewinner*innen eines Videowettbewerbes.
0    
Austausch der Generationen

„Opa, erzähl mir!“

„Als ich zehn Tage alt war, hat mich meine Mutter verschenkt“, erzählte Arthur Dalsass seinem Enkel Markus Zwerger. Dieser verarbeitete die Geschichten seines Opas in einem Buch, einem kritischen Austausch zweier Generationen.
0    

Der Müll und die Poesie

„Gewesen, nicht vergessen.“ Was hat Müll mit Poesie zu tun? In dieser Kurzdoku gibt der Filmemacher Karl Prossliner Einblicke in den Recyclinghof der Stadtwerke Meran.
Anzeige
Anzeige