Anzeige

Junger Jazz in der Dekadenz

Anzeige

J.D.HIVE © Severin Koller, HD-min.jpg

Bild: Severin Koller/Dekadenz

Am 20. Jänner ab 20.30 Uhr steht J. D. Hive, das österreichische Jazz-Quartett von Johannes Dickbauer, auf der Kleinkunstbühne Dekadenz in Brixen. Die Band beeindruckt mit der Violine als Lead-Instrument und raffinierten Kompositionen. “Dickbauers Vokabular ist geprägt von einem unverwechselbaren Abenteuergeist: Spielerisch fusioniert er Klassik, Folk, Jazz und Rock-Elemente und kann mit diesem Ansatz begeistern”, schreibt die Dekadenz auf ihrer Website. Begleitet wird der Geiger von Nachwuchs-Talent Sebastian Schneider am Piano, dem Schweizer Bassisten Andreas Waelti und dem vielseitigen Multi-Perkussionisten András Dés.

Reservierungen über die Website der Dekadenz: https://www.dekadenz.it/de/aktuelle-spielzeit/jazz.html

Hier ein Vorgeschmack von J. D. Hive: https://www.youtube.com/watch?time_continue=6&v=uwZnPVExls8&feature=emb_logo

 

Anzeige

Mehr Artikel

 | 
Kommentar über Giorgia Meloni

„Geht doch nach Österreich“

"Giorgia Meloni empfiehlt „austriacanti“ die Auswanderung", schreibt Wolfgang Mayr in seinem Kommentar über die Politikerin, die sich anschickt, die erste Ministerpräsidentin Italiens zu werden.
0    
 | 
Einrad-WM in Grenoble

„Wir sind sehr zielstrebig“

Sie gewannen Muni-Rennen und Medaillen bei Bahnbewerben: Südtirols Einradsportler:innen waren bei der WM im französischen Grenoble sehr erfolgreich. Anna-Maria Perkmann und Leonie Mengon über ihre Erfolge und das Besondere am Einradsport.
0    
 | 
Selbstversuch

Als mich die Trommeln schüttelten

Unsere Autorin wagte sich an einen Anfänger-Kurs in Afro-Caribbean Dance. In ihrer Reportage erzählt sie, welche Geschichte die aus Afrika stammenden Tänze erzählen und was es mit dem Hüftschwung auf sich hat.
0    
Podcast über die Politikkrise in Italien

„Letta steht gut da“

Italien in der Krise: Der in Rom lebende freie Journalist Gustav Hofer sieht Mitte-Links in einer miserablen Lage.
0    
Podcast über die Politikkrise in Italien

„Es ist noch nichts entschieden“

Italiens Regierung ist wieder einmal gescheitert. Journalist und Filmemacher Gustav Hofer und sein Blick auf die neuerliche Krise.
0    
Anzeige
Anzeige