Anzeige

Das Unsichtbare sichtbar machen

Anzeige

Foto 01_Thalheimer_Ludwig.jpg

Bild: Ludwig Thalheimer

Das Unsichtbare sichtbar machen. Das will der Bozner Fotograf Ludwig Thalheimer mit seinen Aufnahmen der behelfsmäßigen Notunterkünfte obdachloser Menschen in Bozen. Er richtet den Blick dorthin, wo Politik und Gesellschaft allzu oft wegschauen. Aktuell sind 15 seiner Fotos in den Filialen der Raiffeisenkasse Bozen zu sehen.

Ergänzt wird diese Sensibilisierungskampagne durch eine Spendenaktion zugunsten von Dormizil - Nachtquartier für obdachlose Menschen, die von der Raiffeisenkasse Bozen/Ethical Banking und der Raiffeisen Landesbank getragen und unterstützt wird. Träger des Dormizil und Spendenempfänger ist der Verein „housing first bozen EO“. Seit November bis März 2022 wird in der Rittnerstraße in Bozen obdachlosen Menschen ein Platz zum Schlafen und ein Frühstück gewährt. Im Sommer soll das Haus dann umgebaut werden, um obdachlosen Menschen langfristig Wohnraum zu ermöglichen. Das Nachtquartier wird ausschließlich von Freiwilligen geführt.

housing first bozen EO
IBAN: IT 22 I 08081 11601 000301004930
Raiffeisenkasse Bozen

Mehr Infos unter www.dormizil.org

Anzeige

Mehr Artikel

Der Andere: Eingrenzung oder Ermöglichung meiner Freiheit?

Im zweiten Teil seiner Trilogie über „Freiheit und Ethik“ erklärt Martin M. Lintner, warum das bewusste Mittragen der Corona-Einschränkungen eine aktive Verwirklichung von Freiheit im Sinne sozialer Verantwortung war, nicht nur passiv erlittene Einschränkung.
0    

Was ist Freiheit?

„Sind wir überhaupt frei oder ist Freiheit lediglich eine Illusion?“, fragt sich der Moraltheologe Martin M. Lintner in diesem Gastbeitrag.
0    
 | 
Hannes Vonmetz im Porträt

Der leidenschaftliche Tamperer

Hannes Vonmetz ist ein begabter Schlagzeuger, von klein auf spielte die Musik in seinem Leben die Hauptrolle. Jetzt, mit 18, ist sein Ziel noch immer: Profimusiker werden.
0    
 | 
Podcast über Gemeinwohlökonomie

„Gemeinwohl als Entwicklungsstrategie“

Im dritten Teil unseres Podcasts über die Gemeinwohlökonomie erklärt Hanns Engl warum eine Wirtschaft, die der Allgemeinheit dient, auch den Unternehmen nutzt.
0    
Neue Sinnstiftung im Tourismus

Raus aus dem Rummel

Der Hotelier Michil Costa plädiert in einem Buch für eine neue Sinnstiftung im Tourismus – gegen die Industrialisierung und für eine Kultur der Gastfreundschaft, die auf Werten beruht: Gemeinwohl, ökologische Nachhaltigkeit und Humanität. Hier ein Auszug.
0    
Anzeige
Anzeige