Anzeige

OEW-Filmfestival zeigt preisgekröntes Sozialdrama

Anzeige

Im Mittelpunkt des 18. OEW-Filmfestivals stehen Menschen, die von der Gesellschaft nicht gesehen und nicht gehört werden. „(Un)sichtbar / (In)visibile“, titelt das Festival passend dazu, mit dem die OEW heuer wieder Schülerinnen und Schüler sowie der Öffentlichkeit Themen nahebringen möchte, die den Puls der Zeit widerspiegeln. Die ausgewählten Filme (einsehbar unter www.oew.org/filmfestival) erzählen von Rassismus und struktureller Gewalt, von prekären Arbeitsplätzen und von Frauen, die ohne Obdach sind. Im diesjährigen Hauptfilm „Sorry We Missed You“ werden vor allem die Strukturen der modernen Gig Economy angeprangert und ein gesellschaftlicher Wandel gefordert. Erzählt wird vom Überlebenskampf einer Familie aus der unteren Mittelschicht, die vom Sozialstaat vernachlässigt in die Abhängigkeit eines auf Gewinnmaximierung ausgerichtetes Paketdienst-Unternehmens gerät, in dem Menschlichkeit keinen Platz zu haben scheint.

Seit Montag zeigt die OEW in Meran, Bozen, Bruneck und Brixen sozialkritische Filme und bereiten diese in Ober- und Berufsschulklassen mit Betroffenen und Expert*innen nach. Am 12. November wird der preisgekrönte Film „Sorry We Missed You“ auch einem breiteren Publikum nahegebracht und deshalb wird er in Zusammenarbeit mit dem Filmclub Brixen um 19:30 Uhr im Kulturzentrum Astra ausgestrahlt. Zu sehen ist dort auch der Kurzfilm "Book Of Heroes" der jungen Filmemacher*innen Eva Plattner, Tanja Thomaser und Leo Demez, der 2020 in Zusammenarbeit mit AFZAK im Rahmen des ersten OEW-Jugendkurzfilmwettbewerbs zustande kam. Die Einnahmen des Abends gehen dieses Jahr an das Unterstützungs-Programm „zebra.Support“ der Straßenzeitung zebra., das Verkäufer*innen in Notsituationen unterstützt.

Fr 12.11.21
Öffentliche Abendvorstellung um 19.30 Uhr im Astra Brixen 

  • Book of heroes (Kurzfilm des Short Movie Contest 2020) von Eva Plattner, Tanja Thomaser und Leo Demez
  • Sorry we missed you von Ken Loach

Hier geht’s zur Ticketreservierung: www.astrabx.com/veranstaltung/oew-filmfestival-2021

 

Anzeige

Mehr Artikel

 | 
Interview mit Isabel Folie

(K)eine elitäre Gattung?

„Lyrik braucht neue Zugänge!“ lautet die Devise von Isabel Folie. Die Lyrikerin berichtet über ihr neues Buch, den Versuch Lyrik erlebbar zu gestalten und ihrem „gummibandartigen“ Verhältnis zum Schreiben.
0    
PR Pensplan

Schenkt Sicherheit und Zukunft!

Was unbedingt unterm Weihnachtsbaum liegen sollte? Zukunft, Sicherheit und ein Steuerguthaben.
0    

Kaugummi

Die Tiroler Band Jesse ist laut und waghalsig und beschreibt sich selbst als futuristische Mischung aus Dialekt-Blues und Eiertanz.

Lion Pow

"Lion Pow" ist die erste Single der Band Athomos und gehört in die Kategorie: entspannter Reggae.

Vererbte Sklaverei

Obwohl die Sklaverei seit Jahrzehnten verboten ist, werden mehr als eine halbe Million Menschen im westafrikanischen Mauretanien versklavt.
0    
Anzeige
Anzeige