Anzeige

Gustav Mahler Musikwochen in Toblach

Anzeige

5----GustavMahlerSaal_Max J.M. Verdoes-20190410-46.jpg

Der Toblacher Gustav-Mahler-Saal ist für die neue Konzertsaison hergerichtet.

Bild: J. M. Verdoes/Kulturzentrum Grandhotel Toblach

(MEDIENPARTNER)
Neben seiner atemberaubenden Bergkulisse ist die Ortschaft Toblach auch für die Musik bekannt, die in den letzten beiden Jahrhunderten in und rund um Toblach entstanden ist. Der wohl bekannteste Musiker war Gustav Mahler, der hier in den Sommermonaten von 1908-1910 in seinem Toblacher Komponierhäuschen die letzten seiner großen Werke geschrieben hat – das Lied von der Erde, die 9. Sinfonie und die unvollendete 10. Nunmehr seit 40 Jahren widmet Toblach dem berühmten Komponisten ein Musikfestival, letztes Jahr coronabedingt nur digital, doch heuer wieder in der gewohnten „analogen“ Form.  Große Orchesterbesetzungen fallen jedoch auch heuer aus und so werden seine Werke in Kammermusikfassung aufgeführt.

Den Auftakt zu den Musikwochen macht am 17.7. das Thomas Christian Ensemble mit Mahlers Sinfonie Nr. 4 in der Fassung von Erwin Stein. Solistin ist Sopran Kathy Kelly, eine Tochter der legendären The Kelly Family. Weltstar Thomas Hampson gastiert dagegen am 24. Juli für einen Liederabend in Toblach.

Anlässlich des 40-jährigen Bestehens der Gustav Mahler Musikwochen wirft außerdem eine Ausstellung einen Blick auf die Geschichte des Toblacher Festivals und auch die Vortragsreihe Mahler im Dialog widmet sich diesem Jubiläum.

Programm:

Bild: Kulturzentrum Grandhotel Toblach

Bild: Kulturzentrum Grandhotel Toblach
Anzeige

Mehr Artikel

 | 
The Others

Bilder jenseits des Klischees

Paul Seesequasis geht mit seinen fotografischen Porträts von indigenen Gemeinschaften der Frage indigener Identität nach.
0    
 | 
Männerchor Seis

Katharina und die „Seiser Mander“

Die "Mander" vom Männerchor Seis leitet seit kurzem eine junge Stellvertreterin. Das ungewohnte Zusammenspiel ist noch leise, trifft aber einen authentischen Ton.
0    
 | 
Interview zur Flüchtlingsdebatte

„Nicht ausländerfeindlich, sondern rassistisch“

Die Autorin und Politologin Emilia Zenzile Roig über koloniale und rassistische Muster im Umgang mit Migrierten.
0    

Bergwärts

Der neue Song von Barbara Zanetti ist in „einer Zeit voller Entbehrungen entstanden“, in der dem „Begriff Freiheit eine neue Bedeutung zukommt“, so die Sängerin.
 | 
The Others

„Kleine“ Literatur

Der Wieser-Verlag schlägt Brücken zwischen der Literatur Österreichs und Ost-Mitteleuropas. Die Geschichte eines kleinen Verlags mit großer Wirkung.
0    
Anzeige
Anzeige