Anzeige

Spaß am Berg

Der belgische Ausnahme-Kletterer Nicolas Favresse war jüngst in Bozen und stellte im Rahmen eines Filmabends das Buch „Brüder am Seil“ vor.

nicolasinstr_2.jpg

Bild: Edition Raetia

„Kletterer sind ehrgeizig, Kletterer sind verrückt, Kletterer haben Spaß!“ So lautet das Credo des belgischen Ausnahme - Kletterers Nicolas Favresse, der auf Einladung des Alpenvereins Südtirol und der Edition Raetia kürzlich im Bozner Filmclub bei der Vorstellung des Buches „Brüder am Seil“ über seine Motivation beim Klettern sprach. Während andere Kletterer vom Ehrgeiz angetrieben werden, geht es ihm und seinem Bruder Olivier um die Freude am Klettern und um die Erschließung möglichst schöner neuer Routen im Fels.

Dies wurde auch im anschließenden Film „Venezuela Jungle Jam“, der ihn und seine Kletterpartner in einer Big Wall im Dschungel von Venezuela zeigt, deutlich: 13 Tage verbrachte das Team in der Wand, die Finger waren wund, es gab spektakuläre Stürze und schlechtes Essen, aber mit Musik vertrieben sie die schlechte Stimmung. Dies unterscheidet wohl die Brüder Favresse von anderen Kletterern: Bereits in ihrer Jugend machten sie Musik und während andere Kletterer jeden Gramm an Gewicht einzusparen versuchen, nehmen sie gleich mehrere Instrumente auf ihren Expeditionen mit.

Nicolas und Olivier Favresse sind eines der Beispiele, die in dem bei Edition Raetia erschienenen Buch „Brüder am Seil“ vorgestellt werden. Die beiden Autoren Katja Solderer und Clemens Kratzer porträtieren darin Brüder-Beziehungen im Alpin - Sport und zeigen dabei, wie unterschiedlich diese sein können: Da gibt es Timmy O´Neill, der seinen querschnittsgelähmten Bruder Sean mit auf die höchsten Klettergipfel nimmt, oder Georg Kronthaler, der seinen toten Bruder Markus vom Broad Peak holt. Doch es gibt auch Konkurrenten wie etwa die deutschen Sportkletterer Andreas und Christian Bindhammer, die sich bei Wettkämpfen am Podest abwechseln und sich gegenseitig zu Höchstleistungen anspornen. Weitere Beispiele sind Reinhold und Günther Messner, die Riegler-Brüder oder historische Beispiele wie die Brüder Schlagintweit, die Matterhorn-Bezwinger Franz und Toni Schmid oder die Sextner Bergführer Michael und Hans Innerkofler.

Das Buch „Brüder am Seil. Dramen, Erfolge, Geschichten“ von Katja Solderer und Clemens Kratzer ist in der Edition Raetia erschienen.

 

Bild: Edition Raetia
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
Interview mit Netzaktivistin

"Jeder hat etwas zu verbergen"

Bürgerrechtsaktivistin Katharina Nocun hält wenig davon, auf Smartphone und Soziale Medien pauschal zu verzichten. Sie will eine offene Debatte - aber nicht mit allen.
0    
 | 
Interview mit Verena Pliger

„Ich bin kein Fan von Frauenquoten“

Verena Pliger ist die erste weibliche Direktorin der Wochenzeitung ff. Für echte Gleichstellung im Beruf bevorzugt sie alternative Methoden zur Frauenquote.
0    

4ugen

„Schw4rz“ ist das Soloprojekt des ehemaligen Gitarristen der Band UKOG. Gemeinsam mit Daniel Faranna präsentiert der 33-jährige Philipp Schwarz den Song „4ugen“.
 | 
Mode-„Psychosoph" Roland Novak

Du bist, was du anziehst

Roland Novak über die Unerträglichkeit von Männern in Flip-Flops, die Erfindung des Marketings durch die Nazis und das Mobilisierungspotential von Politiker-Kleidung.
0    
 | 
Südtiroler Kultur-Highlight

Der Schaukler von Prokulus

Er ist das vielleicht berühmteste Stück Südtiroler Kirchenmalerei: der Schaukler im Naturnser Prokulus-Kirchlein. Doch das über 1.300 Jahre alte Gotteshaus hat noch viel mehr zu bieten, das Museum ebenso.
0    
Anzeige
Anzeige