Anzeige

Liebesgärten und Tierkriege

Hochmittelalter und prüde? Der Betrachter der Wandmalereien im Schloss Moos-Schulthaus (Eppan Berg) steht bei diesen Motiven vor einem Rätsel.

phallusbaum_helga_lahner_2.jpg

Bild: Edition Raetia

Das Schloss Moos, heute mehr als Ansitz Schulthaus bekannt, ist aus einem um 1250 erbauten Jagdschloss der Herren von Rottenburg hervorgegangen. Dieses in die prachtvolle Überetscher Landschaft eingebettete Bauwerk ist ein Edelsitz von magischem Reiz. Besonders rätselhaft sind im 15. Jahrhundert entstandene Wandmalereien, auf denen eine gewissermaßen verkehrte Welt dargestellt wird. Wir finden hier einen Phallusbaum und einen Liebesgarten, aber auch einen „Katzen- und Mäusekrieg“: Eine von einem Mäusekönig angeführte Mäusearmee, die an einem Flussufer ihre Zelte in orientalischem Stil aufgeschlagen hat, greift die Burg des Katzenkönigs an, die von aufrecht stehenden und bis an die Zähne bewaffneten Katzen verteidigt wird. Doch die Mäuse gewinnen die Oberhand, die Katzen werden gehängt und sterben. Dieses ikonografische Motiv soll aus dem Orient stammen und während der Kreuzzüge nach Europa gekommen sein. Die älteste Darstellung dieser Art findet sich auf einem im Museo Egizio in Turin aufbewahrten und auf die Zeit um 1400 vor Christus datierten Papyrus mit ägyptischen Erzählungen. Hier noch einige Bemerkungen zur Lösung des Rätsels dieser Symbolik: Die Katze gilt als Sinnbild der Freiheit, die Maus als Symbol der Dunkelheit und des unaufhaltsamen Wegs zum Tod. Durch den Krieg wird im Chaos die Ordnung wiederhergestellt, wie er auch als Sieg des Bösen über das Gute angesehen werden kann. Ähnliche Darstellungen finden sich auch in der Casa Thun in Revò, einer Gemeinde des Nonstals.

Das zweite Sujet der Wandmalereien umfasst Szenen höfischen Lebens und Rittergeschichten, aber auch sehr profane Episoden: Zwei nackte weibliche Figuren sammeln seltsame Früchte, die von einem Baum fallen, und geben sie in ihre Körbe. Ein Phallusbaum? Eine feministische Geste ante litteram? Auf jeden Fall geben diese Malereien die fantasievolle, lebensfrohe Welt der damaligen Gesellschaft wieder.

Nachzulesen im Buch „Südtirol. Der kuriose Reiseführer“ (Preis: 19,90 Euro) von Brunamaria Dal Lago Veneri, erschienen in der Edition Raetia.

Bild: Edition Raetia
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
Interview mit Netzaktivistin

"Jeder hat etwas zu verbergen"

Bürgerrechtsaktivistin Katharina Nocun hält wenig davon, auf Smartphone und Soziale Medien pauschal zu verzichten. Sie will eine offene Debatte - aber nicht mit allen.
0    
 | 
Interview mit Verena Pliger

„Ich bin kein Fan von Frauenquoten“

Verena Pliger ist die erste weibliche Direktorin der Wochenzeitung ff. Für echte Gleichstellung im Beruf bevorzugt sie alternative Methoden zur Frauenquote.
0    

4ugen

„Schw4rz“ ist das Soloprojekt des ehemaligen Gitarristen der Band UKOG. Gemeinsam mit Daniel Faranna präsentiert der 33-jährige Philipp Schwarz den Song „4ugen“.
 | 
Mode-„Psychosoph" Roland Novak

Du bist, was du anziehst

Roland Novak über die Unerträglichkeit von Männern in Flip-Flops, die Erfindung des Marketings durch die Nazis und das Mobilisierungspotential von Politiker-Kleidung.
0    
 | 
Südtiroler Kultur-Highlight

Der Schaukler von Prokulus

Er ist das vielleicht berühmteste Stück Südtiroler Kirchenmalerei: der Schaukler im Naturnser Prokulus-Kirchlein. Doch das über 1.300 Jahre alte Gotteshaus hat noch viel mehr zu bieten, das Museum ebenso.
0    
Anzeige
Anzeige