Anzeige

Leben ohne Plastik

Kunststoff ist ihr ein Dorn im Auge: Wo möglich, verzichtet Daniela Huber darauf und setzt auf Selbstgemachtes. Die alternative Brixnerin im Porträt.

DSC_0340.JPG

Bild: Maria Lobis

Plastik, überall traf sie auf Plastik: angeschwemmt am Strand, liegen gelassen am Berg. Als Mittzwanzigerin hörte Daniela Huber zu rauchen auf, begann bei Wanderungen Müll und Zigarettenkippen einzusammeln und entschied: Einkaufen ohne Kunststoff muss möglich sein. Die Brixnerin verbrachte viele Stunden im Supermarkt und war überrascht von der Omnipräsenz des Erdölproduktes. Auch im Reformhaus und bei Bioprodukten begegnete ihr hauptsächlich Plastik als Verpackungsmaterial.

Die heute 36-Jährige kaufte immer weniger in Geschäften ein und wenn, dann nur in Gläsern, Metall oder Papier verpackt. Ihre Achtsamkeit begann beim Essen, setzte sich in der Kleidung fort, begleitete sie bei Kosmetik und Mobilität und schlug sich auch im Geruchssinn nieder. Wenn Daniela Huber Seife siedet oder Shampoos und Gesichts-Cremes selber macht, verzichtet sie auf Duftstoffe. „Ich reagiere mittlerweile allergisch darauf“, sagt sie und empfindet starke Parfüms als Eingriff in ihre Privatsphäre.

Sie putzt mit Kernseife und Essigwasser, trocknet Kräuter für den Tee und Früchte für den langen Halt. Sie kocht Marmeladen ein, setzt Liköre und Sirupe an, näht Stofftaschentücher, kauft ihren Föhn auf dem Trödelmarkt und trägt gebrauchte oder „grüne“ Kleider.

„Am liebsten hätte ich alle Dinge, die ich zum Leben brauche, in einem Koffer Platz.“

Der Lippenbalsam, den Daniela Huber mit Bienenwachs, Oliven- und ätherischem Melissenöl anrührt, hat ihre häufig auftretenden Fieberblasen deutlich reduziert. Einer Freundin ging es ähnlich. Die Freude war so groß, dass sie es der ganzen Welt erzählen wollte. Gern teilt sie ihr Wissen mit interessierten Menschen. Sie färbt ihre Haare nicht mehr, hat sich eine Zahnbürste aus ökologischem Bambus gekauft, putzt die Zähne mit einer Paste aus Birkenzuckerpulver, liest viel über die Wirkstoffe von Kräutern, aber keine Zeitungen.

Daniela Huber will hoch hinauf. Seit zwei Jahren arbeitet die Facharbeiterin für Holz und Metall, die gelernte Einrichtungsberaterin und ausgebildete Pflegehelferin auf der Alm: in den beiden vergangenen Sommern als Sennerin teilweise ohne elektrischen Strom, in der Wintersaison auf Jochgrimm. Das Käsen macht ihr Freude, das Naturfärben von Stoffen möchte sie noch lernen und besucht deshalb die Winterschule in Ulten. Die Frau, die ihre ersten Lebensjahre in Sterzing verbracht hat, genießt die Einfachheit. Die Arbeit mit den Händen erfüllt sie. Inmitten der Natur leben zu dürfen, beschreibt sie als Luxus. Sie benötigt nicht viel: „Am liebsten hätte ich alle Dinge, die ich zum Leben brauche, in einem Koffer Platz.“

von Maria Lobis

Anzeige

Meine Wenigkeit ...

Im Rahmen des Projekts „Meine Wenigkeit – Weil jede*r Einzelne viel bewegen kann“ trifft die oew – Organisation für Eine solidarische Welt Menschen, die etwas Neues gewagt haben, etwas Besonderes machen und auf ihre Art einen wertvollen Beitrag zu unserer Gesellschaft leisten. In Zusammenarbeit mit BARFUSS und anderen Südtiroler Medien werden ihre Geschichten erzählt.

Mehr Artikel
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

The Way She Moves

Atop the Hill gewannen die zweite Ausgabe des Bandwettbewerbs Rocknet Academy. Der Preis: Die Produktion eines Musikvideos, das die Bozner Indie-Rock-Band jetzt veröffentlichte.
Tracy Merano

Mirror

Tracy Meranos neuer Song handelt vom heutigen Schönheitsideal. Zeitgleich mit dem Musikvideo zu „Mirror“ veröffentlicht die 22-Jährige auch ihr Album „Gingerworld“.
 | 
Sketch von Selma Mahlknecht

Ein alternativer Weihnachtsmarkt

Ein Text zum Schmunzeln und Nachdenken. Dieser bisher unveröffentlichte Sketch von Selma Mahlknecht stimmt auf Weihnachten ein. Er spielt im kleinen Städtchen B. in Tirol.
0    
 | 
African Soul

Jollof rice und Egusi soup

Am Montag öffnete Südtirols erstes afrikanisches Restaurant in Meran. Den Machern geht es nicht nur ums Essen, sondern auch um die Menschen, ihre Kultur und ihr Lebensgefühl.
0    

Vom guten Leben

Früher arbeitete er für den Erdölkonzern Ecuadors, heute gilt er als Vorreiter der lateinamerikanischen Umweltbewegung: Alberto Acosta propagiert ein Konzept zum „Guten Leben“.
0    
Anzeige
Anzeige