Anzeige
Wir Ypsiloner

Generation Depression

In einem Ypsiloner-Leben überwiegt oft die Verzweiflung.

10432241216_0b36b57fcc_o.jpg

Bild: flickr/ itstom

Manchmal, wenn es mir nicht so gut geht, schäme ich mich. Weil ich finde, dass wir Ypsiloner der Ersten Welt einfach nicht das Recht dazu haben, traurig zu sein. Wir sollten lachen anstatt zu weinen und aktiv werden anstatt uns in unserem eigenen Selbstmitleid zu suhlen. Stattdessen sind wir die Könige der Heulsusen. Obwohl wir alles haben, was wir uns nur wünschen können. Wir haben ein Dach über dem Kopf und fließend Wasser, wir haben Essen und eine Familie, wir können all unseren Hobbys nachgehen und haben die Möglichkeit, Geld zu verdienen, um uns das zu kaufen, was uns noch fehlt. Und trotzdem ist jeder fünfte Ypsiloner depressiv. Wie ist es möglich, dass es überhaupt so weit kommt?

Der Teufelskreis der ewigen Suche
Dass früher alles besser war, will ich nicht unbedingt behaupten. Die Arbeit war hart, der Überlebenskampf schwer. Aber trotzdem hat man sich vor Ypsiloner-Zeiten nie beklagt. Man hat versucht, das Leben so gut wie möglich zu meistern und die Möglichkeiten, die man hatte, zu nutzen. Wir hingegen haben die Qual der Wahl und jammern trotzdem, was das Zeug hält. Doch vielleicht ist es gerade diese Fülle an Lebenswegen, die uns so sehr überfordert, dass wir darunter einfach zu Grunde gehen. 

„Aus Angst vor Routine und darauf folgender Langeweile sind wir auf ständiger Suche.“

Wir Ypsiloner denken, dass wir ständig etwas Neues brauchen, um glücklich zu werden. Aus Angst vor Routine und darauf folgender Langeweile sind wir auf ständiger Suche. Doch wer nicht findet, kann auch nicht zur Ruhe kommen und somit auch nicht glücklich werden. Viel eher löst dieser Zustand unnötigen Stress in uns aus, der uns müde macht, obwohl wir noch gar nichts erreicht haben. Tausende Dinge schwirren in solchen Situationen in meinem Kopf herum, Ordnung schaffen fällt schwer. Viel lieber würde ich mir dann einfach die Bettdecke über den Kopf ziehen und schlafen, bis alles vorbei ist. 
Dabei ist die Lösung dieser Ypsiloner-Depression so einfach: Zufrieden sein lautet der Schlüssel. Manchmal sind es eben nur Kleinigkeiten, die uns auf das Glück, das wir haben, aufmerksam machen. Anstatt zu heulen, sollten wir also die Augen aufmachen und das wahrnehmen, was wir Tag für Tag vor uns haben. Ein schöner Sonnenaufgang, ein netter Gruß, ein neuer Tag, an dem wir gesund sind und leben dürfen. Es gibt so vieles, das Zufriedenheit bringen kann.

„Das Wort Zufriedenheit kennen wir nur aus dem Duden.“

Doch wenn man seine Augen öffnet, um aus dem Teufelskreis auszubrechen und nur noch Gutes zu sehen, wird einem auch bewusst, warum in einem Ypsiloner-Leben die Verzweiflung oftmals überwiegt. Wir leben auf einem Planeten, auf dem Krieg herrscht und jeder einzelne – ja, auch wir – ums Überleben kämpft. Eine schwarze Nachricht folgt auf die andere. Ein Terrorakt auf den nächsten. Mit Scheuklappen rennen wir alle einem System hinterher, das schon lange kaputt ist und aus allen Löchern stinkt. Wir haben das Vertrauen verloren und sind zu Einzelgängern erzogen worden. Und wir machen uns Sorgen, weil wir in einer solchen Welt auf keinen Fall unsere Kinder aufwachsen sehen wollen. Genau deshalb sind wir auch ständig damit beschäftigt, Dinge zu hinterfragen und nach neuen Lösungswegen zu suchen. Wir gründen StartUps, um unsere Ideen umzusetzen und versuchen wieder zueinander zu finden.

So prallen in einem Ypsiloner-Gehirn wie dem meinen ständig Gut und Böse aneinander und fabrizieren einen Gedankenkrieg, der uns immer wieder in die Enge treibt. Obwohl es uns so gut geht. Depressiv sein, ist bei uns Ypsilonern irgendwie also doch auch erlaubt. Oder?

Lisa Maria Kager

ist ein Plappermaul. Hat immer eine Antwort parat und schweigt eigentlich nur beim Schreiben. Verbraucht durchschnittlich mehr Wolle und Kaffeepulver als Luft und trinkt lieber ein kühles Bierchen als schicken Prosecco.
Anzeige

Wir Ypsiloner

Die Generation Y ist jung, gebildet, arbeitsscheu und ihr stehen alle Türen offen. Sagt man zumindest. Aber stimmt das wirklich? Wie ticken wir wirklich? Was ist uns wichtig? Sind wir die heimlichen Revolutionäre? Eine Kolumne gibt den Ypsilonern eine Stimme.

Mehr Artikel
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

Partner
 | 
Interview zum neuen VBB-Stück

Loslassen lernen

Was macht es mit einem, wenn die eigene Mutter sich selbst entgleitet? „Im Treibsand - Loslassen“ bringt die Geschichte eines Alzheimer-Falls auf die Bühne.
0    

Kein Platz zum Sterben?

Sterben fällt nicht einfach – den Sterbenden genauso wenig wie ihren Angehörigen. Denn Sterben bedeutet, keine Lösung mehr zu haben.
0    

Cvlt

Frauenpower trifft Alternative Rock: Die zweiköpfige Frauenband „Illyrics“ präsentiert ihre erste Single „Cvlt“.
 | 
Achtung, Hund!

Auf den Hund gekommen

Wird man als Hundehalter geboren? Unsere Kolumnistin hatte schon immer das Gefühl, dass in ihr Leben ein Hund gehört.
0    
 | 
Reportage aus Jordanien

Fremde Heimat

Jordanien ist ein Land zwischen Hijab und Mini-Rock, zwischen Flüchtlingslagern und Shopping Malls. Zurechtfinden muss sich jeder auf seine ganz eigene Weise.
0    
Anzeige