Anzeige

Ein Haus aus Hanf

Werner Schönthaler war nach einem Skiunfall querschnittgelähmt, konnte Monate später aber wieder gehen. Dann hat er sein Leben umgekrempelt.

Werner Schoenthaler2.jpg

Bild: Maria Lobis

Im Laaser Kindergarten saß er abseits, in der Jugendzeit rebellierte er, in seinen 20er-Jahren begann er, Berge zu erklimmen. Ein Einzelgänger ist Werner Schönthaler geblieben, obwohl längst ein hervorragender Netzwerker aus ihm geworden ist. Zu kämpfen beginne er, wenn eine existenzielle Notlage eintritt, sagt der 39-Jährige: Eine solche kam am 28. April 2002.

Die Fahrt auf den Schiern im hinteren Martelltal war rasant. Er weiß nicht, wie lange er vom Hals abwärts bewegungslos dalag, bis andere Schitourengeher ihn fanden. Er weiß aber, dass er in den folgenden Wochen im Bozner Krankenhaus weinende Besucher verschickte. Werner Schönthaler glaubte den Ärzten nicht und gehört zu den wenigen Prozent querschnittgelähmter Menschen, die wieder gehen können.

Als er Monate später die Klinik verließ, konnte er sich selbst versorgen, doch die Krise kam erst: Ständig schlapp, mit Medikamenten vollgestopft, konnte er im Betrieb seines Vaters nur mehr ein paar Stunden täglich arbeiten. Nerven- und Muskelschmerzen begleiten ihn bis heute. Er las von der Überwindung des Leidens und ging in ein Jesuiten-Kloster in die Schweiz, wo er ein Jahr lang intensiv Zen praktizierte. Der dortige Zen-Meister und Traudl Schwienbacher von der Winterschule Ulten sind seine wichtigsten Lehrer geworden. „Die erste Haut ist jene, die dich einpackt“, lehrte ihn Schwienbacher, die zweite Haut sei die Kleidung und die dritte die Wohnung. Schönthaler stellte sein Essen um, begann zu fasten, lebte eine Zeitlang vegan, wurde Rohköstler und isst heute ein Stück gutes Fleisch, wenn ihm danach ist. Gemeinsam mit Traudl Schwienbacher gründete er die Ultner Wollmanufaktur bergauf. „Mir sind stets die richtigen Leute begegnet“, sagt er. Dazu gehört auch Christoph Kirchler, der ihm von den Qualitäten der Nutzpflanze Hanf erzählte. Werner Schönthaler überzeugte seine Angehörigen, die Ziegel des Familienbetriebes aus Kalk und Hanf zu fertigen. Versuche folgten, Misserfolge auch. Nach langen Entwicklungsjahren weiß die Familie jetzt: Hanfstein macht nicht nur ökologisch Sinn.

Werner Schönthaler kaufte in Tschengls den Hof Castelatsch und baute dort das erste Südtiroler Wohnhaus aus Hanf. Heute habe er hundert Mal mehr Lebenskraft als früher. Schuldenfrei will er sich der Wunderpflanze und Autarkie noch stärker widmen: Ruhe findet der Pionier in der radikalen Stille. Und wenn Zeit bleibt, beim Brecheln, Hacheln, Spinnen und beim Entwickeln von Kosmetik aus Hanf. Gerne designt er Westen, Jacken oder Knöpfe selbst. Was es Schöneres gebe, als eine Jacke aus selbst angebautem Hanf und den Pullover aus hauseigener Wolle zu tragen, fragt er und schaut gedankenverloren hinunter zu seinen Island-Rindern, Lamas und Alpakas.

von Maria Lobis

Anzeige

Meine Wenigkeit ...

Im Rahmen des Projekts „Meine Wenigkeit – Weil jede*r Einzelne viel bewegen kann“ trifft die oew – Organisation für Eine solidarische Welt Menschen, die etwas Neues gewagt haben, etwas Besonderes machen und auf ihre Art einen wertvollen Beitrag zu unserer Gesellschaft leisten. In Zusammenarbeit mit BARFUSS und anderen Südtiroler Medien werden ihre Geschichten erzählt.

Mehr Artikel
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

Auszug aus dem Buch von Paul Rösch

Alles Theater oder was?

Paul Rösch war für fünf Jahre Bürgermeister von Meran - als absoluter Politik-Neuling. In einem Buch stellt er sich nun kritischen Fragen. BARFUSS bringt einen Auszug und zwar das Kapitel „Politik und Wahrheit“.
0    

Im Preschtlkostüm

In Alpbach wird jährlich über die Gegenwart und Zukunft diskutiert. Im Rahmen eines Filmworkshops haben Teilnehmende Menschen in und um Alpbach abseits des Europäischen Forums interviewt und ihnen Erinnerungen und Zukunftsvorstellungen entlockt. Herausgekommen ist eine Art Improvisation.

Bi ist nicht gleich Bi

Unser Autor fühlt sich nicht ständig zu Frauen und Männern gleichermaßen hingezogen. Deshalb fragt er sich: Was ist denn alles Bisexualität?
0    
Kommentar zum Brief von Giorgia Meloni

Melonis Tagblatt

„Dolomiten“ und „Stol.it“ veröffentlichten diese Woche einen Brief von Giorgia Meloni. Für unseren Autor Wolfgang Mayr machen sie sich damit zum Sprachrohr der postfaschistischen Partei Fratelli d’Italia.
0    
 | 
Interview mit Simon Constantini

„Sprache soll zentralisiert und politisiert werden"

Giorgia Meloni will die italienische Sprache aufwerten - aber auf Kosten von Minderheitensprachen, so das Fazit von Simon Constantini. Der Blogger hat sich angesehen, was die Chefin von Fratelli d'Italia vorhat.
0    
Anzeige
Anzeige