Anzeige

Dirty Lovers

Vier junge Musiker, denen nichts peinlich ist: Rihanna und Helene Fischer dürften beide in ihre Bettchen springen.

dirty_lovers_kein.jpg

Bild: Dirty Lovers
Die vier Jungs der akustischen Band Dirty Lovers lassen sich nicht gern in eine Schublade stecken. Sie spielen „olls a bissl“ und schöpfen das Cover-Repertoire so richtig aus: Von Johnny Cash über Elvis bis hin zu ACDC. Nun sollen aber bald eigene Songs folgen, an denen sie bereits eifrig werkeln. Die Bandgründung beschreiben die vier jungen Musiker als eine mystische Begegnung. Der verlorengegangene Minnesänger Ramon (Leadsänger) und Christian alias Dr. Love (Gitarre) hätten an einer verlassenen Kreuzung den Pakt mit dem Teufel geschlossen, doch dieser wollte sich mit zwei Seelen nicht zufrieden geben. So kamen der „Weltenbummlermaulorgelgittarist" Lex und Marcel, der Mann auf der Katzenkiste, dazu und komplettierten die Dirty Lovers mit einer weiteren Gitarre und Cajon. 
 
Die Dirty Lovers haben sich den BARFUSS-Fragen gestellt und lassen vermuten, dass ihr Bandname auch Programm ist.
 
Sex, Drugs and Rock’n’Roll? Was trifft auf euch zu?
Jede Menge Sex und Rock'n'Roll! Von Drogen aber lassen wir lieber die Finger. 
 
Eure erste CD?
Ein Hörbuch von Räuber Hotzenplotz.
 
Was hört ihr im Auto?
Auf dem Weg zu unseren Konzerten sind Ramons selbstgemachte Party-CDs zur Tradition geworden.
 
Auf welcher Bühne würdet ihr gerne stehen? Mit wem?
Traumlocation gibt es keine, wir sind mit jeder „Bühne" zufrieden. Nicht der Ort ist das entscheidende Element für ein erfolgreiches Konzert, sondern ein begeistertes Publikum! 
 
Das peinlichste Erlebnis vor oder hinter der Bühne?
Peinlich gibt es in unserem Wortschatz nicht.
 
Rihanna oder Helene Fischer?
Wir würden da keine von der Bettkante schubsen. ;-)
 
Freiwild oder Kraftklub?
Weder noch …
 
Womit finanziert ihr euer Leben?
Kellner, Manager, Arzt, Barde.
 
Sind eure Eltern stolz auf das, was ihr auf der Bühne macht?
Was sie auf der Bühne sehen, macht sie stolz – aber ihr Blick reicht gottseisgedankt nicht bis dahinter!

Julia Tapfer

mag Geschichte und Geschichten. Liebt gutes Essen und hasst es, für schlechten Kaffee auch noch Trinkgeld geben zu müssen.
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
Straßenzeitung zebra.

Die soziale Alchimistin

Was unterscheidet Südtiroler Straßen und Plätze von amerikanischen? Stadtplanerin und Performance-Künstlerin Mallory Nezam erklärt, wie wichtig Räume der Begegnung sind.
0    
 | 
Interview zu Social Media-Sucht

„Es gibt keine Denkpausen“

Wieder mal zu lange durch den Insta-Feed gescrollt? Das ist genauso gewollt. Sozialpädagoge Manuel Oberkalmsteiner klärt über Risiken und Chancen des Digitalen auf.
0    

In My Brain

Die Meraner Reggae-Band „The Koalas“ experimentiert gern. Ihre neue Single „In My Brain“ ist eine Mischung aus Reggae, Soul und Rock.
 | 
Fuckup-Night

​Die Nacht der Gescheiterten

Bei sogenannten Fuckup-Nights erzählen Menschen von ihren größten Pleiten. Auch der Unternehmer Markus Stocker alias Jacky hat Abende voller Selbstzweifel und Tränen erlebt.
0    
 | 
Kommentar zur Pestizid-Debatte

Schluss mit makellos!

Lieber Würmer in Obst und Gemüse als tonnenweise Chemie: Warum wir beim Essen endlich unsere ästhetischen Ansprüche revidieren sollten.
0    
Anzeige
Anzeige