Anzeige

Die Kleider einer Frau

Christine Wagner war früher passionierte Schnäppchenjägerin beim Ausverkauf. Heute kauft sie kaum noch neue Kleidung, sondern organisiert Kleidertauschpartys.

DSC_0556.JPG

Bild: Maria Lobis

Spieglein, Spieglein an der Wand: 19 Schöne gibt es im Kleidertauschland. Sie kommen aus Brixen, Klausen, Bruneck und treffen sich in der Cusanus Akademie, um gewissenlos zu shoppen – gratis und zweiter Hand. Die Swap-Party macht’s möglich.

Die aus St. Pölten stammende und seit 20 Jahren in Brixen lebende Christine Wagner ist die Säule der zwei Mal im Jahr organisierten Kleidertausch-Party in Brixen. Früher war die 53-Jährige passionierte Schnäppchenjägerin beim Ausverkauf. Das Wissen um ausgebeutete Menschen, verseuchte Böden und verschmutzte Gewässer bei der Kleiderproduktion belastete ihr Gewissen. Seit sechs Jahren ist für Christine Wagner Schluss mit Neukauf. Sie kauft neben Unterwäsche und Socken nur mehr selten etwas. Und ist stets gut angezogen.

„Wo hast du dieses Kleid besorgt?“, hört die Pädagogin und Psychotherapeutin häufig. Sie muss dann lachen und lädt ihre Freundinnen und Bekannten zur Kleidertauschparty ein. Nicht alle seien dafür zu haben, hat die Mitarbeiterin der Cusanus Akademie festgestellt. Frauen, die Mode über alles stellen, kämen nicht, experimentierfreudige umso lieber.

Zur kürzlich stattgefundenen Frühjahrsparty fanden sich 19 Frauen zwischen 22 und 66 Jahren ein. Jede brachte einige gut erhaltene und frisch gewaschene Kleidungsstücke mit, breitete Hosen, Pullover, T-Shirts, Halsketten, Tücher und Taschen auf den Tischen aus, hängte Jacken, Sommermäntel und -kleider an die Haken und stellte Schuhe und Sandalen auf die Stühle.

Bild: Maria Lobis

Als Unkostenbeitrag fallen fünf Euro an, mit dem „Los“ von Christine Wagner beginnt das große Schauen, Probieren und Beraten. „Schwesterlich im besten Sinn“, sagt sie. Jede Frau nehme nur das, was sie später auch wirklich trage, hat Wagner festgestellt. Im Geschäft habe sie selbst öfters Fehlkäufe gemacht, da hätten Zeit oder Beratung gefehlt.

Konzentriert und ruhig geht es beim Tauschen zu. Der Gang zur Kassa erübrigt sich, das Sortiment lichtet sich, die Kleidungsstücke verschwinden in den Taschen. Scham ist kein Thema, eher schon Stolz: Mit einem Glas Wein stoßen die Frauen auf die Ausbeute an, freuen sich über den geleerten Kleiderschrank, die qualitativ hochwertigen neuen Stücke und das geschützte Klima.

Die Kleidertauschparty sei inzwischen ein Selbstläufer, sagt Christine Wagner. Die Gruppe der Interessierten werde größer. Von der Idee hat sie vor sechs Jahren zum ersten Mal bei der Organisation für Eine solidarische Welt gehört. Sie hat sich mit deren Mitarbeiterinnen abgesprochen und den Kleidertausch vor drei Jahren in das Programm der Cusanus Akademie aufgenommen. Dass sie keine Männer zur Kleidertauschparty einlädt, habe damit zu tun, dass diese ihre Sachen länger tragen und im Durchschnitt weniger kaufen. Aber vielleicht hinkten sie bei dieser Idee den Frauen einfach nur hinterher, sagt die leidenschaftliche Tauscherin, schmunzelt und begutachtet sich im neuen Kleid im Spiegel.   

von Maria Lobis

Anzeige

Meine Wenigkeit ...

Im Rahmen des Projekts „Meine Wenigkeit – Weil jede*r Einzelne viel bewegen kann“ trifft die oew – Organisation für Eine solidarische Welt Menschen, die etwas Neues gewagt haben, etwas Besonderes machen und auf ihre Art einen wertvollen Beitrag zu unserer Gesellschaft leisten. In Zusammenarbeit mit BARFUSS und anderen Südtiroler Medien werden ihre Geschichten erzählt.

Mehr Artikel
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
Tourismus in Südtirol

Der gute Gast und das Geld

Instagram-Tagestouristen und gigantische Resorts: Der Tourismus birgt plötzlich Trends mit kaum absehbaren Folgen. Einige leisten Widerstand.
0    
 | 
Ein Aufruf

Wie man zur Heldin wird

„Wir brauchen Heldinnen für Situationen, die nicht instagramtauglich sind.“ Unsere Autorin hat die Eröffnungsrede des neuen Jahres an der Fachhochschule Claudiana gehalten. Ihr Text betrifft uns alle.
0    

So wie du bist

Nach einer Reihe von Cover-Songs veröffentlicht der 25-jährige Thomas Mair alias Tom Malo nun seine erste eigene Single „So wie du bist“.
 | 
Straßenzeitung zebra.

„Ein absurdes Szenario“

Unternehmen suchen händeringend nach Arbeitskräften. Gleichzeitig finden junge Südtiroler, deren Name fremd klingt oder die ein Kopftuch tragen, kaum einen Job.
0    
Stiftung Südtiroler Sparkasse

Zweimal unvergleichlich

Das Hotel Schloss Englar in St.Michael-Eppan ist historischer Gastbetrieb des Jahres 2020. Das Berghotel Ladinia in Corvara erhält eine besondere Auszeichnung.
0    
Anzeige