Anzeige

Der Knackpunkt

Wissenschaft scheitert oft an der Vermittlung zur Gesellschaft – aber wie kann dieser Knackpunkt überwunden werden?

Aufmerksamkeit_1.jpg

Lizenz: CC by-nd
Bild: "Father" Hartwig HKD

Klimawandel, Wölfe, Integration von muslimischen Einwanderern – geht es um gesellschaftspolitische Themen, die Menschen bewegen, findet die Wissenschaft mit ihren oftmals (richtigerweise) komplizierten Antworten wenig Gehör. Dabei wäre sie sich bei manchen dieser Themen sogar sehr einig, was denn nun „wahr” ist: dass der Klimawandel menschengemacht ist, die Wirkung von Homeopathie auf einem Placebo-Effekt beruht und dass Feinstaub negative Auswirkungen auf die Gesundheit hat. Doch wie kann sich Wissenschaft besser bemerkbar machen und ihre Erkenntnisse jedermann verständlich vermitteln? In der neuen Isch-Gleich Folge beschäftigen sich Marc Röggla und David Gruber mit dieser Frage und interviewen dafür drei Personen, die sich bereits länger mit dieser Frage auseinandersetzen.

David in der Ausstellung „World in Progress”

Lizenz: CC0
Bild: Marc Röggla
Daniel Bellini und Alessandro Cristofoletti versuchen diese Frage mit einer Ausstellung im Trevi-Zentrum in Bozen zu beantworten. Das Projekt World in Progress. Fragen auf der Suche nach Antworten verknüpft Wissenschaft mit Alltag. Elf junge Forscher und Forscherinnen aus verschiedenen Forschungszentren wie der EURAC, dem NOI Techpark und der Universität beschäftigen sich mit der Frage, was Wandel für uns Menschen bedeutet. Neugierde und Entdeckungsfreude sind nämlich nicht nur Eigenschaften, die bei einem gesellschaftlichen Wandel Offenheit erzeugen, sondern auch die Grundvorraussetzung für Forschung – und somit der Weiterentwicklung des Menschen. Im Interview erzählen Bellini und Cristofoletti, wie dieses Projekt entstanden ist und wie sie durch diese interaktive Ausstellung auch Leute, die wenig mit Wissenschaft zu tun haben, begeistern.

Der Wissenschaftsjournalist Martin Angler hingegen spricht im Podcast darüber, wie Forscher und Forscherinnen soziale Medien genau für diesen Diskurs nutzen können (und sollten). Er stellt die Frage, warum die Wertigkeit wissenschaftlicher Arbeit nur anhand der veröffentlichen Studien und des Impact Factors der Zeitschriften gemessen wird, wenn die zentrale Aufgabe von Wissenschaft ja darin liegt, der Gesellschaft einen Mehrwert zu bieten. Wie dieser Mehrwert aussehen und vermittelt werden kann und Wissenschaftler für gesellschaftliches Mitwirken gewonnen werden könnten, erzählt er hier.

Anzeige

Isch Gleich

Wissenschaft für jede und jeden: Marc Röggla und David Gruber sprechen in ihrem Wissenschafts-Podcast Isch-Gleich über aktuelle Forschung aus und in Südtirol – im Dialekt, unterhaltsam, locker, aber kontrovers. Die beiden forschen selbst: Marc Röggla beschäftigt sich mit Minderheitenforschung an der EURAC und der Astrophysiker David Gruber leitet das Naturkundemuseum Bozen. Im Podcast sprechen sie nicht nur über Veranstaltungen und Neuigkeiten in der Wissenschafts-Welt, sondern befragen ihre jeweiligen Gäste über ihre Forschungsarbeit.

Mehr Artikel
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

Partner
 | 
Interview zum neuen VBB-Stück

Gefährliches Gewähren

Biedermanns Brandstifter sind manchmal mitten unter uns. Regisseurin Mona Kraushaar über die Aktualität von Max Frischs berühmtesten Stück.
0    

Shallow Waters

Mit „Shallow Waters“ zeigen sich Lost Zone von ihrer ruhigeren Seite. Die Ballade ist zugleich der letzte gemeinsame Song mit Gitarrist Elias.
 | 
Interview zur Viertagewoche

„Arbeit nimmt zu viel vom Leben“

Ein Unternehmerpaar revolutioniert die Arbeitswelt: „Wir bezahlen 100 Prozent Gehalt für 80 Prozent der Arbeit und steigern dadurch die Produktivität.“ Ist die Viertagewoche realistisch?
0    
 | 
Interview mit UN-Mitarbeiter

„Hunger ist gewollt“

Der diesjährige Nobelpreis ging an das Welternährungsprogramm der UN. Hans Peter Vikoler arbeitet seit 27 Jahren für die Organisation und sieht Entwicklungshilfe kritisch.
0    
 | 
Straßenzeitung zebra.

Wir sind die Stadt

Weltweit leben immer mehr Menschen in Städten. Auch Südtirols Städte wachsen– und mit ihnen die Herausforderungen. Viele Bürger*innen werden selbst aktiv.
0    
Anzeige
Anzeige