Anzeige

Der Aufdecker

Der Journalist Christoph Franceschini ist ein schillernder Charakterkopf. „Ich muss nicht allen gefallen“, sagt er im BARFUSS-Interview.

franceschini.jpg

Bild: Matthias Mayr

Christoph Franceschini war 17 Jahre lang Politikjournalist bei der „Neuen Südtiroler Tageszeitung“ und immer wieder für einen Scoop gut. So war er an der Aufdeckung des SEL-Skandals mitbeteiligt. Seit kurzem arbeitet er freiberuflich für das Nachrichten- und Communityportal salto.bz, das zwar noch in den Kinderschuhen stecke, aber großes Potential habe, so er selbst. Franceschini ist auch Filmemacher mit einer besonderen Vorliebe zur Südtiroler Zeitgeschichte (für seine Dokumentation „Bombenjahre“ erhielt er den renommierten Claus-Gatterer-Preis), war Gemeinderat in seiner Heimatgemeinde Eppan und singt seit Jugendtagen in verschiedenen Rockbands. Ich treffe den Vater von drei Kindern, der heuer 50 wird, im „Nadamas“ am Bozner Obstmarkt, er bestellt einen Weißwein.

Du bist der Aufdeckungsjournalist in Südtirol. Was macht einen guten Journalisten aus?
Die Primärtugenden sind Neugier, die ist ganz wichtig, und eine gewisse Seriosität, auch im Umgang mit den Gegnern. Aber jeder Journalist ist nur so gut wie seine Informanten. Ich habe einige gute Informanten und hoffe, dass das auch so bleibt.

Du warst viele Jahre zusammen mit Arthur Oberhofer, dem jetzigen Chefredakteur, das Aushängeschild der „Südtiroler Tageszeitung“. Warum bist du weg?
Nach 17 Jahren bei einem Medium war eine Luftveränderung nötig, man hat alles schon mal gesehen und wird nicht mehr besser. Dazu kommt, dass ich mit der Linie der Zeitung nicht wirklich einverstanden bin. Es ging in den letzten Jahren immer mehr in Richtung Boulevard, das ist nicht meines. Man verkauft gut, aber für mich ist Journalismus etwas anderes.

Welche Pläne hast du nun?
Ich möchte im Journalismus bleiben. Ich habe aber immer Filme gemacht und werde das auch weiterhin tun. Ich bin auch dabei ein Buch zu schreiben, über die Geheimdienste in und rund um Südtirol in den Jahren von 1945 bis 1972.

Deine Vorliebe für Zeitgeschichte ist bekannt. Du hast dein Studium kurz vor dem Abschluss geschmissen, weil du dich mit dem Historiker Rolf Steininger, der damals dein Diplomarbeitsbetreuer war, überworfen hattest.
Dass ich mich mit ihm überworfen hätte, ist eine Legende. Wir sind heute noch in gutem Kontakt, wir stänkern uns halt ein bisschen an. Er wollte, dass ich aus meiner 550 Seiten starken Diplomarbeit, die nur er kennt und die nie offiziell eingereicht wurde, eine Dissertation mache. Aber ich hatte andere Lebenspläne. Er hat dann in seinem mehrbändigen Werk sehr viel aus dieser Diplomarbeit zitiert, hat das aber korrekt gekennzeichnet. Es gibt kein Zerwürfnis. Ich sehe viele Dinge anders als er, aber das gehört dazu.

Wie siehst du die Medienlandschaft in Südtirol? Gibt es die Dominanz der Athesia noch?
Die Medienlandschaft ist sehr vielfältig und bunt, die Dominanz der Ebners ist aber noch absolut da. Die Familie Ebner führt sich auf wie die Kaiser im Feudalsystem. Hier ist Missbrauch der Medienmacht, aber auch der wirtschaftlichen und politischen Macht an der Tagesordnung. Ich habe oft genug mit Michl Ebner prozessieren müssen, ich weiß, wie das ist. Manchmal fürchte ich mich. Nicht vor den Ebners, aber vor den Zuständen, die in diesem Land herrschen.

Ein Ebner auf dem Titelblatt verkauft sich immer sehr gut.
Das ist keine Polemik. Es kann nicht sein, dass in einer Demokratie eine Familie so eine Machtfülle in sich vereint. Der Vergleich mit Berlusconi hinkt, weil Berlusconi in Italien nicht so einen Einfluss hat wie die Ebners in Südtirol. Das ist so.

SEL-Skandal, nun der Rentenskandal, Selbstbestimmungsdebatte, römischer Zentralismus und Europafeindlichkeit. Wohin bewegt sich Südtirol?
Ich darf meinen früheren Uni-Professor Anton Pelinka zitieren, der sagte: „Wir erleben in Südtirol eine Phase der Normalisierung.“ Manche Leute meinten, und meinen heute noch, wir leben in einem Paradies und die Südtiroler sind die Besten. In Wirklichkeit ist es hier nicht anders als auf dem Rest der Welt, es gibt Skandale, Korruption und Misswirtschaft, und es gibt auch gute Sachen. Langsam wachen die Leute auf und merken, dass es bei uns auch nicht anders ist als anderswo. Momentan schlägt das Pendel in die andere Richtung aus, jetzt regieren die Wutbürger, aber das wird sich legen. Irgendwann bekommen wir hoffentlich auch etwas Pluralität in der Politik, weg von der dominierenden Partei, und dann wird auch bei uns die Normalität Einzug halten.

Warum hat man mit 50 einen Vollbart und lange Haare?
Das ist eine Frage, die mir oft gestellt wird. Ich denke, man soll so sein, wie es einem gefällt. Ich fühle mich wohl dabei, es ist mein Leben. Ich muss nicht allen gefallen, es gibt so viele schöne Menschen auf der Welt, da braucht es nicht mich auch noch (lacht).

Siehst du dich selbst als Revoluzzer?
Nein. Ich habe meine Ideen, zu denen ich stehe und an denen ich mein Leben ausrichte. In meiner Arbeit bin ich manchen zu polemisch, aber es ist wichtig im Leben Positionen zu haben und auch dafür einzustehen.

Die Jungen rebellieren nicht mehr, sagt man. Gegen was sollten sich die Jungen auflehnen, oder geht es uns eh gut?
Das Gejammer über die Jugend ist totaler Blödsinn. Ich habe Kinder im Alter von 21, 16 und 9 Jahren und kann ihnen nichts vorwerfen. Sie haben ihre Ideen, leben anders als wir gelebt haben, aber ich habe die Weisheit ja nicht gepachtet. Ich habe kein Problem mit der Jugend, schon eher mit meiner Generation. Viele Revoluzzer von damals sind brave Schafe geworden, die dem Geld hinterherlaufen.

Du bist auch Sänger, trittst du noch manchmal auf?
Ja, ich tu das sehr gern, aber leider nur mehr selten, weil wir alle in der Weltgeschichte verstreut sind. Wenn alle hier sind versuchen wir einen Gig zu bekommen und dann spielen „Tony Spinell & die Schneekatzen“.

Wie ist es mit den Nachwuchsmusikern in Südtirol bestellt?
Die Szene ist sehr vielfältig, ich sehe sehr viele gute Bands. Color Collectif hat mal als Vorgruppe bei uns gespielt, das war ein Riesenerfolg, es ist eine super Band. Wir alten Säcke müssen die Jungen auf die Bühne lassen.

Was würdest du einem jungen Menschen raten, der Journalist werden will?
Es braucht Neugierde, Enthusiasmus, und eine dicke Haut. Wenn jemand eine ruhige Kugel schieben will, soll er Beamter oder Bankangestellter werden. Ohne Leidenschaft ist das absolut der falsche Beruf.

 

Matthias Mayr

überzeugter Heimkehrer, solange man ihm seinen Reisepass nicht abnimmt. Salurner, Maschggramensch, mag es barfuß, warm und sonnig.
Anzeige

Auf a Glas'l

BARFUSS trifft regelmäßig bekannte und weniger bekannte Leute Südtirols in einem ihrer Lieblingslokale. Sie trinken, was sie möchten, und das Gespräch endet, sobald das Glas oder die Tasse leer ist. Na ja, so genau nehmen wir es dann doch nicht.

Mehr Artikel
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Christoph bisch immer noch der beste.....

Herzliche Glückwünsche zum 50. Geburtstag.

Ich habe Dein Buch jetzt gelesen und muss schon sagen zeitweise glaubte ich mich in Sizilien zu befinden, es ist unglaublich dass so etwas auch hier vorkommt. Ich werde Dir über einen anderen Fall in Kürze berichten, zwar nicht in diesem Ausmass aber er zeigt die Selbstherrlichkeit manchen Politiker und Beamten ebenso anschaulich an

Hallo Christoph bei Deiner buchvorstellung Bancomat in Neumarkt haben wir uns anschliessend unterhalten ob Du einen ehrlichen Anwalt kennengelernt hast. Ich habe Dir damals eine Hofeschichte erzählt...ich habe dort gearbeitet und gelebt ohne je versichert worden zu sein. Da der hof verkauft wurde und ich die schlüssel nicht abgeben wollte hat man kurzer zeit drauf den hof versiegelt mit 11 schlösser und mich behandelt und meine familie wie luft
Der Mohr hat seine schuldigkeit getan der mohr kann gehn...als ich mich wehren wollte hat man allerhand menschenverachtende massnahmen ergriffen...der Hof ist nach wie vor versiegelt...6 ämter informiert...die reaktion effektiv ausgeblieben und meine familie total entrechtet urückgeblieben
Dieser hof ist der Bortolh nr. 5 in Pinzon montan in der historischen umgebung der ex eisenbahnschiene auer cavalese unter der höhe des glener viadukts...der hof ist vom 16jh.und steht nicht unter Denkmalschutz...komischerweise
Im Sinne der Wahrheitsfindung steht der unterfertigte gern mit Detailinfos sachlich zur stelle...Bitte melde Dich so bald wie möglich
Danke Dir Christoph
WeihnachtsPreisfrage...wo steht in südtirol ein Hof versiegelt mut 11 schlösser...ich habe alle Fotos
Der Gewinner erhält...schau mr no christoph
Erreichbar bin i auch unter ambach michel facebook
Danke

Bitte michel ambach facebook kontaktieren
Danke Christoph alias der Aufdecker

Mehr Artikel

Drown

Ihre Musik erinnert an die 70er- und 80er-Jahre. Im neuen Video singen Madax über das Gefühl, in den Sorgen des Alltags zu ertrinken – und legten dafür sogar einen Tauchgang hin.
 | 
40 Wochen

Willkommen in Neuland

Mit Mutterpass, Youtube und einer Hebamme breche ich auf zur längsten Reise meines Lebens.
0    
 | 
Nachhaltiger Tourismus

Urlaub mit Idealen

Der Tourist zerstört, was er sucht, indem er es findet? Muss nicht sein. Wie nachhaltiger Tourismus gelingen kann.
0    

Rise up

Reggae-Sounds und Feuerkünstler: Das neueste Musikvideo von Shanti Powa Sänger Berise wurde zu Neujahr in London aufgenommen.
 | 
Interview mit Karl Friedrich von Pfeil

Das Erbe eines Völkermords

Karl Friedrich von Pfeil denkt in seiner Drittheimat Südtirol an seine Zeit in Namibia zurück. Ein Interview übers Schafezüchten in einem durch Kolonialismus geprägten Land.
0    
Anzeige
Anzeige
Anzeige