Anzeige

...and his goat

Sie sind zurück. Zufleiß! Die Bandmitglieder von …and his goat sprechen über Inkontinenz, gerichtliche Verfügungen und Steinobst.

andhisgoat_0.jpg

Bild: and his goat
...and his goat ist ein wahrliches Unikat. Die drei Pseirer, die sich selbst nicht so ernst nehmen, stellten sich den Fragen der BARFUSS-Redakteurin und antworteten wie gewohnt: überraschend und skurril. Nach ihrer „END OF THE GOAT"-Tour 2012 melden sie sich mit neuen Songs bewaffnet zurück. Albert Mair, Philipp Schwarz und Simon Gamper treten dem erwartungsvollen Publikum in ihrer „THE GOAT, THE BAD and THE UGLY"-Tour 2013 mit Gitarre, Banjo, Mandoline, Bass, Akkordeon, Schlagzeug und noch vielem mehr gegenüber. Zufleiß.
 
Sex, Drugs and Rock’n’Roll? Was trifft auf euch zu?
Alle drei sind für uns etwas heikle Themen, da wir uns wegen schwerer Missachtung der Menschenrechte in Den Haag verantworten mussten. Wir sind derzeit noch immer auf Bewährung und versuchen uns deshalb ruhig zu verhalten. Ab und zu essen wir aber ein Eis.
 
Eure erste CD?
Unsere erste CD bekamen wir 1962 von unserem Vater. Das war noch lange bevor es die ersten Abspielgeräte dafür gab. Wir waren zunächst etwas enttäuscht, ob dieser misslichen Situation. Heute jedoch gefällt sie uns recht gut.
 
Was hört ihr im Auto?
Die angsterfüllten Schreie der Fußgänger.
 
Auf welcher Bühne würdet ihr gerne stehen? Mit wem?
Ein langgehegter Wunsch ist ein Konzert auf geweihtem Boden, genauer im Petersdom mit Rudi Carrell. Bisher hat er unsere Anfragen jedoch nicht beantwortet. Auch aus dem Petersdom gab es bisher nur unverständliche Auskünfte (in Latein). 
 
Das peinlichste Erlebnis vor oder hinter der Bühne?
Aufgrund schwerer Inkontinenz enden die meisten unserer Auftritte peinlich. In erster Linie für das Publikum.
 
Rihanna oder Helene Fischer?
Beiden dürfen wir uns aufgrund diverser gerichtlicher Verfügungen nur bis auf 200 Meter nähern. 
 
Freiwild oder Kraftklub?
Jagen und Sport gehören nicht wirklich zu unseren Hobbies. Wir lesen lieber.
 
Womit finanziert ihr euer Leben?
Um uns unser exzessives und extravagantes Leben leisten zu können arbeiten wir als Friseurin, Stadtrat in Brixen, Landwirt, Dorfschullehrer, Bauchredner, Zugehfrau, Rentner, Schuldeneintreiber, Schuldnerberater, Dorfchronist, Tachinierer, Zauberkünstler, Heilpraktiker und Mediator. In unserer Freizeit essen wir gerne Steinobst.
 
Sind eure Eltern stolz auf das, was ihr auf der Bühne macht?
Nein. 

Tourtrailer ... and his goat

Die drei Pseirer von ... and his goat sind zurück. Zufleiß. Der Tourtrailer ist schon mal vielversprechend.

Julia Tapfer

mag Geschichte und Geschichten. Liebt gutes Essen und hasst es, für schlechten Kaffee auch noch Trinkgeld geben zu müssen.
Anzeige
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
Interview mit Architekt David Calas

Häusliche Revolution

Kein „Back-to-normal“ in der Architektur: Corona fordert ein radikales Umdenken in der Planung von Häusern und Städten.
0    
 | 
Interview mit Jugendarbeiterin

„Jugendliche brauchen einen Ort“

Die Zeit der Isolation ist vorüber und doch ist für die Jugend nichts mehr wie vorher. Ein Gespräch mit Gabriela Messner vom Jugendzentrum Jump.
0    
 | 
Kollateralschäden

„Komplett vergessen“

Die Gesellschaft zeigt sich bereit für den Neustart. Und lässt dabei viele zurück.
0    

Blinding Lights

Cemetery Drive verwandeln den Pop-Hit „Blinding Lights“ von The Weeknd in eine Punkrock-Hymne. Das Musikvideo zum Song entstand in der Quarantäne.
 | 
Interview mit Filmemacher Lukas Pitscheider

Die letzten Österreicher

Der Grödner Lukas Pitscheider entdeckte zufällig eine fast vergessene österreichische Kolonie in der Ukraine. Daraus machte er einen preisgekrönten Film.
0    
Anzeige
Anzeige