Anzeige
Der Nachwuchsfotograf

„Geile Momente“

Emanuel Gemassmer lebt seinen Traum. Der 16-Jährige hält Emotionen mit seiner Kamera fest und hat sich damit bereits eine Fangemeinde gesichert.

emi_massmer_emotions_11_von_21.jpg

Bild: Emi Massmer Emotions

Manchmal tut es gut, Dinge zu tun, die sonst eben keiner macht. Dieses Zitat könnte aus einem Sprüchekalender stammen. Doch genau das sagt und lebt Emanuel Gemassmer. Der Plauser möchte möglichst viel erleben, Spaß haben und auch einmal „an Puff auffiarn“. Er findet: „Das Leben ist ein Abenteuer.“

Emanuel, den alle Emi nennen, ist ein ganz normaler 16-Jähriger. Und dann doch wieder nicht. So hat er etwa eine Bucket List, von der er regelmäßig Dinge abhakt, die er sich vornimmt, zu erleben. Dazu gehören so einfache Dinge, wie einen Stein von einer Klippe zu werfen. Aber auch große Ziele sind darunter, wie mit seiner Gitarre in einem Pub in Irland aufzutreten oder endlich seinen Traumberuf Fotograf und Filmemacher zu leben. Denn noch ist das Filmen und Fotografieren ein intensives Hobby. Seine Canon EOS 5D hat er immer mit dabei. Auch, als er mit vier Freunden einen Tag am Pragser Wildsee verbringt. Sie leihen sich ein Boot aus und haken einen weiteren Eintrag seiner Bucket List ab: Sie springen in den eiskalten Bergsee.

Die mächtige Kulisse des Pragser Wildsees ist beliebt bei Fotografen. Immer wieder zieht es auch Emi zum See und zum beliebten Bootshaus-Motiv. Er möchte solche und andere Momente in Bildern und Filmen konservieren und für andere festhalten. Neben der Schule macht der 16-Jährige unter dem Namen „Emi Massmer Emotions“ professionelle Fotos und Videos von Pärchen und Hochzeiten. Seine Bilder haben einen analogen Touch. Mit jedem einzelnen friert er einen emotionalen Moment ein. Dieser Stil kommt an. Auf Facebook folgen Emi über 1.600 Leute. Dabei hat er erst vor zwei Jahren mit dem Fotografieren angefangen.

22.500 Klicks auf Youtube

2014 besucht Emi einen Fotokurs bei Julia Lesina Debiasi, einer Fotografin aus Latsch. Nach vier intensiven Tagen lässt ihn das Schreiben mit Licht nicht mehr los. Mit einer Canon EOS 700 D – ein Geschenk seines Vaters – fängt Emi an, zu filmen. Zwei Jahre und einige Workshops und Erfahrungen später bekommt er seinen ersten großen Auftrag. Zusammen mit Julia darf er eine Hochzeit filmen. „Das Brautpaar ging mit mir ein Risiko ein. Schließlich hatte ich damals kaum Erfahrung“, gibt Emi heute zu. Aber das Video wird ein Erfolg.

Emanuel Gemassmer mit Julia Lesina Debiasi. Von ihr hat der 16-Jährige die Basics der Fotografie gelernt.

Bild: Emi Massmer Emotions

Familienangehörige sind tief berührt. „Viele haben geweint. Vorher war mir nicht bewusst, dass man so viele Emotionen über ein Video transportieren kann“, sagt Emi: „Das fasziniert mich. Emotionen sind einfach eine eigene Welt.“ Das Hochzeitsvideo hat mittlerweile über 22.500 Aufrufe auf Youtube und ist der Startschuss für Emi Massmer Emotions.

Erinnerungen, die für immer bleiben

Jeden Tag nach der Schule setzt sich Emi an seinen Mac ins wenige Quadratmeter große Büro, feilt an Bildern seiner Shootings oder schneidet Videos. Hier bearbeitet er Licht und Schatten nach und kreiert eigene „Looks“ – Filter mit denen er seinen eigenen, unverkennbaren Retrostil erzeugt. Seine Aufträge für Shootings kommen von Familien und Freunden, meist von Pärchen. „Fotos sind Aufnahmen, mit denen man sich in einen bestimmten Moment zurückversetzt. Mit einem Video kann man sich noch mehr reinfühlen“, findet Emi. Beides – Fotografie und das Filmen – möchte er nicht mehr missen. Mit der Musikwahl zu den Videos, häufig ein Klavierstück, verstärkt er die Emotionen einmal mehr.

Der Nachwuchsfotograf hat bereits mit dem Sänger Maximilian Zischg und der Sängerin Theresia Gutweniger alias Tracy Merano geshootet. Mit Tracy singt Emi sogar das Lied „Liebe meines Lebens“ von Philipp Poisel für das erste Hochzeitsvideo. Gitarre spielen und singen sind zwei weitere Leidenschaften von Emi. Er spielt und singt auf Hochzeiten und konnte sogar einen Auftritt in einem Pub in Irland ergattern – auch das ein Punkt auf seiner Bucket List.

Bild: Emi Massmer Emotions

Zusammen mit Julia Lesina Debiasi nimmt er 2016 an einem Fotografie-Workshop in Irland teil. Teil der Reise ist ein Shooting mit einem Musiker, der in einem Pub spielte. Er war es, der Emi einen Auftritt organisierte. „Das sind genau solche Erinnerungen, die für immer bleiben“, schwärmt der junge Mann.

Wünsche zum 18. Geburtstag

Zurzeit besucht Emi die dritte Klasse der Oberschule. Er lebt das Motto „tu das, was dir Spaß macht“ und verfolgt seine Ziele ehrgeizig. Nach dem Abschluss möchte er seine Leidenschaft endlich zum Beruf machen. Während andere ihre große Party zum 18. Geburtstag planen, freut er sich vor allem auf eines: Endlich sein eigenes Unternehmen zu gründen, endlich seinen Traum zu leben.

Solche emotionale Momente möchte Emi für immer konservieren.

Bis es soweit ist, sammelt er Erfahrungen. Nächstes Jahr darf er alleine einen Fotografie-Workshop leiten: „Ein tolles Gefühl.“ Später möchte er viel reisen. Neuseeland, Australien und Kanada sind Wunschziele. „Da könnte man so geile Fotos machen und Geschichten erleben. Wenn ich alt bin, kann ich meinen Enkeln davon erzählen – Geschichten von ewigen Abenteuern, geilen Momenten und verrückten Menschen“, grinst Emi.

Petra Schwienbacher

mag große Hunde, ihre rote Rostlaube und Mamas Lasagne. Sie ist laut ihren Freunden immer lustig und labert gerne Blödsinn. Beim Schreiben kann sie aber auch ernst bleiben.
Anzeige
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

The Way She Moves

Atop the Hill gewannen die zweite Ausgabe des Bandwettbewerbs Rocknet Academy. Der Preis: Die Produktion eines Musikvideos, das die Bozner Indie-Rock-Band jetzt veröffentlichte.
Tracy Merano

Mirror

Tracy Meranos neuer Song handelt vom heutigen Schönheitsideal. Zeitgleich mit dem Musikvideo zu „Mirror“ veröffentlicht die 22-Jährige auch ihr Album „Gingerworld“.
 | 
Sketch von Selma Mahlknecht

Ein alternativer Weihnachtsmarkt

Ein Text zum Schmunzeln und Nachdenken. Dieser bisher unveröffentlichte Sketch von Selma Mahlknecht stimmt auf Weihnachten ein. Er spielt im kleinen Städtchen B. in Tirol.
0    
 | 
African Soul

Jollof rice und Egusi soup

Am Montag öffnete Südtirols erstes afrikanisches Restaurant in Meran. Den Machern geht es nicht nur ums Essen, sondern auch um die Menschen, ihre Kultur und ihr Lebensgefühl.
0    

Vom guten Leben

Früher arbeitete er für den Erdölkonzern Ecuadors, heute gilt er als Vorreiter der lateinamerikanischen Umweltbewegung: Alberto Acosta propagiert ein Konzept zum „Guten Leben“.
0    
Anzeige
Anzeige