Anzeige
Straßenzeitung zebra.

Surfen einmal anders

Einfach auf anderer Leute Sofas übernachten? Lukas hat sich getraut und ist seitdem nicht mehr davon losgekommen: Er ist leidenschaftlicher Couchsurfer.

Cheong-GU S++dkorea zehenleckernder Hund mit seiner Couch.jpg

Der zehenleckende Hund in Cheog-Gu, Südkorea

Bild: Lukas Clara

Inzwischen sind fast zehn Jahre vergangen, seitdem ich das erste Mal von Couchsurfing gehört habe. Damals kam mir die Idee fast utopisch vor: Leute aus aller Welt bieten Reisenden einen gratis Schlafplatz bei sich zuhause an und können auf das Angebot zurückgreifen, wenn sie selbst mal reisen. Warum sollten Leute so viel Vertrauen in Fremde haben und diese in ihren privaten vier Wänden beherbergen? Und das auch noch ohne dafür etwas im Gegenzug zu verlangen? Ich hegte meine Zweifel, fand es aber doch interessant genug, um einmal einen Blick auf die Webseite zu werfen. Diese ist bereits seit 2002 online und wurde von einer Gruppe offener Kosmopoliten gegründet. Auf dieser erstellt man sich ein nettes Profil, welches dann von anderen Nutzer*innen (meist nachdem man bei diesen übernachtet hat oder diese hat bei sich übernachten lassen) mit Referenzen versehen wird. Kurz gesagt: Es basiert auf dem Vertrauen der ganzen Couchsurfing Community. Da ich allgemein an das Gute im Menschen glaube, wollte ich Couchsurfing natürlich unbedingt ausprobieren.

Bei der Pfefferente mit Gastgebern in Borneo

Bild: Lukas Clara

Wenige Wochen nach meiner Matura wurde ich also in Brüssel von meinem ersten Gastgeber Benjamin gehostet. Um die Begriffe hier gleich mal zu klären: In der Welt der Couchsurfer surft man eine Couch oder man hostet. „Surfen” ist gleichbedeutend mit besuchen/unterkommen, „hosten” mit beherbergen. Zusätzlich finden oft noch Couchsurfer-Treffen statt, wo sich diese zu wöchentlichen Stammtischrunden oder manchmal sogar jährlichen größeren Festen treffen, für die Couchsurfer aus vielen Ländern anreisen und mehrere Tage mit Gleichgesinnten über vergangene und zukünftige Reisen, Weltprobleme und sonstigen Smalltalk quatschen.

Auf meinen eindrucksvollen und durchwegs positiven Aufenthalt in der belgischen Hauptstadt folgten unzählige weitere Erlebnisse mit Couchsurfing. Wie von einem Fieber besessen, surfte ich auf Sofas, Matratzen, Hängematten oder auch mal normalen Betten auf der ganzen Welt und hatte ebenso tolle Gäste von verschiedenen Kontinenten bei mir daheim zu Gast. Ein großartiges Reiseerlebnis toppte das nächste. So wurde ich in der Slowakei mit der Dressur von Haflingern (sie waren die ersten Bauern, die Haflinger in ihr Land brachten und züchteten!) vertraut gemacht, kam in Japan in klaustrophobisch kleinen Studentenwohnungen unter, landete in Rom auf einem Free-Hugs-Event und wurde in Portugal von einem jungen Architekten gehostet, den ich aber nie zu Gesicht bekam, weil er die ganze Zeit nur arbeitete. 

Mit Host Minami in Kyoto

Bild: Lukas Clara
Ein anderer Reisender öffnete mir die Tür und zeigte mir meinen Schlafplatz und die Architekten-Wohnung. Ich könnte hier noch unzählige weitere Geschichten erzählen: vom kleinen Hund des koreanischen Gastgebers, der allen Gästen die Zehen ableckte, von den Ukrainerinnen, bei denen ich von der Presse mit der Frauenmannschaft von Lwiew abgelichtet wurde, von einem britischen Poeten in meiner Wohnung, der schnarchte, als würde er einen Wald abholzen, oder von Couchsurfer Kalang, der mich mit Flipflops in den Dschungel führte – aber das ist eine andere Geschichte…



Von Lukas Clara

Anzeige

Straßenzeitung zebra.

Beim Zebrastreifen am Bahnhof, vor der Bäckerei, neben dem Dom – die VerkäuferInnen der Organisation für eine solidarische Welt bringen zebra. druckfrisch unter die Leute. Sie sind an ihren Ausweisen gut erkennbar und verkaufen die Straßenzeitung für zwei Euro. Ein Euro davon geht in die Produktion, der andere bleibt dem/der VerkäuferIn. Pro Ausgabe wird ein zebra-Artikel hier auf BARFUSS veröffentlicht – zum Reinschnuppern ins neue Heft.

Mehr Artikel
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

Showdown

In der 13. und finalen Folge von The Composer werden alle Karten auf den Tisch gelegt.

Herzmensch ist da!

Mit Knoten in der Nabelschnur und Haaren auf dem Kopf seelenruhig in die Hände seines Vaters geboren. Und nach 40 Wochen sind wir plötzlich zu dritt.
0    

Es geht los!

Schlafmangel, Speiattacken und ungeahnte Urkräfte. Die Geburt ist ein Marathon, bei dem man nie weiß, wie weit das Ziel noch entfernt liegt.
0    
 | 
Gedanken zur Kuh-Debatte

Viele Kühe machen Mühe

Über die Aufregung um Bär und Wolf wird gern vergessen, dass eines der gefährlichsten Tiere unserer Alpenwelt noch immer die Kuh ist. Eine Vorstellung, die uns schwerfällt – mit fatalen Folgen.
0    
Loacker feiert die Herzwaffel

Die Wiedergeburt der Waffel

Anlässlich des Internationalen Waffeltags feiert Loacker das Comeback der traditionellen Herzwaffel.
0    
Anzeige