Anzeige
Gastbeitrag von Peter Koler

Suizidprävention in Südtirol

Es gibt nicht die eine Lösung, um Suizide und Suizidversuche zu vermeiden, schreibt Peter Koler in diesem Gastbeitrag. Der Psychologe über die komplexe Herauforderung der Suizidprävention in Südtirol.

parking-space-1487891_1920.jpg

Bild: harutmovsisyan/pixabay.com

In Südtirol ist jedes Jahr eine Anzahl von Suiziden zu beklagen, die sich mehr oder weniger in der Dimension anderer vergleichbarer europäischer Regionen bewegt. In den vergangenen zehn Jahren schwankte die Anzahl der jährlichen Betroffenen nach offiziellen Angaben zwischen 32 und 63 Personen (Quelle: ASTAT). Eine höhere Dunkelziffer, auch bedingt durch unterschiedliche Erfassungsweisen ist wahrscheinlich. Pro Jahr gibt es in Südtirol mehr Tote durch Suizid als durch Verkehrsunfälle. Gleichzeitig gibt es eine weitaus höhere Zahl von Suizidversuchen. Während drei von vier Suiziden von Männern begangen werden, weisen bei den Versuchen Frauen eine höhere Quote auf. Am meisten gefährdet sind Menschen, die psychisch krank sind, vor allem diejenigen die unter Depressionen oder einer Abhängigkeit leiden. Ein erhöhtes Suizid-Risiko tragen ältere Menschen, Männer, unfreiwillig Vereinsamte, sprich geschiedene und verwitwete Menschen, Arbeitslose, an unheilbaren Krankheiten leidende Personen und allgemein Menschen in schweren Krisen.

Bei jungen Menschen sind häufig festgestellte Risikofaktoren das Fehlen einer stabilen Eltern-KindBeziehung, kritische traumatisierende Lebensereignisse (z.B. der Tod einer nahestehenden Person, Gewalt, Misshandlung oder sexueller Missbrauch), schulischer Leistungsdruck, Überforderung, mangelnde Akzeptanz durch das Umfeld und soziale Ausgrenzung aufgrund der sexuellen Orientierung und der Geschlechtsidentität, Mobbing sowie psychische Erkrankungen. Meist ist es nicht eine Ursache allein, die einen Jugendsuizid auslöst, die Ursachen sind „vielschichtig“: Bei einer Suizidhandlung treffen oft mehrere ungünstige Bedingungen, Faktoren und/oder Ereignisse aufeinander. Die individuellen Gründe für suizidales Verhalten sind meist sehr komplex. Suizide und Suizidversuche zu vermeiden bzw. deren Zahl zu reduzieren verlangt daher zielgruppenspezifische sowie individuenzentrierte Maßnahmen und Angebote, denn nur selten ist ein universeller Lösungsansatz zielführend.

Das Netzwerk Suizidprävention wurde gegründet mit dem gemeinsamen Ziel, die Suizidrate in Südtirol langfristig zu senken.

Von den Gesundheits- und Sozialdiensten bis hin zur Jugendarbeit oder dem Bildungssektor sind unterschiedliche Bereiche und Berufsgruppen gefordert. Freiwilliges Engagement und Selbsthilfegruppen leisten zusätzlich wichtige Dienste für betroffene Menschen. Neben den direkt Betroffenen trifft ein Suizid in den allermeisten Fällen auch die Angehörigen und das soziale Umfeld (Schule, Gemeinde, Arbeitsplatz). Auch diese bilden deshalb eine wichtige Zielgruppe im Bereich der Suizid- und Suizidfolgenprävention. Um dem Phänomen effektiv entgegenzuwirken, die vorhandenen Kompetenzen besser zu bündeln und notwendige zukünftige Maßnahmen zu initiieren, ist somit ein breit angelegtes und koordiniertes Vorgehen verschiedener Akteur*innen notwendig.

Entwicklung der letzten Jahre
Das Netzwerk Suizidprävention wurde im Jahr 2017 gegründet mit dem gemeinsamen Ziel, die Suizidrate in Südtirol langfristig zu senken. Ähnliche Projekte und Netzwerke zur Suizidprävention sind anderswo bereits seit Längerem aktiv. Das Südtiroler Netzwerk ist in den letzten fünf Jahren stetig gewachsen und setzt sich aus mehr als 20 gemeinnützigen Organisationen und öffentlichen Einrichtungen zusammen. Die Caritas hat den offiziellen Auftrag erhalten das Netzwerk zu koordinieren. 
Zwei Webseiten widmen sich dem Thema. Auf www.suizid-praevention.it finden sich allgemeine Informationen über das Netzwerk und seine Tätigkeit. Die Seite www.dubistnichtallein.it gibt Tipps zur Selbsthilfe zu unterschiedlichen Gefühlslagen und führt Adressen und Links für Beratung auf. Über Posts in den sozialen Medien wird die Seite regelmäßig beworben. „Erste-Hilfe-Schulung für die Seele“ haben das Ziel, die Teilnehmer*innen ganz allgemein für psychische Probleme und Erkrankungen zu sensibilisieren. Verschiedene Mitglieder des Netzwerks bieten diese Kurse an. In Zukunft sollen diese landesweit und regelmäßig angeboten werden. 

Angebote für Jugendliche
In Südtirol werden für die Zielgruppe Jugend bereits eine Vielzahl an universal- und sekundärpräventiven Maßnahmen erbracht. Dazu zählen beispielsweise Schulprogramme wie „Wetterfest“, ein weitreichendes Workshop- und Freizeit-Angebot zur Persönlichkeits- und Kompetenzentwicklung, Projekte zur Resilienz-Stärkung, das Vorhandensein von Schulsozialpädagog*innen, niederschwellige Beratungsangebote und Elternberatung. Auch existiert eine Reihe von Angeboten für gefährdete Jugendliche wie die ambulanten psychologischen sowie kinderpsychiatrischen Beratungs- und Unterstützungseinrichtungen, die stationären Betreuungs- und Behandlungseinrichtungen, die Telefonseelsorge und Online-Beratung.

Zu den Aktivitäten des Netzwerks Suizidprävention gehören unter anderem:
• Die Sammlung von bereits existierenden Maßnahmen, Angeboten und Diensten im Bereich der Suizidprävention.
• Die Durchführung von Umfragen im Bereich der Suizidprävention in Südtirol.
• Die Erarbeitung von Sensibilisierungsinstrumenten und von Konzepten.
• Die jährliche Organisation einer öffentlichen Tagung am 10. September, dem Welttag der Suizidprävention.

Nächste Schritte
Durch die Finanzierung von Personalstellen für den Bereich der Suizidprävention bei der Caritas durch die Abteilung Soziales und beim Forum Prävention über eine Konvention mit dem Südtiroler Sanitätsbetrieb wird ein strukturierteres Arbeiten des Netzwerkes in den nächsten Jahren im Sinne des oben zitierten Suizidpräventionplans möglich. Die Intensivierung der Informations- und Weiterbildungsarbeit sowie die Errichtung einer einheitlichen Kriseninterventionsnummer, die den Zugang für Hilfesuchende erleichtert, sind wichtige anzugehende nächste Schritte. Die telefonische Anlaufstelle soll 24h/7 Tage die Woche besetzt, professionell ausgerichtet sein und Abklärung für alle wichtigen Themenbereiche übernehmen.

Wichtige Adressen im akuten Notfall:
→ Notruf 112
→ An den Notaufnahmen eines Krankenhauses
→ Beim Hausarzt Anonyme Telefon- und Onlineberatungen
→ Caritas Telefonseelsorge täglich rund um die Uhr erreichbar: T. +39 0471 052 052, www.telefonseelsorge-online.bz.it
→ Young+Direct vertrauliche und kostenlose Beratung für junge Menschen: T. 0471 155 155 1, Whatsapp +39 345 081 70 56 (Montag–Freitag: 14:30–19:30 Uhr), online@young-direct.it

Text: Peter Koler, Psychologe, Notfallpsychologe, Pädagoge, Direktor des Forum Prävention und Koordinator der Fachstelle Suchtprävention und Gesundheitsförderung

Dieser Text ist erstmals in der neuen Ausgabe von “zb: Beiträge zur Jugendarbeit in Südtirol und Tirol” (Nr. 3/2022), herausgegeben vom Land Tirol in Kooperation mit dem Amt für Jugendarbeit in Südtirol, erschienen.

Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

Auszug aus dem Buch von Paul Rösch

Alles Theater oder was?

Paul Rösch war für fünf Jahre Bürgermeister von Meran - als absoluter Politik-Neuling. In einem Buch stellt er sich nun kritischen Fragen. BARFUSS bringt einen Auszug und zwar das Kapitel „Politik und Wahrheit“.
0    

Im Preschtlkostüm

In Alpbach wird jährlich über die Gegenwart und Zukunft diskutiert. Im Rahmen eines Filmworkshops haben Teilnehmende Menschen in und um Alpbach abseits des Europäischen Forums interviewt und ihnen Erinnerungen und Zukunftsvorstellungen entlockt. Herausgekommen ist eine Art Improvisation.

Bi ist nicht gleich Bi

Unser Autor fühlt sich nicht ständig zu Frauen und Männern gleichermaßen hingezogen. Deshalb fragt er sich: Was ist denn alles Bisexualität?
0    
Kommentar zum Brief von Giorgia Meloni

Melonis Tagblatt

„Dolomiten“ und „Stol.it“ veröffentlichten diese Woche einen Brief von Giorgia Meloni. Für unseren Autor Wolfgang Mayr machen sie sich damit zum Sprachrohr der postfaschistischen Partei Fratelli d’Italia.
0    
 | 
Interview mit Simon Constantini

„Sprache soll zentralisiert und politisiert werden"

Giorgia Meloni will die italienische Sprache aufwerten - aber auf Kosten von Minderheitensprachen, so das Fazit von Simon Constantini. Der Blogger hat sich angesehen, was die Chefin von Fratelli d'Italia vorhat.
0    
Anzeige
Anzeige