Anzeige

Feuer und Eis

Um die langen Winter gut zu überstehen, schenkt Island seinen Bewohnern heiße Quellen, bunte Nordlichter und der Stadt Reykjavik jede Menge Party.

p1110024.jpg

Bild: privat

Johannes Reinthaler wollte immer schon mal nach Island. Durch das Universitätsprogramm Erasmus bekam er die Möglichkeit dazu und ging für ein Jahr auf die Insel. 

Warum hast du dich für diese Reise und dieses Land entschieden?
Weil Island ein außergewöhnliches, aufregendes und herausforderndes Land ist. Ich durfte durch das Universitätsauslandsprogramm Erasmus ein Land innerhalb Europa auswählen, und da mich Island schon immer begeistert hat, habe ich mich für dieses entschieden. Ich war mir zu 100% sicher dort hinfahren zu wollen.

Wie lange bist du dort geblieben?
Zwei Semester an der University of Iceland, also von August 2011 bis Juni 2012.

Wie hast du dir deine Reise finanziert?
Durch das Erasmusstipendium, eigenes Geld und durch die Unterstützung meiner Eltern.

Was hast du dir für deine Reise vorgenommen?
Viel Neues erlernen und erfahren. Eine neue Sprache lernen, neue Freunde finden und mich in eine andere Kultur einleben.

Welches Gefühl hattest du ...

... beim Kofferpacken:
Wie kann man sein ganzes Leben in einen Koffer bekommen?

... auf dem Flughafen:
Gemisch aus Vorfreude und Abschiedsschmerz.

... angekommen in der Ferne:
Der erste Eindruck war „kalt“. Es war August und es hatte gefühlte 10° Celsius. In der ersten Woche konnte ich es kaum erwarten bis die Uni losging, da ich noch niemanden kannte. Dann ging alles sehr schnell, 30 neue Freunde am ersten Tag.

Die ersten Eindrücke:
Beeindruckt von der Landschaft und der pulsierenden Stadt Reykjavik. Ich war erstaunt, dass jedes zweite Haus einen Whirlpool hatte.

Musstest du erst lernen:
Die Sprache, sei es Isländisch als auch Englisch.

Heimweh hatte du als:
... ich meine Freundin vermisste.

Schönstes Erlebnis:
Es gab sehr viele schöne Momente, aber in einer heiße Quelle unter den Nordlichtern zu sitzen, das hat schon was.

Schlimmes Erlebnis:
Wurde nach drei Tagen aus meiner ersten Wohnung geworfen. Stand auf der Straße und musste mir eine neue suchen. Das hat jedoch besser geklappt als erwartet: Ich fand schon am nächsten Tag eine Neue.

Das siehst du jetzt mit anderen Augen:
Nach dem isländischen Winter schätze ich die Energie der Sonne viel mehr.

Was war schwerer, wegfahren oder zurückkehren?
Beides brachte seine Schwierigkeiten mit sich. Wegfahren hieß vor allem Abschied nehmen, zurückgekehrt musste ich mich wieder in mein altes Leben eingewöhnen.

Maria Laura Ebensberger

wollte schon als kleines Mädchen Journalistin werden. Oder Schauspielerin. Wenn ersteres nicht klappt, seht ihr sie demnächst im Kino, an der Seite von Johnny Depp.
Anzeige

Fernweh

„Bleibe im Land und ernähre dich redlich!“, sagt meine Großtante immer. In dieser Serie stellen wir Jugendliche vor, die es anders halten, die ihrem Fernweh nachgaben und in die weite Welt zogen. Eine Woche lang berichten sechs junge Südtiroler, was sie in der Ferne in Island, Indien, Brasilien, Argentinien, Spanien und in Australien gesucht und gefunden haben.

Mehr Artikel
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
Podcast

„Wir müssen uns entkolonialisieren“

Tom Porter engagiert sich seit jeher für die Wiedergeburt der native americans. Ein langwieriges und schwieriges Unterfangen, sagt Porter in der zweiten Folge des Podcasts mit Wolfgang Mayr.
0    
Podcast

„Wir sagen danke“

Tom Porter ist ehemaliges Ratsmitglied und politischer Aktivist der Mohawk Nation. Im Podcast von Wolfgang Mayr spricht er über die Solidaritätsarbeit europäischer Menschenrechtsorganisationen für die first nations in Nordamerika.
0    
 | 
Kinderbetreuung

Die neuen Väter

Als Vollzeitpapa ist Simon Profanter in Südtirol fast schon ein bunter Hund. Freunde und Bekannte sehen ihn sogar als Superdad. Dabei leben seine Frau und er einfach nur in einer gleichberechtigten Beziehung.
0    
 | 
Interview mit Psychologin

Der Nachbar macht's ja auch nicht

Die Umweltpsychologin Isabella Uhl geht in einem Buch der Frage nach, warum wir trotz dem Wissen über den Klimawandel nicht ins Handeln kommen und was wir dagegen tun können.
0    
 | 
Podcast

Anerkannte Existenz

Ortsnamen in Minderheitensprachen sind Zeugnisse für das Vorhandensein von Anderen, sagt der Kärntner Geograph Peter Jordan im Podcast von Wolfgang Mayr.
0    
Anzeige
Anzeige