Anzeige

Ein Bett im Kornfeld

Wie in alten Zeiten zog Andreas den Jakobsweg entlang, quer durch Frankreich und Spanien. Um sich zu orientieren und Pläne zu schmieden.

dscf1203_2.jpg

Bild: Andreas Obexer

Andreas Obexer traf auf dem Weg nach Santiago de Compostela auf verschlafene Dörfer, wogende Sonnenblumenfelder, erhabene Kirchen und freundliche Wegbegleiter. 

Warum hast du dich für diese Reise und dieses Land entschieden?

Ich habe vier Jahre in London gelebt und dort studiert. Als ich wieder nach Südtirol gezogen bin, war das eine große Umstellung. Ich entschied mich für den Jakobsweg, um mich zu orientieren und Pläne zu schmieden. Abenteuerlust war auch dabei.

Wie lang bist du dort geblieben?
Zehn Wochen.

Wie hast du dir deine Reise finanziert?
Gelegenheitsjobs.

Was hast du dir für deine Reise vorgenommen?

Sammeln von Erfahrung, Erringen von Verständnis und Orientierung.

Welches Gefühl hattest du ...

... beim Kofferpacken:
Abenteuerlust.

... auf dem Flughafen:
Ich bin mit dem Auto nach Le Puy gefahren. Dabei konnte ich es kaum erwarten, endlich losgehen zu können. Ein bisschen nervös war ich auch.

... angekommen in der Ferne:

Keine Zeit für Gefühle, beschäftigt mit der Beschaffung von Wasser und einem Schlafplatz.

Die ersten Eindrücke:

Ankunft in Le Puy en Valey, einem schönen Städtchen, um 23 Uhr. Alle Herbergen waren bereits geschlossen, so richtete ich mir einen Schlafplatz in einem ruhigen Gebüsch neben der Kirche ein. Nach einem Kaffee auf dem Marktplatz am nächsten Morgen, wanderte ich einige Tage durch das französische Hinterland, mit seinen alten Höfen, grünen Landschaften und bescheidenen, freundlichen Menschen.

Musstest du erst lernen
:
Dass das Zelten in Wäldern und an Gewässern massenweise Mückenstiche zur Folge hat.

Heimweh hattest du als:
Eigentlich nie.

Schönstes Erlebnis
:
70 Tage voll schöner Erlebnisse.

Schlimmstes Erlebnis:

Mücken. Zu Hunderten auf einmal.

Das siehst du jetzt mit anderen Augen:
Religion.

Wenn du wieder daheim bist, wirst du ...
Eigene Projekte realisieren.

Maria Laura Ebensberger

wollte schon als kleines Mädchen Journalistin werden. Oder Schauspielerin. Wenn ersteres nicht klappt, seht ihr sie demnächst im Kino, an der Seite von Johnny Depp.
Anzeige

Fernweh

„Bleibe im Land und ernähre dich redlich!“, sagt meine Großtante immer. In dieser Serie stellen wir Jugendliche vor, die es anders halten, die ihrem Fernweh nachgaben und in die weite Welt zogen. Eine Woche lang berichten sechs junge Südtiroler, was sie in der Ferne in Island, Indien, Brasilien, Argentinien, Spanien und in Australien gesucht und gefunden haben.

Mehr Artikel
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
Podcast

„Wir müssen uns entkolonialisieren“

Tom Porter engagiert sich seit jeher für die Wiedergeburt der native americans. Ein langwieriges und schwieriges Unterfangen, sagt Porter in der zweiten Folge des Podcasts mit Wolfgang Mayr.
0    
Podcast

„Wir sagen danke“

Tom Porter ist ehemaliges Ratsmitglied und politischer Aktivist der Mohawk Nation. Im Podcast von Wolfgang Mayr spricht er über die Solidaritätsarbeit europäischer Menschenrechtsorganisationen für die first nations in Nordamerika.
0    
 | 
Kinderbetreuung

Die neuen Väter

Als Vollzeitpapa ist Simon Profanter in Südtirol fast schon ein bunter Hund. Freunde und Bekannte sehen ihn sogar als Superdad. Dabei leben seine Frau und er einfach nur in einer gleichberechtigten Beziehung.
0    
 | 
Interview mit Psychologin

Der Nachbar macht's ja auch nicht

Die Umweltpsychologin Isabella Uhl geht in einem Buch der Frage nach, warum wir trotz dem Wissen über den Klimawandel nicht ins Handeln kommen und was wir dagegen tun können.
0    
 | 
Podcast

Anerkannte Existenz

Ortsnamen in Minderheitensprachen sind Zeugnisse für das Vorhandensein von Anderen, sagt der Kärntner Geograph Peter Jordan im Podcast von Wolfgang Mayr.
0    
Anzeige
Anzeige