Anzeige

Briefwahl für Studenten

Bei der Landtagswahl im Herbst können Studierende im Ausland erstmals per Briefwahl abstimmen. Fahrtkosten werden nicht mehr rückerstattet.

briefwahl_norbert_staudt_pixelio.jpg

Bild: © Norbert Staudt / PIXELIO.de

Die stundenlange Anfahrt zu einer Landtagswahl gehört der Geschichte an: Mit 8. Mai wurde per Landesgesetz die Fahrtkostenrückerstattung bei Wahlen durch die Briefwahl ersetzt. Schon bei den nächsten Landtagswahlen am 27. Oktober können auch Studenten im Ausland bequem per Brief wählen. Bisher war eine Briefwahl nur bei nationalen Wahlen für die ins Register der Auslandsitaliener (A.I.R.E.) eingetragenen Wähler möglich.

Die Modalitäten

Wie die Briefwahl im Herbst ablaufen wird, muss noch im Detail geklärt werden. Fest steht, dass 60 Tage vor dem Wahltermin im Herbst zunächst die A.I.R.E.-Wähler per Brief dazu aufgefordert werden, bis zum 27. September bekannt zu geben ob sie die Briefwahl in Anspruch nehmen möchten.

Südtiroler, die sich nur vorübergehend im Ausland aufhalten, so auch Studenten, werden in einer Medienkampagne darüber informiert, wie sie die Briefwahl beantragen können. Bis 30 Tage vor der Wahl, sprich 27. September, muss ein Antrag eintreffen, ansonsten bleibt nur noch die Heimreise. „Wie das genau funktionieren wird steht noch nicht fest. Fix ist, dass für den Wähler bei einer Briefwahl keine Kosten entstehen“, sagt Sandro Stenico vom Wahlamt der Gemeinde Brixen.

Alle Wähler, sowohl A.I.R.E., als auch mit Nebenwohnsitz gemeldete Studenten, die die Briefwahl beantragt haben, bekommen innerhalb 30 Tage vor der Wahl die Wahlunterlagen zugeschickt. Bis wann sie retourniert werden müssen, wird noch mitgeteilt. Bei nationalen Wahlen bleibt die Briefwahl vorerst den A.I.R.E.-Wählern vorbehalten.

Magdalena Jöchler

lebt und werkelt in Wien. Sie erzählt gerne Geschichten, die hoffentlich auch gelesen werden. Nein, sie ist nicht mediengeil.
Anzeige
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
He says, she says

Ist der Weltfrieden weiblich?

In allen Ecken der Welt wird gemetzelt, geschossen, gesprengt. Liegt es daran, dass am Ende der Zündschnur immer Männer stehen?
0    
 | 
HIV und AIDS in Südtirol

Das Leben mit dem Tod

25 Menschen stecken sich in Südtirol jährlich mit dem HI-Virus an. Sicheres Todesurteil ist das keines mehr, aber Garant für Scham und Ausgrenzung.
0    

Resist

Mit „Resist“ legt die junge Rittner Rockband „Last Chance“ ihre erste eigene Single vor. Der Song handelt von Selbstvertrauen und Selbsthass.
 | 
Interview mit Spitzenkoch Roland Trettl

„Ich bin und bleibe Südtiroler“

Roland Trettl über First Dates, seine Hassliebe Südtirol und sein neues Buch „Nachschlag“, in dem er zu allem, was ihm nicht passt, seinen Senf dazugibt.
0    
 | 
Straßenzeitung Zebra

„Hopp, es geht weiter!“

Stephan verkaufte zebra. ab der ersten Stunde. Das gab ihm die Stabilität, um weitere Schritte zu wagen. Heute kann er sagen, dass er es geschafft hat.
0    
Anzeige