Anzeige

Autonomie! Und weiter?

Wie soll es mit der Autonomie weitergehen? Das wolltet ihr von den Spitzenkandidaten wissen, und die haben ganz unterschiedliche Vorstellungen.

Die BARFUSS-Leser haben abgestimmt, was sie von den Spitzenkandidaten der Parteien bei der Landtagswahl wissen wollen. Die fünf meistgewählten Fragen wurden verschickt und die Politiker durften in 140 Zeichen antworten. So hat jeder dieselbe „Redezeit" und keiner die Möglichkeit, sich in kompliziertem Politikergeschwafel zu verlieren. Manche haben auch etwas mehr geschrieben, veröffentlicht werden aber dennoch nur die ersten 140 Zeichen. 

Heute geht es um die Frage: Warum ist die Autonomie (k)ein Auslaufmodell? Und das sind die Antworten, die wir in dieser Reihenfolge bekommen haben:

 

Pius Leitner, Die Freiheitlichen

Die Autonomie ist zwar kein Auslaufmodell, sie ist aber auch nicht das Ende der Geschichte. Es braucht Visionen über die Autonomie hinaus (F...

 

Elena Artioli, Team Autonomie/Forza Alto Adige/Lega Nord
 
Das Südtiroler Modell hat sich grundsätzlich bewährt und das Land befriedet. Nun muss es sich dynamisch weiterentwickeln.
 
 
Andreas Pöder, Bürgerunion/Wir Südtiroler/Ladins Dolomites
 
Die Autonomie ist eine Zwischenlösung zu mehr Selbständigkeit. Südtirol fehlen wichtige Zuständigkeiten, z.B. die Steuerhoheit.
 
 
David Augscheller, Rifondazione Comunista
 
Unsere Autonomie garantiert(e) ein friedliches Zusammenleben. Sie muss aber den veränderten gesellschaftlichen Bedingungen angepasst werden.
 
 
Jaime Venturini, L'Alto Adige nel Cuore 
 
Die Autonomie ist kein Auslaufmodell, da sie als Modell perfekt wäre, würden alle Sprachgruppen diese gleichberechtigt verwalten können.
 
 
Brigitte Foppa, Verdi Grüne Vërc
 
Für unser eh schon schwieriges Zusammenleben bleibt sie Garantie. Allerdings sollen die BürgerInnen selber entscheiden, wohin sie sich entwi...
 
 
Christian Tommasini, Partito Democratico-Demokratische Partei
 
Kein Auslaufmodell wenn sie sich den geänderten Bedingungen der Gesellschaft anpasst, darf nicht nur etwas Statisches sein, muss zum Wohle a...
 
 
Arno Kompatscher, Südtiroler Volkspartei
 
Weil es derzeit weder völker- noch europarechtliche Alternativen zur Autonomie gibt, sie muss weiter ausgebaut werden.
 
 
Paul Köllensperger, Movimento 5 stelle
 
Autonomie ist kein Auslaufmodell, sollte aber nach dem Subsidiaritätsprinzip auch den Gemeinden viel stärker zugestanden werden.
 
 
Sven Knoll, Süd-Tiroler Freiheit
 
Die Autonomie wurde letzthin systematisch untergraben und missachtet. Süd-Tirol konnte nichts dagegen machen. Sie ist kein Zukunftsmodell.
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

Achterbahn

Wenn sich das Leben wie eine Achterbahn anfühlt: Der Sänger und Songwriter Philipp Trojer veröffentlicht einen energiegeladenen Rocksong.
 | 
Offener Brief

Bodyshaming in der Schwangerschaft

Immer wieder berichten Frauen von abwertenden Kommentaren über ihren Körper bei medizinischen Untersuchungen. Das Forum Prävention hat einen Appell verschickt.
0    
 | 
Gastbeitrag eines Studenten

"Es geht nicht nur ums Saufen und Flirten"

Studierende sind zunehmend frustriert und fühlen sich nicht gehört, sagt Julian Nikolaus Rensi. Was andere jetzt Auszeit nennen, ist für sie verlorene Lebenszeit.
0    

„Die Leute hier kämpfen ums Überleben“

Armin ist Krankenpfleger auf der Covid-Intensivstation in Bozen. Ihn schockiert, dass seine Patienten immer jünger werden.
 | 
Interview mit Lukas Kofler Pellegrini

Dichten als Heilungsprozess?

Vom BWL-Studenten zum Dichter: Wo anderen die Worte fehlen, schreibt Lukas Kofler Pellegrini Gedichte.
1    
Anzeige