Anzeige
Ensemble Desiderio

Aus Liebe zur Musik

Im Ensemble Desiderio schenken Profimusiker der Musik jene Aufmerksamkeit, die sie verdient. Ohne Gewinnabsicht bringt der Verein jährlich ein besonderes Hörerlebnis auf die Bühne.

Ensemble Desiderio 2018.jpg

Bild: Martin Pötter

An den Anfängen des Ensemble Desiderio stehen eine Flötistin, eine Fagottistin und ein Hornist aus Südtirol – die drei vereint die Liebe zur Kammermusik und der Wunsch, diese dem Südtiroler Publikum auf höchstem Niveau näherzubringen. Die Profimusiker Agnes Mayr, Miriam Kofler und David Fliri gründen deshalb 2017 das Ensemble Desiderio, ein Jahr später lassen sie es als Verein eintragen. Jeweils im Sommer widmen sie sich je einem größeren Projekt, das sie in Südtirol aufführen.

Heuer wirken neben den Musikern aus Südtirol auch Profis aus Deutschland, Slowenien, Spanien, Belgien und Venezuela am Projekt mit.

Je nach Programm und Repertoire formiert sich das Ensemble um die drei Gründer neu. Sie holen sich Freunde und Kollegen aus der ganzen Welt ins Boot – es handelt sich hierbei um hervorragende international erfolgreiche Solisten, Kammer- und Orchestermusiker, die zusätzlich zu ihren Tätigkeiten an verschiedenen Institutionen in unterschiedlichen Ländern Europas ihre Liebe zur Kammermusik pflegen möchten und ein hohes Maß an Engagement, Begeisterung und Idealismus mitbringen. Heuer wirken neben den Musikern aus Südtirol auch Profis aus Deutschland, Slowenien, Spanien, Belgien und Venezuela am Projekt mit.

„Im Kulturbetrieb geht es vielfach nur mehr um Prestige und belanglose Äußerlichkeiten. Dem wollen wir mit unserem Projekt entgegenwirken.“

Das Besondere am Ensemble Desiderio sind aber nicht nur das hohe musikalische Niveau und die große Begeisterung für die Musik, sondern auch, dass alle Musikerinnen und Musiker sich ehrenamtlich im Projekt engagieren und keine Gewinnabsicht verfolgen. Ihr einziger Wunsch ist es, sich der Musik zu widmen und durch die gemeinsame Arbeit künstlerisch und musikalisch zu wachsen. „Im Kulturbetrieb geht es vielfach nur mehr um Prestige und belanglose Äußerlichkeiten. Dem wollen wir mit unserem Projekt entgegenwirken“, erklärt Agnes Mayr das Ziel dieses Herzensprojektes und meint weiter: „Wir glauben, dass gerade engagierte Projekte wie das unsere auf dem heutigen Klassik-Markt sehr rar und deshalb unbedingt unterstützenswert sind.“ Jedes Jahr sei es eine Herausforderung, finanzielle Beiträge für das Projekt des Ensembles zu gewinnen. Dieses Jahr wird es durch Dr. Schär, Rubner Türen und die Kellerei Terlan unterstützt.

Das Ensemble Desiderio harmoniert gut – im Bild Aljaz Begus und Miriam Kofler bei den Proben fürs vorjährige Konzert.

Titel & Urheber des Bildes: 
Martin Pötter

Die Harmonie in der Gruppe, gegenseitige Inspiration, Wertschätzung und Bereicherung sind kennzeichnend für das Ensemble Desiderio. Das merkt man auch bei ihren Konzerten. Dem Repertoire sollen keine Grenzen gesetzt werden. 2017 spielte das Ensemble Desiderio eine Kammermusikfassung der 4. Sinfonie von Gustav Mahler sowie das Sextett des Bozner Komponisten Ludwig Thuille. 2018 präsentierten die Musiker Kammermusik in unterschiedlichsten Besetzungen aus dem 20. Jahrhundert von Pärt, Janacek, Kancheli, Veress und Berio.

2019 hat sich das Ensemble für die Barockmusik entschieden. Die meisten Mitglieder lieben diese Epoche und spielen selbst auf historischen Instrumenten. So kam der Wunsch auf, auch diese Facette des Ensembles zu zeigen und dieses Repertoire dem Konzertpublikum zu präsentieren. Als Konzertlocation dienen wie immer Südtiroler Burgen und Schlösser, die dem Klangerlebnis eine besonders schöne Atmosphäre hinzufügen.

Am Freitag, 9. August 2019 um 20 Uhr wird im Schloss Maretsch Bozen, der Stammspielstätte des Ensembles, das erste Konzert gespielt. Am Samstag, 10. August folgt um 11 Uhr die Matinee in intimem Rahmen auf der Trostburg (Reservierung notwendig: info@burgeninstitut.com, Tel.: +39 0471 982255).

Der Eintritt für die Konzerte des Ensemble Desiderio ist wie immer frei. Es freut sich aber über freiwillige Spenden als Unterstützung seiner Tätigkeit.

Berios Folksongs 2018 im Schloss Maretsch 

Titel & Urheber des Bildes: 
Martin Pötter

Das Programm der zwei Konzerte 2019

  • G.Ph. Telemann (1681-1767) 
    Konzert für Zwei Hörner und Streicher in Es-Dur TWV 52:Es1
  • G.Ph. Telemann                     
    Konzert für Flöte, Violine, Oboe und B.C. in a-moll TWV 43:a3
  • G.Ph. Telemann                     
    Konzert für Zwei Oboen, Fagott und Streicher in d-moll TWV53:d1
  • J. Ph. Rameau (1683-1764)
    Suite instrumental aus „Les Boréades“ – Tragédie lyrique

Die Musikerinnen und Musiker
AGNES MAYR flöte
JUAN CARLOS RIVAS PERRETTA, SERGIO SÁNCHEZ oboe
MIRIAM KOFLER fagott
DAVID FLIRI, ERIK KOŠAK horn
MONA HABERKERN, MARINA ARRUFAT GRAU violinen
JONATHAN PONET viola
JOHANNES KOFLER violoncello
MICHAEL KOGAN kontrabass
ARTURO PÉREZ FUR cembalo

Anzeige
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
Interview zum Neonazismus

„Ein Problem des Mainstreams"

Lange blieb die Südtiroler Neonazi-Szene unerforscht. Mit einem großen Dokumentationsprojekt haben Johannes Kramer und seine Mitstreiter das geändert.
0    

Flamingos

„Les Voies“ nennt sich das neue Projekt von Shanti Powa Sänger Berise und Amelia Wattson. Auf die erste Single soll bald ein Album folgen.
 | 
Auf a Glas'l mit Madeleine Rohrer

Die Quereinsteigerin

Als Madeleine Rohrer im Jahr 2015 Meraner Verkehrsstadträtin wurde, waren viele überrascht. Allen anfänglichen Unkenrufen zum Trotz sitzt sie heute fest im Sattel.
0    

Mein Körper, mein Gott

Hängende Brüste, überschüssige Kilos, Dehnungsstreifen: Viele Frauen glauben, sie müssten nach der Geburt wieder so aussehen wie davor. Alles Blödsinn.
0    

You Can Keep It

Nach ihrem Mittelschulabschluss startet Anina jetzt durch: Die 15-Jährige präsentiert bereits ihren zweiten Song. Noch in diesem Jahr soll ein erstes Album folgen.
Anzeige